Erzbischof Lackner verurteilt „abscheulichen, barbarischen Akt des Terrors“ gegen Israel

Erzbischof Franz Lackner OFM
screenshot / YouTube / Katholische Kirche Österreich

Erzbischof Franz Lackner OFM, der als Salzburger Erzbischof den Ehrentitel „Primas Germaniae“ trägt, hat den Angriff der Hamas auf Israel, der seit Samstag läuft, als „abscheulichen, barbarischen Akt des Terrors“ bezeichnet.

Dieser Terrorakt treffe „nicht nur den Staat Israel“, zeigte sich Lackner überzeugt, „sondern jüdisches Leben auf der ganzen Welt“. An den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg sowie „alle jüdischen Gläubigen in Salzburg und auf der ganzen Welt“ gewandt sagte der Erzbischof: „Ich möchte Ihnen an dieser Stelle versichern, dass wir als Kirche mit voller Solidarität an Ihrer Seite sind.“

„Es ist kaum möglich, die Gefühle über die Schrecken in Worte zu fassen, die seit Samstag berichtet werden“, erklärte Lackner, der betonte, er bete für Frieden im Heiligen Land, „damit künftige Generationen eine sichere Heimat haben werden, in der sie ohne Angst vor Terror, Krieg und Morden leben können.“

Auch andere Bischöfe in Österreich haben sich zum Gewaltausbruch im Heiligen Land geäußert, der in wenigen Tagen Tausende Todesopfer und Verletzte auf beiden Seiten gefordert hat.

Der Grazer Bischof Wilhelm Krautwaschl sagte gegenüber Kathpress, ihm fehlten „die Worte und die Antwort“ angesichts von Hass und Mordlust. Der christliche Beitrag für den Frieden bestehe darin, „im Gespräch zu bleiben, offen zu sein für die Menschen, niemanden auszuschließen und zu helfen, wenn man helfen kann.“

Bischof Manfred Scheuer von Linz betonte: „Ich bete für alle, die Opfer dieses Gewaltausbruchs geworden sind.“ Er sagte, die „Menschen in Israel“ hätten seine „Solidarität“ und sein „Mitgefühl“.

Zwar habe Israel als angegriffener Staat das Recht auf Selbstverteidigung, aber er hoffe dennoch, so Scheuer, „dass eine weitere Eskalation der Gewalt eingedämmt werden kann und trotz allem Wege gefunden werden, die zu einem dauerhaften gerechten Frieden führen“.