Zwei Millionen Menschen demonstrieren in Argentinien gegen Abtreibung

Eine Familie aus Argentinien auf dem Petersplatz am 18. Oktober 2015.
Foto: CNA/Martha Caldéron
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Mehr als zwei Millionen Menschen haben bei einer Reihe von Kundgebungen in Argentinien am 23. März für den rechtlichen Schutz von Frauen und ihren ungeborenen Kindern demonstriert.

"Wir sagen Nein zur Abtreibung", sagte der Organisator Alejandro Geyer bei einer Kundgebung in der Hauptstadt Buenos Aires.

Laut dem Organisationskomitee kamen mehr als 300.000 Menschen nach Buenos Aires, davon mehr als 2 Millionen in 210 Städten im ganzen Land. Zwischen 70 und 90 Prozent der Argentinier sind schätzungsweise katholisch.

2018 war ein bedeutendes Jahr für die Pro-Life-Bewegung in dem lateinamerikanischen Land. Im vergangenen August lehnte der argentinische Senat ein Gesetz zur Legalisierung der Abtreibung im ersten Trimester ab - nach einer 16 Stunden langen Debatte.

Das geltende Recht in Argentinien verbietet Abtreibung, es sei denn, das Leben oder die Gesundheit der Mutter ist in Gefahr - oder in Vergewaltigungsfällen.

Die Redner der diesjährigen Veranstaltung äußerten den Wunsch, auf dem Sieg der Gesetzgebung im vergangenen Jahr aufzubauen, insbesondere durch die Unterstützung schwangerer Frauen in schwierigen Situationen.

Geyer skizzierte die drei Hauptziele der Bewegung: "Das Recht eines jeden Menschen auf Geburt, das Recht der Familien, ihre Kinder ohne Gender Ideologie zu erziehen, und das Bedürfnis, sich bewusst zu sein, dass wir in unserem Land, insbesondere in diesem Wahljahr, die Zukunft unseres Heimatlandes, der Familie und von Millionen ungeborener Kinder bestimmen."

Das könnte Sie auch interessieren: