Segnungen homosexueller Partnerschaften: Eine Zeitleiste

Eine Regenbogenflagge über dem Altar der Jugendkirche in Würzburg am 10. Mai 2021
Gehrig / CNA Deutsch

Die in der vergangenen Woche vom Vatikan veröffentlichten Äußerungen von Papst Franziskus zur Möglichkeit der Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften haben eine Debatte unter Kirchenführern ausgelöst.

In seiner Antwort auf eine Dubia, eine formelle Bitte um Klärung, die von fünf Kardinälen u.a. zur Haltung der Kirche zur Segnung homosexueller Partnerschaften eingereicht wurde, sagte der Papst ihnen, dass "wir die pastorale Liebe nicht verlieren dürfen" und dass "die pastorale Klugheit angemessen erkennen muss, ob es Formen der Segnung gibt, die von einer oder mehreren Personen erbeten werden", die nicht "eine falsche Vorstellung von der Ehe vermitteln".

Der Papst lehnte das Konzept der gleichgeschlechtlichen Ehe ab und sagte, dass Diözesen und andere kirchliche Strukturen keine offiziellen "Riten oder Verfahren" für solche Segnungen einführen sollten, aber er ließ die Möglichkeit einer Art von Segnung offen, die einer Art pastoralen Klugheit eines Pfarrers unterliegen könnte.

Hier eine Chronologie der Entwicklung dieser Kontroverse:

Dezember 2019: Deutscher Synodaler Weg beginnt
Die deutschen Bischöfe und das ZdK eröffnen eine Debatten-Veranstaltung, die keine Synode ist, aber sich "Synodaler Weg" nennt. Dabei sollen sich Bischöfe und Delegierte mit einer Reihe von kontroversen Themen befassen, darunter auch mit der Möglichkeit, gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu segnen.

März 2021: Vatikan lehnt Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften offiziell ab
Am 15. März 2021 weist die Glaubenskongregation die Idee zurück, dass die Kirche homosexuelle Partnerschaften segnen könnte. Kardinal Luis Ladaria Ferrer, der damalige Präfekt des Dikasteriums für die Glaubenslehre, gab diese Erklärung als Antwort auf eine offizielle Anfrage zu diesem Thema ab.

Auf die Frage "Hat die Kirche die Vollmacht, gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu segnen? In der begleitenden Erläuterung heißt es: "Der Souveräne Papst Franziskus wurde in der dem unterzeichneten Sekretär dieser Kongregation gewährten Audienz informiert und hat seine Zustimmung zur Veröffentlichung des oben genannten Responsum ad dubium mit der beigefügten Erläuterung gegeben".

Mai 2021: Deutsche Priester segnen gleichgeschlechtliche Partnerschaften
Am 10. Mai stellen sich Priester in ganz Deutschland gegen die Weigerung des Vatikans, homosexuelle Verbindungen zu segnen. Aus Protest gegen die Haltung des Vatikans halten Priester "Gottesdienste für Liebende" ab, die sowohl homosexuellen als auch heterosexuellen Paaren offenstehen. Diese "Segnungen" finden in rund 80 Städten statt, wobei unklar ist, wie viele  Paare daran teilnehmen.

Mehr in Welt

Juli 2022: Vatikan kritisiert deutschen Synodalen Weg
Der Vatikan warnt die deutschen Bischöfe am 21. Juli, dass der deutsche Synodale Weg die Einheit der Kirche gefährdet. Die Warnung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Bischöfe über eine Reihe umstrittener Themen beraten, darunter die sogenannte Segnung. 

"Es wäre unzulässig, neue offizielle Strukturen oder Lehren in den Diözesen einzuführen, bevor eine Einigung auf weltkirchlicher Ebene erzielt wurde, da dies eine Verletzung der kirchlichen Gemeinschaft und eine Bedrohung für die Einheit der Kirche darstellen würde", warnt der Vatikan.

September 2022: Flämische Bischöfe sprechen sich offiziell für Segnungen aus
Am 20. September veröffentlichen die Bischöfe von Flandern, dem flämischsprachigen Teil Belgiens, eine Liturgie für die Feier der Segnung von Homosexuellen, die in einer Beziehung leben.

Die Liturgie umfasst Gebete, Schriftlesungen und Teile, in denen das Paar "vor Gott zum Ausdruck bringen kann, wie sehr es sich füreinander einsetzt".

Die Bischöfe kündigen außerdem an, dass jede Diözese eine Person ernennen wird, "die der Situation homosexueller Menschen, ihrer Eltern und Familien bei der Umsetzung der Politik besondere Aufmerksamkeit schenkt". Sie fügen hinzu, dass Papst Franziskus in seinem 2016 veröffentlichten Apostolischen Schreiben zur Familienpastoral Amoris laetitia ('Die Freude der Liebe') die Notwendigkeit einer solchen Begleitung zum Ausdruck gebracht hat."

November 2022: Vatikan fordert deutsche Bischöfe auf, den Synodalen Weg zu beenden
Der Vatikan fordert die deutschen Bischöfe auf, den Synodalen Weg in Deutschland vorläufig zu stoppen, was die Veranstalter ablehnen.

März 2023: Deutscher "Synodaler Weg" befürwortet Segnungen von Homosexuellen
Die umstrittene Veranstaltung befürwortet ein Dokument mit dem Titel "Segnungsfeiern für Paare, die sich lieben", das die Segnung homosexueller Partnerschaften ermöglichen soll. Die Abstimmung findet eine überwältigende Mehrheit, nur neun der 58 Bischöfe lehnen das Dokument ab. Weitere 11 enthielten sich. Hätten die anderen 11 gegen den Vorschlag gestimmt, hätte er die erforderliche Zweidrittelmehrheit nicht erreicht.

Juli 2023: Neuer Vatikan-Chef hält Segnungen für möglich
Am 1. Juli ernennt Papst Franziskus seinen langjähigen Ghostwriter, den argentinischen Erzbischof (nun Kardinal) Víctor Manuel Fernández, zum Leiter des Dikasteriums für die Glaubenslehre. In seiner ersten Woche im neuen Amt deutet dieser an, dass eine Art Segnung homosexueller Partnerschaften denkbar sei.

Auf die Frage, ob er mit der sehr deutlichen Bestätigung des Vatikans, dass eine Segnung homosexueller Partnerschaften nicht möglich ist, einverstanden sei, antwortet Erzbischof Fernández: "Nun, wenn ein Segen so erteilt wird, dass er nicht zu dieser Verwirrung führt, muss er analysiert und bestätigt werden."

Der Argentinier fügte hinzu: "Wie Sie sehen werden, gibt es einen Punkt, an dem wir eine wirklich theologische Diskussion verlassen und zu einer Frage übergehen, die eher aufsichtsrechtlicher oder disziplinarischer Natur ist."

10. Juli 2023: Fünf Kardinäle übermitteln Papst Franziskus Zweifel (Dubia)
Fünf Kardinäle übermitteln Papst Franziskus eine Reihe von Fragen — Dubia —  um im Vorfeld der Eröffnung der Weltsynode über die Synodalität am 4. Oktober im Vatikan ihre Bedenken zum Ausdruck zu bringen und eine Klärung lehrmäßiger und disziplinärer Fragen zu erreichen.

Eine der Fragen betrifft die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare. Die Kardinäle — der deutsche Kardinal Walter Brandmüller, der amerikanische Kardinal Raymond Burke, Kardinal Joseph Zen aus Hongkong, China, der mexikanische Kardinal Juan Sandoval Íñiguez und Kardinal Robert Sarah aus Guinea — verweisen auf die Lehre der Kirche, die sich auf die göttliche Offenbarung und die Heilige Schrift stützt: "Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, als Mann und Frau schuf er sie und segnete sie, damit sie fruchtbar seien" (Gen 1,27-28). Paulus, dass die Leugnung der geschlechtlichen Unterschiede die Folge der Leugnung des Schöpfers ist (Röm 1,24-32). Sie fragen den Papst, ob die Kirche von dieser Lehre abweichen und "objektiv sündhafte Situationen wie gleichgeschlechtliche Partnerschaften als 'mögliches Gut' akzeptieren kann, ohne die geoffenbarte Lehre zu verraten?"

11. Juli 2023: Papst Franziskus beantwortet die Dubia
Papst Franziskus antwortet am Tag nach der Versendung der Dubia auf die Fragen der Kardinäle. In Bezug auf gleichgeschlechtliche Segnungen schreibt er, dass die Kirche "jeden Ritus oder jedes Sakrament vermeidet, das ihrer Überzeugung von der Ehe als einer exklusiven, stabilen und unauflöslichen Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, die von Natur aus für die Fortpflanzung offen ist, widersprechen könnte".

"Allerdings", so der Papst weiter, "dürfen wir die pastorale Liebe im Umgang mit den Menschen nicht verlieren". Er schreibt weiter, dass "die pastorale Klugheit richtig erkennen muss, ob es Formen des Segens gibt, die von einer oder mehreren Personen erbeten werden und die keine falsche Vorstellung von der Ehe vermitteln". Unter Verweis auf sein Apostolisches Schreiben Amoris laetitia von 2016 fügt der Papst hinzu, dass solche Segnungen "nicht notwendigerweise zur Norm werden müssen".

21. August 2023: Kardinäle legen überarbeitete Dubia vor
Dieselben Kardinäle schicken eine überarbeitete Dubia an Papst Franziskus, in der sie diesmal um "Ja"- und "Nein"-Antworten auf ihre Fragen bitten. Später erklären sie, dass sie sich zu diesem Schritt entschlossen haben, weil die Antworten des Papstes "die Zweifel, die wir geäußert hatten, nicht ausgeräumt, sondern eher noch vertieft haben".

2. Oktober 2023: Veröffentlichung der Dubia und der Antwort von Papst Franziskus
Die Kardinäle geben ihre Dubia zusammen mit einer Erklärung an die Gläubigen an die Medien weiter. Die Antwort von Papst Franziskus machen sie jedoch nicht öffentlich. Kurze Zeit später veröffentlicht der Vatikan den vollständigen Text der Antworten des Papstes.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.