Bischof aus Polen bei Synode: Lehre muss "für alle gleich" sein, auch wenn Praxis variiert

Erzbischof Stanisław Gądecki
Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Der polnische Erzbischof Stanisław Gądecki hat am Donnerstag erklärt, eine Schwierigkeit der Synodalität liege in der Unterscheidung zwischen der pastoralen Praxis – die an unterschiedliche kulturelle Gegebenheiten angepasst werden kann – und der Lehre der Kirche.

"In der Lehre kann die Kirche nicht die verschiedenen Standpunkte derjenigen einbringen, die von anderen Kontinenten oder anderen Teilen der Welt kommen. Die Lehre muss 'katholisch' [universell] und für alle gleich sein", sagte der Erzbischof von Posen und Präsident der polnischen Bischofskonferenz bei einer Pressekonferenz im Rahmen der Weltsynode zur Synodalität am 26. Oktober.

Dies stehe im Gegensatz zu den "unterschiedlichen pastoralen Ausdrucksformen" der Lehre, wie sie in verschiedenen Kulturen, Sprachen und historischen Situationen vorkommen, so Gądecki. Er ist einer von drei polnischen Bischöfen, die an der vom 4. bis zum 29. Oktober im Vatikan stattfindenden Versammlung der Weltsynode teilnehmen.

Gądecki sagte, die Methode dieser Synode bringe sowohl Unterschiede als auch Übereinstimmungen mit sich, und die Teilnehmer würden die Herausforderungen nicht verschweigen.

"Es wäre sinnlos, einen Monat lang zusammenzukommen und die Schwierigkeiten zu verbergen, die in verschiedenen Situationen oder im Zusammenhang mit verschiedenen Fragen, die eine Antwort erfordern, bestehen", sagte er.

In Bezug auf das Verhältnis zwischen pastoraler Praxis und Lehre betonte Gadecki, dass "die Länder ihre eigene Geschichte haben und auch mit dieser Geschichte im Einklang stehen müssen" – einschließlich der negativen Reaktionen auf die Maßnahmen der Kirche.

Er betonte, dass unterschiedliche pastorale Äußerungen keinen Einfluss auf die christliche Lehre, das Lehramt, die Heilige Schrift und die heilige Tradition haben.

"Was das Wesentliche betrifft, kann es keine Entwicklung der christlichen Lehre geben, aber in den Dingen, die nicht wesentlich sind, kann es immer eine Veränderung geben, solange diese Veränderung eine echte Entwicklung ist", sagte er und bezog sich dabei auf das theologische Konzept der Lehrentwicklung.

Mehr in Vatikan

Ein rumänisch-orthodoxer Bischof, der als brüderlicher Delegierter, also als Beobachter ohne Stimmrecht, an der Synode teilnimmt, sagte, eine Herausforderung im orthodoxen Verständnis von Synodalität sei es, einen Konsens unter den Bischöfen zu erreichen.

"In der orthodoxen Kirche ist es nicht die Mehrheit, die 'entscheidet', wie wir es oft in synodalen Prozessen sehen", sagte Metropolit Iosef von West- und Südeuropa. Das Gute an der Synodalität, fügte er hinzu, "ist, dass man nie allein ist, wenn man Entscheidungen trifft".

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.