Hass-Parolen am Gotteshaus: Priester in Barcelona bedroht

Nicht zum ersten Mal: Hass-Parolen und eine Drohbotschaft an der Kirche in Barcelona im Februar 2024
Pater Juan Manuel Góngora via X / @patergongora / ACI Prensa

Unbekannte haben eine katholische Kirche in Barcelona mit antikatholischen Parolen beschmiert und einen dort tätigen Priester, Pater Pablo Pich, bedroht.

Der Angriff provozierte viele Gläubige und besorgte Bürger, die dem bedrohten Geistlichen ihre Solidarität und Verbundenheit ausgedrückt haben. 

Unbekannte Täter hinterließen eine Droh-Botschaft auf Katalanisch gegen Pater Pich: „Wir haben Sie im Visier. Pablo, wir werden Sie abtreiben“. Der Text endet mit dem Wort Arran, das sich auf eine Gruppe junger Leute von der katalanischen Pro-Unabhängigkeit-Linken bezieht.

Als Reaktion auf das Graffiti kommentierte der spanische Priester am 10. Februar auf seinem Konto im sozialen Netzwerk X, er lasse sich nicht einschüchtern. „Danke Ihnen allen für Ihre Unterstützung, gehen Sie immer vorwärts, semper fidelis (immer treu)“.

Im Gespräch mit ACI Prensa sagte Pater Pich, er habe „Gott sei Dank viele, viele Nachrichten“ der Unterstützung erhalten. „In Wirklichkeit handelt es sich um ein wiederkehrendes Graffiti. Dies ist das fünfte Mal in einem Jahr, dass sie die Kirche beschmiert haben“, fügte er hinzu.

„Meine ganze Unterstützung für @PadrePich angesichts dieses Graffiti und der Drohungen von Feiglingen, die nur darauf aus sind, das Zeugnis der Wahrheit einzuschüchtern und zum Schweigen zu bringen“, schrieb Pater Juan Manuel Góngora auf seinem Account im sozialen Netzwerk.

„Nur Mut, Bruder, Christus zählt auf dich“, fügte der spanische Priester hinzu, der mehr als 70.000 Follower auf X hat.

Ein User, der sich Margarita Requeté nennt, dankte Pich auf X, „wie so viele Priester, wahre Hirten, die das Wort Gottes weitertragen, weil Sie sich ihm und niemandem sonst verdanken. Wir haben Priester vermisst, die mit Aufrichtigkeit, mit Mut und mit Liebe predigen. Gott segne Sie. Ich bete für Sie.“

Mehr in Europa

„Möge Maria Sie beschützen, Pater, und mögen Sie weiterhin die heilige Lehre und Tradition verteidigen! Mit freundlichen Grüßen aus Argentinien“, schrieb Lorena Gisel.

Pater Francisco Javier „Patxi“ Bronchalo, ein Priester der spanischen Diözese Getafe, schrieb: „Wenn sie das in der Öffentlichkeit tun, wozu sind sie dann im Verborgenen fähig? Meine Unterstützung und Gebete für @PadrePich, brüderliche Umarmung“.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur ACI Prensa.