Halbzeit bei der Weltsynode – die chinesischen Bischöfe reisen vorzeitig ab

Weltsynode zur Synodalität am 16. Oktober 2023
Vatican Media

Während die Weltsynode zur Synodalität für dieses Jahr die Halbzeitmarke erreicht, geht die Erfahrung der beiden chinesischen Bischöfe auf der internationalen religiösen Bühne vorzeitig zu Ende. 

Der Vatikan bestätigte am Montag, dass die Bischöfe aus der Volksrepublik China vorzeitig abreisen und Anfang dieser Woche in ihr Heimatland zurückkehren werden. Auf eine Frage von CNA, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch, bei der Pressekonferenz am 16. Oktober antwortete Paolo Ruffini, Präfekt des Dikasteriums für Kommunikation, dass dies auf „pastorale Bedürfnisse in ihrer Diözese zurückzuführen sei, die ihre Anwesenheit erfordern“.

Die Teilnahme der beiden Bischöfe an der Synode hatte eine Reihe von Fragen von nicht geringer Bedeutung aufgeworfen.

In der dritten – und vorletzten – Woche der Synode wird der Generalrelator, der luxemburgische Jesuit Kardinal Jean-Claude Hollerich, am 18. Oktober ein Resümee ziehen, das wohl live übertragen wird. Am 22. Oktober folgt die erste Sitzung der Kommission zur Ausarbeitung des zusammenfassenden Syntheseberichts, während sich die Synode über „Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung“ auf ihre letzte und entscheidende Woche vorbereitet.

Chinesische Bischöfe bei der Synode

Die Teilnahme von Bischöfen aus dem chinesischen Festland ist kein Novum. Nach der Vereinbarung zwischen dem Heiligen Stuhl und Peking über die Ernennung von Bischöfen im Jahr 2018 wurden zwei chinesische Bischöfe auf der Synode begrüßt.

Bei der diesjährigen Synode vertraten die von der Regierung ausgewählten Bischöfe Joseph Yang Yongqiang aus Zhoucun (Provinz Shandong) und der 58-jährige Anthony Yao Shun aus Jining (Provinz Innere Mongolei) China. Yao war einer der ersten Bischöfe, die nach dem vorläufigen Abkommen von 2018 geweiht wurden.

Beide Bischöfe sind Mitglieder der Katholischen Patriotischen Vereinigung, einer staatlich geführten nationalistischen Organisation des Katholizismus in der Volksrepublik China, wobei Yao als geistlicher Leiter des Nationalen Seminars der Katholischen Patriotischen Vereinigung und als prominentes Mitglied der Liturgiekommission tätig war. Bischof Yang war zum Zeitpunkt der Vereinbarung zwischen China und dem Vatikan 2018 Vizepräsident der Katholischen Patriotischen Vereinigung.

Mehr in Vatikan

Bemerkenswert ist, dass die Bischofsweihe beider Bischöfe von Benedikt XVI. im Jahr 2010 heimlich genehmigt worden war.

Neben ihnen waren auch Kardinal Stephen Chow, Bischof von Hongkong, und Bischof Norbert Pu von Kiayi (Taiwan) anwesend. Diese vier bildeten die „chinesische Patrouille“ auf der Synode, wobei Kardinal Luis Antonio Tagle, der Präfekt des Dikasteriums für die Evangelisierung, Berichten zufolge ebenfalls mit ihnen zusammenarbeitete. Die Mutter des philippinischen Kardinals ist chinesischer Abstammung.

Breitere Interaktionen mit dem Heiligen Stuhl

Die Beteiligung Chinas ist für Papst Franziskus von entscheidender Bedeutung. Es wird erwartet, dass Kardinal Chow eine Gruppe aus Peking empfängt, nachdem er kürzlich die Hauptstadt besucht hat – der erste Besuch eines Bischofs aus Hongkong seit über drei Jahrzehnten.

Die Synode wertete die Teilnahme zweier chinesischer Bischöfe als subtile Annäherung in den Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und dem chinesischen Festland.

Während der gesamten Corona-Krise war das chinesische Festland bei verschiedenen kirchlichen Initiativen in Asien nicht vertreten. Im vergangenen Jahr war bei den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Föderation der Asiatischen Bischofskonferenzen in Bangkok kein Delegierter von dort anwesend.

In der kommenden Woche bereitet sich die Synode auf den Sonntag vor, an dem die Kommission für die Ausarbeitung der endgültigen Zusammenfassung zum ersten Mal zusammentritt. Die Kommission soll einen umfassenden Text ausarbeiten, der die Diskussionen widerspiegelt und die Beiträge der Kleingruppen sowie unabhängiger Redner einbezieht.

Am Abend des 17. Oktober werden die Berichte der Kleinen Kreise fertiggestellt, und für den 18. Oktober sind Diskussionen zum Modul B3 des „Instrumentum Laboris“ über „Beteiligung, Verantwortungsaufgaben und Autorität in einer missionarischen synodalen Kirche“ geplant.

Eine Gebetsveranstaltung für Migranten und Flüchtlinge ist für den 19. Oktober auf dem Petersplatz vorgesehen, während Kleingruppen am 21. Oktober die B3-Berichte erneut erörtern werden.

Die Kommission zur Ausarbeitung des Syntheseberichts tritt am 22. Oktober erneut zusammen, ein weiteres Treffen findet am 25. Oktober statt.

Schwerpunktthemen aus dem Herzen der Synode

Die Gebetsveranstaltung für Migranten am 19. Oktober unterstreicht das wiederkehrende Thema der Migration. Swjatoslaw Schewtschuk, Großerzbischof der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche, hat über die Not von Millionen Menschen, die aus der Ukraine geflohen sind, gesprochen.

Die Synodalität ist ein weiterer Schwerpunkt, wobei viele Prälaten die Einsichten der Bischöfe des östlichen Ritus zu schätzen wissen. Die Synode ermutigt zu persönlichen Gesprächen und geistlicher Unterscheidung und regt zu Debatten über das Verhalten der Versammlung an.

Die Anekdote eines Prälaten verglich die Anpassung an neue Methoden mit dem „Anziehen einer neuen Hose“ – anfangs ist es unbequem im Vergleich zu der vertrauten alten Hose.

Trotz eines Zwischenfalls in der vergangenen Woche, als die Berichte der Kleingruppen aufgrund eines Fehlers im Internet ohne Passwort zugänglich waren, bleibt der Aufruf von Papst Franziskus zur Vorsicht und Vertraulichkeit von größter Bedeutung, um sicherzustellen, dass das Wesentliche der Diskussionen innerhalb der heiligen Grenzen bleibt.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.