Neue „Grammatik der Synodalität“ zum Auftakt der Weltsynode

Weltsynode zur Synodalität, 4. Oktober 2023
Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Am ersten Tag der Weltsynode zur Synodalität hat ein führender Vertreter des Prozesses die Teilnehmer am Mittwoch aufgefordert, „die Zeichen der Zeit“ zu lesen, um „eine Grammatik der Synodalität für unsere Zeit zu entdecken“.

„So wie sich die Grammatik unserer Sprachen im Laufe ihrer Entwicklung verändert, so verändert sich auch die Grammatik der Synodalität: Sie verändert sich mit der Zeit“, sagte Kardinal Jean-Claude Hollerich SJ, der Generalrelator der laufenden Synode, in einer vorbereiteten Rede zu Beginn der ersten Sitzung.

Eine neue Grammatik der Synodalität – ein Begriff, der „gemeinsam unterwegs sein“ bedeutet – zu entdecken, mag das erklärte Ziel der Synode sein, die den ganzen Monat über andauern und nach einer zweiten Situng im Herbst 2024 enden wird. Am Eröffnungstag der Synode betonten die Verantwortlichen jedoch auch, die jetzige Versammlung breche in vielerlei Hinsicht mit den bisherigen Bischofssynoden.

Kardinal Mario Grech wies darauf hin, dass „zum ersten Mal“ auch Nicht-Bischöfe in die Synode aufgenommen wurden, darunter „Laien und Laiinnen, Ordensmänner und -frauen, Diakone und Priester, die nicht länger ‚Ausnahmen von der Norm‘ sind, sondern vollwertige Mitglieder der Versammlung“.

Rund 27 Prozent der 365 stimmberechtigten Mitglieder der Versammlung sind Nicht-Bischöfe, darunter 54 Frauen. Etwa 80 nicht stimmberechtigte Mitglieder, darunter Experten und Vermittler, nehmen ebenfalls an dem Prozess teil.

„Keine Delegation könnte jemals die Gesamtheit des Volkes Gottes, den ‚sensus fidei‘, den Sinn der Gläubigen, angemessen repräsentieren“, sagte Grech, der das vatikanische Dikasterium leitet, das für die Organisation von Synoden zuständig ist. Die Synode könne also nicht als „volle Repräsentation“ der Kirche angesehen werden könne, da sie nicht die volle Beteiligung des Bischofskollegiums wie bei einem ökumenischen Konzil umfasse.

„Aber diese Schwestern und Brüder erinnern uns durch ihre bloße Anwesenheit an die Einheit des synodalen Prozesses“, so der maltesische Kardinal.

Der einzigartige Rahmen und die Gestaltung der Weltsynode zur Synodalität, die nicht in der Synoden-Aula, sondern in der größeren vatikanischen Audienzhalle stattfindet, stand ebenfalls im Mittelpunkt der Eröffnungsansprache.

Mehr in Vatikan

Hollerich sagte, die Festlegung, die Teilnehmer „nicht in hierarchischer Ordnung“, sondern an runden Tischen sitzen zu lassen, um Diskussionen in kleinen Gruppen zu erleichtern, sei keine Entscheidung, die von oben herab getroffen wurde, sondern „spiegelt die Erfahrung des Volkes Gottes wider“, das an früheren Phasen der Synode zur Synodalität teilgenommen hat. Dieser Prozess begann im Jahr 2021 und umfasste diözesane, nationale und kontinentale Phasen.

Auch Papst Franziskus saß an einem runden Tisch, wenn auch am Kopfende des Raumes und leicht erhöht. Neben dem Papst saßen die wichtigsten Organisatoren der Synode am Tisch, darunter Hollerich und Grech sowie die Untersekretärin der Synode, Schwester Nathalie Becquart XMCJ, und Patriarch Ibrahim Isaac Sidrak, das Oberhaupt der koptisch-katholischen Kirche und Delegationspräsident am Eröffnungstag.

Diejenigen, die eine Eröffnungsansprache hielten, einschließlich Papst Franziskus, taten dies im Sitzen. Kameras an jedem Tisch fingen das Bild der Redner ein und zeigten sie nicht nur auf einer großen Leinwand im vorderen Teil des Raumes, sondern auch auf den vier Bildschirmen an jedem runden Tisch.

Hollerich sagte, die runden Tische erinnerten „auch daran, dass niemand von uns der Star dieser Synode ist“ und dass der „Protagonist der Veranstaltung der Heilige Geist“ sei. Der Kardinal deutete an, dass Bischöfe, die in den vorangegangenen Phasen der Synode „nicht sehr aktiv“ waren, mit der Gestaltung der Synode „vor Herausforderungen stehen könnten“, während viele der nicht-bischöflichen Mitglieder im Gegensatz dazu aktiv an der kontinentalen Phase der Synode teilgenommen hätten.

Die Organisatoren der Synode räumten ein, der Prozess, der zur jetzigen Synode zur Synodalität geführt hat, sei nicht ohne Herausforderungen gewesen.

Sidrak sagte, es sei „am Anfang nicht einfach“ gewesen, da sich viele durch die Neuerungen eines mehrjährigen synodalen Prozesses, der auf eine globale Beteiligung abzielte, „ein wenig desorientiert“ gefühlt hätten.

Grech fügte hinzu, dass einige, denen er in früheren Phasen begegnet war, dem Prozess „misstrauisch“ gegenüberstanden, und sagte sogar, dass seine Mutter ihn kürzlich gefragt habe, „warum ich so viel [Zeit] in den Büros des Sekretariats ‚verschwende‘, wenn es mir nicht hilft, das Evangelium zu predigen“. Er betonte: „Sie hatte Recht! Und ich möchte diese Frage von ihr nicht vergessen, auch jetzt nicht, wo wir aufgerufen sind, einen ganzen Monat lang dynamisch im Gebet und im Zuhören innezuhalten.“

Die Verantwortlichen der Synode erklärten, die vorangegangenen Phasen der Synode legitimierten die jetzige Versammlung in Rom. Grech sagte, dass „die ganze Kirche und jeder in der Kirche die Möglichkeit hatte, am synodalen Prozess teilzunehmen“. Sidrak betonte, die Synodenversammlung sei „durch eine Konsultation des Volkes Gottes, jedes Getauften, jeder und jede gemäß seinem oder ihrem eigenen Charisma, auf eine noch lebendigere, realere und konkretere Weise vorbereitet“ worden.

Hollerich sagte, die Aufgabe der Versammlung, eine zeitgemäße Grammatik der Synodalität zu entdecken, werde „nicht bei Null anfangen“, sondern auf der „reichen theologischen Tradition der Kirche zur Synodalität“ sowie auf dem Lehramt der Päpste, insbesondere von Papst Franziskus, aufbauen.

Der Generalrelator der Synode fügte hinzu, der Prozess werde von „grundlegenden Regeln, die sich nie ändern“, gelenkt: die Würde der Taufe, das Petrusamt, die bischöfliche Kollegialität, das geweihte Amt, das gemeinsame Priestertum der Gläubigen und „ihre Wechselbeziehung“.

Hollerich sagte auch, die „Arbeit der gemeinsamen Unterscheidung“ der Synode sollte keine parlamentarische Debatte sein – „ein Kampf zwischen Position A und B“ und zwischen sogenannten Konservativen und sogenannten Progressiven –, sondern „ein Gehen mit Christus innerhalb seiner Kirche“.

Nach dem Eröffnungstag der Weltsynode zur Synodalität treten die Teilnehmer in eine Reihe von Diskussionen und Abstimmungen ein – mit stark eingeschränktem Zugang für die Presse. Vier „Module“ werden den Themen des „Instrumentum Laboris“ gewidmet sein, also des Arbeitspapiers, das auf der Grundlage der Ergebnisse der vorangegangenen Synodenphasen erstellt wurde, wobei eine letzte Sitzung der Diskussion und Verabschiedung eines abschließenden „Syntheseberichts“ gewidmet werden soll.

Hollerich sagte, er hoffe von ganzem Herzen, dass die Versammlung im Oktober 2023 einen „Fahrplan“ für das folgende Jahr entwickeln werde.

„Idealerweise sollte dieser Fahrplan aufzeigen, wo wir das Gefühl haben, dass unter uns und vor allem innerhalb des Volkes Gottes ein Konsens erreicht wurde, und die möglichen Schritte aufzeigen, die wir als Antwort auf die Stimme des Geistes unternehmen können“, sagte er. „Er sollte aber auch aufzeigen, wo eine tiefere Reflexion erforderlich ist und was diesen Reflexionsprozess unterstützen könnte.“

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.