Neueste Nachrichten: EWTN

Dr. Tom Catena ist ein katholischer Arzt und Missionar, der sich für die Menschen in den Nuba-Bergen einsetzt, einer umkämpften Region zwischen Sudan und Südsudan.  / African Mission Healthcare

Dieser katholische Arzt betreut 1 Million Menschen im Sudan und Südsudan

29. April 2022

Von Francesca Pollio Fenton

Der katholische Arzt Dr. Tom Catena hat einen einzigartigen Blick auf die Situation, in der sich beide Länder derzeit befinden.

Bill Barr / screenshot / YouTube / EWTN

Ehemaliger US-Justizminister: "Säkularisten" wollen Gläubigen ihre Positionen aufzwingen

Barr ist katholisch und war von Anfang 2019 bis zu seinem Rücktritt Ende 2020 Justizminister im Kabinett von Präsident Donald Trump.

Fr. Gerald E. Murray / screenshot / YouTube / St. Paul Center

Von EWTN bekannter Priester in den USA veröffentlicht Interview-Buch zur Lage der Kirche

3. April 2022

Von CNA Deutsch

"Der deutsche Synodale Weg ist ganz offensichtlich eine revolutionäre Bewegung, die von den Bischöfen gefördert wird."

Ein Mann fährt durch zerstörte Häuserzeilen in Aleppo (Syrien). / Ismael Martinez Sanchez / Kirche in Not

Kardinal Sandri: "Sanktionen gegen Syrien treffen auch die Zivilbevölkerung"

31. März 2022

Von Rudolf Gehrig

Der Präfekt der Ostkirchenkongregation, Kardinal Leonardo Sandri, hat die internationalen Sanktionen gegen Syrien kritisiert. Diese träfen vor allem die Zivilbevölkerung, die in Folge der restriktiven Maßnahmen sogar mit Nahrungsmittelknappheit zu kämpfen habe. Im Gespräch mit dem Mediennetzwerk EWTN Vatican sprach Sandri auch über die bevorstehende Heiliglandkollekte, die in allen Diözesen weltweit am kommenden Karfreitag durchgeführt wird. Der argentinische Kardinal betonte, dass die Christen im Heiligen Land auf diese Spenden nach wie vor angewiesen seien und rief Katholiken weltweit dazu auf, sich an der Kollekte zu beteiligen. Das TV-Interview mit Kardinal Sandri wird kommende Woche im Rahmen des EWTN-Nachrichtenmagazins "Vaticano" in verschiedenen Sprachen erscheinen.

Bashar Jameel Hanna, Chefredakteur von ACI MENA und ACI MENA-Logo auf Arabisch.  / ACI MENA

EWTN startet arabischsprachige Nachrichtenagentur mit Sitz im Irak

EWTN Global Catholic Network startet einen neuen Nachrichtendienst aus Erbil, Irak. 

Mutter Angelica, Gründerin von EWTN / EWTN

Warum Mutter Angelica täglich den Kreuzweg gebetet hat

18. März 2022

Von Francesca Pollio Fenton

Für Katholiken in aller Welt ist es Tradition, jeden Freitag in der Fastenzeit den Kreuzweg zu beten. Für die Gründerin von EWTN, Mutter Angelica, war es jedoch eine tägliche Andacht.

Michael Warsaw, CEO und Vorstandsvorsitzender von EWTN. / EWTN

Michael Warsaw: Deshalb muss der US-Senat das extreme Abtreibungsgesetz ablehnen

27. Februar 2022

Von CNA Deutsch

Der US-Senat wird am Montag über einen Gesetzentwurf abstimmen, der die staatlichen Beschränkungen der Abtreibung aufhebt und die Tötung ungeborener Kinder bis zum Zeitpunkt ihrer Geburt aus beliebigen Gründen erlaubt.

Pater Oleksandr Zelinskyi, der Generaldirektor von EWTN Ukraine / Screenshot eines Facebook-Posts

EWTN-Priester in der Ukraine: "Unser Leben ist in Gottes Hand"

25. Februar 2022

Von Katie Yoder

"Als Katholiken beten wir zu Gott und hoffen, dass unser Leben in seinen Händen liegt", sagt Pater Oleksandr Zelinskyi. Der Priester ist Generaldirektor des katholischen Fernsehsenders EWTN Ukraine mit Sitz in Kiew.  

Mit 58 Jahren gründete Mutter Angelica den katholischen Fernsehsender EWTN / EWTN.TV

Mutter Angelica Museum erhält Kommunionschranke aus ihrer Heimatgemeinde

12. Januar 2022

Von Christine Rousselle

Die ursprüngliche Kommunionschranke der Pfarrei, in der Mutter Angelica getauft wurde, ist dem Mutter Angelica Museum in Canton, Ohio, gestiftet worden.

Reliquie des heiligen Maximilian Kolbe / Rudolf Gehrig / CNA Deutsch

Zum 20-jährigen Jubiläum: EWTN Deutschland erhält in Polen Reliquie von Maximilian Kolbe

8. November 2021

Von Rudolf Gehrig

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des katholischen Fernsehsenders EWTN.TV in Deutschland hat eine Delegation des Senders am Samstag eine Reliquie des heiligen Pater Maximilian Kolbe erhalten. Die Reliquie ist ein Geschenk von EWTN Polska und wurde vom Bischof von Legnica (Polen), Andrzej Siemieniewski, im Rahmen einer Dankesmesse "Basilika der Unbefleckten Jungfrau Maria" im polnischen Marienwallfahrtsort Niepokalanów überreicht.

Europa-Treffen der EWTN-Sender und Partner des größten religiösen Mediennetzwerks der Welt vom 26. bis 29. August in Kalwaria Zebrydowska (Polen).  / Andrzej Niedźwiecki / EWTN Polska

Europäisches EWTN-Treffen in Polen mit Partnern des grössten katholischen Mediennetzwerks

30. August 2021

Von AC Wimmer

40 Personen aus 15 Ländern nahmen am Europäischen Treffen der EWTN-Mitglieder und Partner teil. Das Treffen fand vom 26. bis 29. August in Kalwaria Zebrzydowska statt. 

Erzbischof Charles J. Chaput erhält den ersten jährlichen Mutter-Angelica-Preis von EWTN-Geschäftsführer Michael P. Warsaw 
 / EWTN

Erzbischof Chaput mit dem ersten der jährlich verliehenen Mutter-Angelica-Preise geehrt

Der erste Empfänger des alljährlich vom EWTN Global Catholic Network verliehenen Mutter-Angelica-Preises ist Erzbischof Charles J. Chaput, O.F.M. Cap. Der Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer von EWTN, Michael P. Warsaw, überreichte Chaput den ersten Preis während einer Zeremonie am 15. August, die vom Netzwerk weltweit übertragen wurde. Dieses Datum markiert auch den 40. Jahrestag des Starts des Netzwerks am Hochfest Mariä Himmelfahrt 1981. "Dieser Preis wurde ins Leben gerufen, um Mutter Angelica und ihr Vermächtnis zu würdigen, indem Menschen geehrt werden, die ihr Leben in den Dienst der Kirche gestellt haben, insbesondere in den Dienst der Neuevangelisierung, so wie es Mutter Angelica selbst getan hat", sagte Warsaw. "Als wir diese Auszeichnung zum ersten Mal vorschlugen, gab es meiner Meinung nach niemanden, der es mehr verdient hätte als Erzbischof Chaput." Ursprünglich sollte der Preis im vergangenen Jahr im Rahmen einer persönlichen Veranstaltung in Washington, D.C. verliehen werden, die jedoch wegen der COVID abgesagt werden musste. Stattdessen überreichte das Netzwerk den Preis im Rahmen einer Fernsehsendung, die an mehr als 380 Millionen Fernsehhaushalte in 150 Ländern und Territorien sowie über die verschiedenen digitalen und Radio-Plattformen von EWTN übertragen wurde. Chaput, 76, trat im Jahr 2020 als Erzbischof von Philadelphia in den Ruhestand. Zuvor hatte er als Erzbischof von Denver und als Bischof von Rapid City, South Dakota, gedient. Der Erzbischof ist kürzlich auch aus dem Verwaltungsrat von EWTN ausgeschieden, nachdem er dort 25 Jahre lang tätig war, davon 10 Jahre als stellvertretender Vorsitzender. Im Laufe der Jahre trat er häufig mit Mutter Angelica bei EWTN auf und war der Hauptzelebrant ihrer Beerdigungsmesse im Jahr 2016. Während der Preisverleihung hörten die Zuschauer Betrachtungen von zahlreichen Freunden des Erzbischofs, die ihn alle dafür lobten, dass er die Laien gestärkt und die Entwicklung von Apostolaten wie FOCUS (Fellowship of Catholic University Students), dem Augustinus-Institut, ENDOW (Educating on the Nature and Dignity of Women) und vielen anderen gefördert und ermöglicht hat. Während der Fernsehübertragung befragte Warschau den Erzbischof zu seinem Dienst an der Kirche und seiner langjährigen Unterstützung von EWTN und dessen Mission. "In vielerlei Hinsicht waren Sie ein Modell dafür, wie ein Bischof mit Laien zusammenarbeiten kann, um die Kirche voranzubringen und zu evangelisieren", sagte Warschau. Chaput sagte, er selbst sei durch die Apostelgeschichte und die Worte von Papst Benedikt XVI. bestärkt worden, der alle daran erinnert habe, dass die Verantwortung für die Kirche nicht nur die Aufgabe des Klerus sei. "Die Laien arbeiten nicht für den Klerus", sagte Chaput. "Wir sind gemeinsam verantwortlich. Das ist meine feste Überzeugung." Während des Interviews erinnerte sich Chaput an die erste Fernsehsendung, die er mit Mutter Angelica machte, in der sie über den Schaden sprach, den der Feminismus in der Welt und in der Kirche anrichtet. "Ich sagte: 'Nun, Sie sind ein Feminist. Vielleicht eine andere Art, aber trotzdem sind Sie ein Feminist.' Und ich weiß noch, dass sie laut lachte. "Ich habe gezögert, das zu sagen, weil ich dachte, sie könnte beleidigt sein, aber sie war es nicht", fuhr Chaput fort. "Sie blieb so fröhlich wie eh und je, und nichts konnte sie schockieren. Sie konnte einfach auf alles reagieren, was man sagte. Und so waren unsere gemeinsamen Tage ein wahrer Segen, und ich bin Gott dankbar, dass ihre Arbeit bei EWTN heute weitergeht, und auch den Menschen, die das möglich machen: unseren Spendern, den Mitarbeitern der Sendungen und auch den Stars der Sendungen. Alle arbeiten zusammen, um den Traum von Mutter fortzusetzen, das Evangelium relevant und für jeden in seinem Zuhause zugänglich zu machen". Chaput bemerkte auch, dass er eine weitere Gemeinsamkeit mit Mutter habe: Beide waren immer sehr stolz darauf, als Franziskaner zu leben. Das schuf eine Verbundenheit, aber ihre Freundschaft und ihre franziskanische Spiritualität bedeuteten keineswegs, dass sie immer einer Meinung waren. Chaput, der als Provinzial der Kapuzinergemeinschaft in Denver diente, bevor er Bischof wurde, sagte, dass die Franziskaner lernen, der Vorsehung Gottes zu vertrauen und nicht für die Zukunft zu planen. Das bedeute aber nicht, dass seine Gemeinschaft keinen Finanzplan haben sollte. Als er vorschlug, dass EWTN das Gleiche tun sollte, lehnte Mutter ab. "Sie hielt das für eine Sünde gegen die Vorsehung Gottes", sagte Chaput. "Wir hatten einige ernsthafte Auseinandersetzungen darüber, aber ich konnte sie nie überzeugen". Warschau bemerkte über Mutter Angelica: "Sie sagte immer zu mir, dass sie glaubte, dass dies ihr Zeugnis für die Welt sein würde, wenn sie nicht mehr ist, nämlich auf die Vorsehung zu vertrauen. In seiner Biographie über Papst Johannes Paul bezeichnete George Weigel ihn als 'Zeuge der Hoffnung'. Ich habe Mutter Angelica oft als Zeugin der Vorsehung bezeichnet, weil das wirklich immer der Kern ihres Lebens war. Es ist Bestandteil der DNA von EWTN". Der Erzbischof stimmte zu. "Das wahre Herz der franziskanischen Spiritualität ist es, die Welt als Tochter oder Sohn Gottes zu sehen. Und wenn Gott unser Vater ist, können wir ihm vertrauen. Und wenn Gott unser Vater ist, sind wir Schwestern und Brüder füreinander. ... [Mutter Angelica] hat uns durch ihr Leben gezeigt, dass es kein Problem ist, Gott zu vertrauen, denn Gott ist seinen Versprechen immer treu." Chaput gab denjenigen, die sich wie Mutter Angelica für die Neuevangelisierung einsetzen, zwei Ratschläge. Erstens, sagte er: "Egal wie alt wir werden oder wie sehr wir leiden, wenn man auf die Dinge schaut, für die man dankbar sein sollte, schenkt einem das ein freudiges Herz. ... Ich weiß nicht, wie die Ewigkeit aussehen wird. Der heilige Paulus sagte, dass wir keine Ahnung haben, was Gott mit denen vorhat, die er liebt und die ihn lieben, aber ich freue mich auf das Abenteuer der Ewigkeit, an das ich zutiefst glaube und von dem ich überzeugt bin." Zweitens schlug der Erzbischof vor, dass alle, die an der Neuevangelisierung beteiligt sind, sich über Entmutigung und Verzweiflung erheben und einen Sinn für das Abenteuer bewahren sollten. "Die Welt um uns herum hat sich verändert und ist so viel schwieriger geworden als früher. Da ist die Versuchung groß, zu verzweifeln... oder zumindest entmutigt zu sein... Man sieht das Leben nicht mehr als Abenteuer, sondern als etwas, das man ertragen muss", sagte Chaput. "Ich denke, es ist wichtig, dass wir den Sinn für das Abenteuer des Glaubens beibehalten, dass Gott uns eine schwierige Welt gegeben hat, was die Aufgabe der Evangelisierung eher aufregender als weniger aufregend machen sollte. Aber wir können es nicht auf die alte Weise tun. ... Wir müssen kreativ sein und versuchen, wirklich auf die Welt zu reagieren, wie sie ist, und nicht so, wie wir sie uns wünschen würden." Chaput fuhr fort: "Deshalb ermutige ich die Menschen, enthusiastisch zu sein, eifrig zu sein und Freunde zu finden, die das Gleiche tun, damit sie sich nicht entmutigen lassen und die Welt, die Gott uns gibt, zu einem Ort machen, an dem sein Wort mit Freude und Zuversicht verkündet werden kann." Weitere Informationen über den Mutter-Angelica-Preis und die Verleihung finden Sie unter www.ewtn.com/award.

Die neu gewählte Äbtissin und Klosterrat der Gemeinschaft Unserer Lieben Frau der Engel in Hanceville, Alabama, im Juli 2021.  / Klarissen der Ewigen Anbetung.

Kloster von Mutter Angelica wählt neue Äbtissin, bittet um "beständiges Gebet"

1. August 2021

Von Kevin J. Jones

Mutter Mary Paschal ist zur neuen Äbtissin des Klosters Unserer Lieben Frau von den Engeln in Hanceville, Alabama, gewählt worden und übernimmt damit die Rolle, die einst die EWTN-Gründerin Mutter Angelica innehatte.

Die Kapelle der Ewigen Anbetung im polnischen Niepokalanów    / EWTN Polen

"Hier geht es um die Freiheit": Chef von EWTN Polen dankt Katholiken nach YouTube-Sperre

Mitten in den Vorbereitungen zum Fest der Göttlichen Barmherzigkeit stießen die Mitarbeiter von EWTN Polen auf eine schwere Störung des YouTube-Kanals, der für tausende Zuschauer auf der ganzen Welt die Ewige Anbetung ausstrahlte: Ein schwarzes Rechteck versperrte den Blick auf das Allerheiligste Altarsakrament. 

Symbolbild / Rudolf Gehrig / CNA Deutsch

Gottesdienste im Fernsehen und Internet: Was ist erlaubt und was nicht?

1. April 2021

Von Rudolf Gehrig

Erfülle ich die Sonntagspflicht, wenn ich die Heilige Messe am TV verfolge? Wie kann ich die Messe am Bildschirm würdig mitfeiern? Und sind aufgezeichnete Gottesdienste überhaupt gültig? Die wichtigsten Fragen hier in der Übersicht.

Kardinal Fernando Filoni im Petersdom am 27. März 2021 / Pablo Esparza / CNA Deutsch

Kardinal lobt am 5. Jahrestag ihres Todes Mutter Angelicas "außergewöhnliche" Kreativität

Kardinal Fernando Filoni hat am Samstag an die "außergewöhnlichen kreativen Fähigkeiten" von Mutter Angelica erinnert, im Rahmen einer heiligen Messe zu Ehren der EWTN-Gründerin am fünften Jahrestag ihres Todes.

Papst Johannes Paul II. und Mutter Angelica / EWTN / Vatican Media

10 Dinge, die nur wenige über Mutter Angelica wußten

27. März 2021

Von ChurchPOP/CNA Deutsch

Die meisten wissen, dass Mutter Angelica den katholischen Fernsehsender EWTN gegründet hat. Doch diese bemerkenswerte Frau führte auch sonst ein nicht minder bemerkenswertes Leben. 

Papst Franziskus schenkt einen besonderen Segen und zeigt zum Himmel bei der Generalaudienz am 30. März 2016. / CNA Deutsch / EWTN News

Scheidungskind, weiblich, katholisch: Der Aufstieg von Mutter Angelica

27. März 2021

Von Rudolf Gehrig / EWTN.TV

Der Finger des Papstes zeigte senkrecht nach oben. 

Erzbischof Georg Gänswein zelebriert die heilige Messe zum Jahresgedenken an Mutter Angelica am 27. März 2019 / Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Erzbischof Georg Gänswein: Mutter Angelica ist "Prophetin und Apostolin"

27. März 2021

Von CNA Deutsch

Heute vor fünf Jahren ist Mutter Angelica verstorben. Erzbischof Georg Gänswein würdigte an diesem Tag vor einem Jahr die Verdienste der Gründerin des Mediennetzwerkes EWTN.

Der Vorstandsvorsitzende und CEO von EWTN, Michael Warsaw.  / EWTN

EWTN-Chef Michael Warsaw: Lebensschützer stehen vor Chancen und Herausforderungen

Ein katholischer Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der sich für Abtreibung einsetzt, sollte sowohl als Herausforderung als auch als Chance für die Kirche gesehen werden, so der Chef des Mediennetzwerks EWTN.