Neueste Nachrichten: Islamismus

Das Benue-Plateau in Nigeria / Shutterstock

"Schreckliche Erfahrung": CNA-Autor überlebt Feuergefecht im nigerianischen Bundesstaat

29. Mai 2023

Von Douglas Burton

Ein freiberuflicher Journalist, der für CNA über eine Welle gewalttätiger Angriffe radikalisierter Muslime in Nigeria berichtete, geriet kürzlich in ein Feuergefecht zwischen Regierungssoldaten und bewaffneten Kämpfern. "Hunderte von Kugeln flogen über meinen Kopf und die Schüsse peitschten an meinen Ohren vorbei. Ich lag flach auf dem Boden und kroch weiter, als wir von mehr als 200 bewaffneten, schwarz gekleideten Terroristen umzingelt wurden", berichtete Masara Kim, ein unabhängiger Reporter aus Jos, in Textnachrichten an CNA. Der Schusswechsel, der etwa eine Stunde dauerte, ereignete sich am 16. Mai in Mangu City im zentralnigerianischen Bundesstaat Plateau. Die Region in und um Plateau hat in den letzten Wochen eine Reihe tödlicher Angriffe durch bewaffnete muslimische Milizen erlebt, ein Zeichen für die zunehmende Instabilität in Nigeria. "Die Terroristen schossen und rückten selbstmörderisch vor, trotz des erbitterten Widerstands einer Gruppe von 100 bis 200 bewaffneten Soldaten und Polizisten. Sie riefen 'Allahu Akbar'", berichtete Kim. "Sie feuerten Tausende Schüsse auf uns ab - eine schreckliche Erfahrung", berichtete Kim.

Leah Sharibu im Alter von 15 Jahren. / ACN

"Inakzeptabel": Langjährige Gefangenschaft entführten Mädchens in Nigeria

17. Mai 2023

Von Jude Atemanke

Seit 5 Jahren ist sie in der Hand ihrer Entführer. 

Bischof Hilary Nanman Dachelem, C.M.F. von Bauchi, Nigeria, begutachtet die Schäden, die von Boko Haram und Fulani-Hirten an einer Pfarrkirche angerichtet wurden. / ACN

Fulani als Opfer? Anwälte für verfolgte Christen in Nigeria stellen US-Bericht in Frage

2. Mai 2023

Von Jonah McKeown

Anwälte verfolgter Christen in Nigeria kritisieren einen neuen Bericht der U.S. Commission on International Religious Freedom (USCIRF), der ihrer Meinung nach die zahlreichen dokumentierten Gräueltaten ignoriert, die von der ethnischen Gruppe der Fulani in Nigeria an Christen begangen wurden, und stattdessen die Fulani als verfolgte Opfer darstellt. Der am 27. April von der USCIRF, einer überparteilichen Bundesbehörde, erstellte Bericht behauptet, dass die Fulani-Zivilbevölkerung "fremdenfeindlichen Stimmungen" ausgesetzt sei, weil "christliche Gemeinschaften Fulani-Muslime aufgrund ihrer muslimischen Identität oft mit salafistischen Dschihadisten gleichsetzen". Der Bericht fügt hinzu, dass "Übergriffe einige Mitglieder der Fulani-Gemeinschaften dazu veranlasst haben, sich zu bewaffnen und Vergeltungsangriffe auf der Grundlage ihrer ethnisch-religiösen Identität zu verüben", mit dem Ergebnis, dass "christliche Gemeinschaften in ganz Nigeria von tödlichen Angriffen durch rachsüchtige Angreifer bedroht sind, die Vergeltung für Übergriffe auf muslimische Fulani-Zivilisten suchen". Die Fulani sind eine ethnische Gruppe, die ein großes Gebiet auf dem afrikanischen Kontinent bewohnt, das sich vom Senegal bis zum Sudan erstreckt. Sie sind Nomaden und haben eine gemeinsame Sprache, einen muslimischen Glauben und eine Geschichte der Viehzucht. Dschihadistische muslimische Gruppen wie der Islamische Staat Westafrika (ISWAP) haben sich zu zahlreichen tödlichen Angriffen auf Christen bekannt. In den letzten Jahren wurden jedoch auch zahlreiche andere Angriffe auf Christen in Nigeria, insbesondere im Norden des Landes, Fulani-Hirten zugeschrieben. Der derzeitige Präsident Nigerias, Muhammadu Buhari, ist Fulani, und es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass die Fulani ihre Angriffe weitgehend ungestraft durchführen konnten. Die Anwälte der verfolgten Christen widersprachen entschieden der Behauptung des USCIRF-Berichts, dass es sich bei den zahlreichen Angriffen auf Christen im Land, die in den letzten Jahren Fulani zugeschrieben wurden, um Vergeltungsmaßnahmen handele. Sean Nelson, Rechtsberater der US-Allianz zur Verteidigung der Freiheit, sagte CNA, dass der USCIRF-Bericht "nicht den breiteren Kontext der religiös motivierten Gewalt gegen Christen erklärt, in dem sie jedes Jahr Tausende von Todesopfern wegen ihres Glaubens erleiden". "Der Bericht polarisiert unnötig in einem Bereich, der große Sensibilität erfordert", sagte Nelson. "Die internationale Gemeinschaft für Religionsfreiheit würde von einer Erklärung profitieren, wie der Bericht erstellt und genehmigt wurde, und USCIRF sollte einen Rückzug in Erwägung ziehen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die internationale Gemeinschaft für Religionsfreiheit zusammenkommt, um für die Menschen in Nigeria einzutreten, die so regelmäßig und schmerzhaft schikaniert werden". Nelson sagte, der Bericht scheine die christliche Gemeinschaft für die Marginalisierung der Fulani verantwortlich zu machen, während er die brutale Verfolgung der Christen in Nigeria, die oft von den Fulani ausgeht, nicht anerkenne. "Der Bericht wendet sich zu Recht dagegen, die muslimische Fulani-Gemeinschaft und die Militanz innerhalb dieser Gemeinschaft zu verallgemeinern, unterstellt dann aber mit einer falschen moralischen Gleichsetzung und wenig Beweisen, dass die christliche Gemeinschaft im weiteren Sinne für einen Großteil der Gewalt verantwortlich ist", sagte er. Nina Shea, Senior Fellow und Direktorin des Zentrums für Religionsfreiheit am Hudson Institute, forderte das USCIRF auf, einen Bericht zu erstellen und zu veröffentlichen, der "die andere Seite zeigt" und die Verfolgung von Christen in Nigeria beschreibt. Shea sagte gegenüber CNA, dass ein neuer Bericht des Kukah-Zentrums, einem in Nigeria ansässigen Forschungsinstitut, das von Bischof Matthew Hassan Kukah von der Diözese Sokoto gegründet wurde, der Behauptung des USCIRF widerspreche, dass die Angriffe der Fulani auf Christen - vor allem im Norden und in der Mitte des Landes - Vergeltung seien, sondern vielmehr eine Form des Terrors, der darauf abziele, die Christen aus ihrem Land zu vertreiben. Der Bericht enthält detaillierte Berichte von Augenzeugen über Angriffe auf Zivilisten, die mutmaßlich von Fulani-Hirten verübt wurden - viele davon tragen nicht die Merkmale von Vergeltungsangriffen, sondern scheinen eher darauf abzuzielen, die christliche Gemeinschaft zu terrorisieren. Der Kukah-Bericht stellt auch fest, dass seit Anfang 2022 mindestens 18 katholische Priester im ganzen Land von bewaffneten Fulani-Banditen entführt wurden, wobei 80% dieser Entführungen im Nordwesten Nigerias stattfanden.  

Panorama von Wien mit dem alles überragenden Stephansdom / Dimitry Anikin / Unsplash

Polizei warnt: „Islamistisch motivierter Anschlag“ in Wien geplant

Eine vorübergehende Schließung von Kirchen oder die Absage von Gottesdiensten seien derzeit nicht notwendig, so die Erzdiözese Wien.

Laurent Birfuoré Dabiré, Bischof von Dori in Burkina Faso / Kirche in Not

Burkina Faso: 50 Prozent des Landes von Terroristen besetzt

10. Februar 2023

Von Kirche in Not

Bischof berichtet von zwei Millionen Binnenflüchtlingen.

Illustration / Shutterstock

Nach Anschlag in Spanien: "Behörden dürfen nicht tatenlos zusehen", fordert Hilfswerk

27. Januar 2023

Das päpstliche Hilfswerk Aid to the Church in Need (ACN) — hat den Anschlag auf zwei katholische Kirchen am Mittwoch in Algeciras verurteilt.

Opfer des Angriffs werden in Krankenhäuser in Agan und Makurdi (Nigeria) behandelt. / Mit Genehmigung von Pater Moses Aondover Iorapuu

Bluttat gegen Katholiken in Nigeria: Priester schildert "entsetzliche Szenen"

21. Januar 2023

Von Jude Atemanke

Mindestens 11 Menschen, die meisten von ihnen Katholiken, wurden offenbar von Fulani-Milizen in der nigerianischen Diözese Makurdi ermordet. 

Ein Foto von Deborah Emmanuel auf ihrer Facebook-Seite. Emmanuel, eine christliche Studentin in Nigeria, wurde am 12. Mai 2022 von einem islamischen Mob auf ihrem College-Campus getötet.  / CNA Deutsch

Nigerianische Mutter wegen Verteidigung eines ermordeten christlichen Studenten angeklagt

Rhoda Jatau, eine Christin und Mutter von fünf Kindern, wurde diese Woche vor einem nigerianischen Gericht wegen Blasphemie angeklagt, weil sie ein Video zur Verteidigung eines gelynchten christlichen Studenten verbreitet hatte.

Bischof Bertram Meier / Annette Zoepf / pba

Nach neuer Entführung: Bischof Meier fordert Einsatz gegen islamischen Terror in Afrika

25. November 2022

Angesichts der Meldungen einer Entführung des deutschen Priesters Hans-Joachim Lohre in der malischen Hauptstadt Bamako hat der zuständige Bischof der deutschen Bischofskonferenz gefordert. 

Ein Foto von Deborah Emmanuels Portrait auf ihrer Facebook-Seite. Emmanuel, eine christliche Studentin in Nigeria, wurde am 12. Mai 2022 von einem muslimischen Mob auf dem Campus ihres Colleges getötet. / CNA

So starb Deborah Emmanuel: Der Mord an der Christin, von einer Augenzeugin erzählt

Deborah Emmanuel, die nigerianische Studentin, die letzten Monat von einem muslimischen Mob ermordet wurde, verbrachte ihre letzten Stunden mit einer engen Freundin, die CNA exklusive Einzelheiten über den brutalen Mord an der Christin mitteilte.

Ein im Rollstuhl sitzender Papst Franziskus spricht mit melkitischen Bischöfen am 20. Juni 2022 / Vatican Media

Papst Franziskus berät "das Überleben der Christen im Nahen Osten" mit Bischöfen

21. Juni 2022

Von Courtney Mares

Papst Franziskus hat am Montag im Vatikan mit katholischen Bischöfen aus Syrien und dem Libanon über das "Überleben der Christen im Nahen Osten" gesprochen.  

Pater Stephen Ojapah und Pater Oliver Okpara, die am 25. Mai 2022 in der nigerianischen Diözese Sokoto entführt wurden. / Pater Chris Omotosho

Bewaffnete Täter entführen 2 katholische Priester in Nigeria

Bewaffnete Männer haben am Mittwoch ein katholisches Pfarrhaus überfallen und zwei Priester im Nordwesten Nigerias entführt.

Der Plenarsaal des Europäischen Parlaments in Straßburg / J. Patrick Fischer via Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

"Schämt Euch": Europäisches Parlament lehnt Debatte über Mord an christlicher Studentin ab

21. Mai 2022

Legt die EU wirklich Wert auf den Schutz der Religionsfreiheit?

Angehörige vor einem Denkmal für die Todesopfer der Osteranschläge. / Kirche in Not

Drei Jahre später: Offene Fragen über die Osteranschläge in Sri Lanka

Drei Jahre nach den Bombenanschlägen auf Ostergottesdienste in Sri Lanka sind für den Erzbischof der Hauptstadt Colombo, Malcolm Kardinal Ranjith, die Fragen nach den Hintermännern und der Rolle von Sicherheitsbehörden und Politik nach wie vor ungeklärt.

Offizielles Porträt von Sir David Amess.  / Chris McAndrew via Wikimedia (CC BY 3.0).

Schuldspruch für den Mörder des katholischen Abgeordneten David Amess

12. April 2022

Von Kevin J. Jones

Ein Geschworenengericht hat Ali Harbi Ali wegen des Mordes an dem katholischen Parlamentsabgeordneten Sir David Amess und der Vorbereitung von Terroranschlägen verurteilt.

Kardinal Malcolm Ranjith am 13. Januar 2015.  / Alan Holdren / CNA Deutsch

Bischof aus Sri Lanka über Oster-Anschläge: "Wir verlangen Antworten"

Auch drei Jahre nach den Anschlägen vom Ostersonntag 2019 in Sri Lanka fordert der Erzbischof von Colombo, Malcolm Kardinal Ranjith, mehr Klarheit darüber, inwieweit Regierung und Behörden mit den Terroristen zusammengearbeitet haben.

Das Podium der Pressekonferenz zu „Hört ihre Schreie“ in Berlin (v. l. n. r.): Florian Ripka, Geschäftsführer von „Kirche in Not“ Deutschland; Michele Clark, Co-Autorin des Berichts „Hört ihre Schreie“; Regina Lynch, Projektdirektorin von „Kirche in Not“.  / Kirche in Not

Christinnen weltweit bevorzugtes Ziel von Islamisten

Die Entführung und Zwangsverheiratung christlicher Frauen und Mädchen hat in vielen Ländern mit starken islamistischen Strömungen System. 

Bischof Matthew Kukah / ACN / James Nicholls

Bericht: Nigerianischer Bischof, der Christenverfolgung kritisierte, zum Verhör bestellt

9. Januar 2022

Von Jonah McKeown

Ein prominenter nigerianischer Bischof ist Berichten zufolge von einer staatlichen Sicherheitsbehörde zum Verhör bestellt worden, nachdem der Prälat die nigerianische Regierung für ihre Mitverantwortung an den Entführungen und anderen Verfolgungen der Christen des Landes kritisiert hatte.

Schwester Gloria Cecilia Narváez in ihrem Heimatkloster in Kolumbien. / Kirche in Not

Schwester Gloria: "Den Glauben mit dem Zeugnis des Lebens verteidigen"

Ordensfrau war fast fünf Jahre in der Gewalt von Islamisten  

Bischof Stephen Dami Mamza, Nigeria / Diözese Yola, The Kukah Centre y Religious Freedom Institute (IRF)

Bischof berichtet über schrecklichen Terror durch Boko Haram in Nigeria

17. Dezember 2021

Von Susanne Finner

Der nigerianische Bischof Stephen Dami Mamza hat in einem aktuellen Video von der dramatischen Situation seiner Landsleute in Nigeria berichtet, insbesondere für Christen, die von den islamischen Terroristen der Gruppierung Boko Haram grausam verfolgt und ermordet werden.