100.000 Pilger bei der von Johannes Paul II. geliebten Muttergottes von Tschenstochau

100.000 Menschen bei der Schwarzen Madonna in Tschenstochau
Foto: Church in Poland
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Mehr als 100.000 Gläubigen sind zum Marienheiligtum von Jasna Gora gepilgert, zu Unserer Lieben Frau von Czestochowa (Polen), die auch der heilige Johannes Paul II. sehr geliebt hat.

Die Gläubigen nahmen an der 27. Wallfahrt von Radio Maria unter dem Motto "Polen, eine auferstandenen Liebe" teil und am Sonntag 8. Juli auf dem Vorplatz des Marienheiligtums von Jasna Gora an der Heiligen Messe, die von Kardinal Zenon Grocholewski, dem ehemaligen Präfekten der Kongregation für das Katholische Bildungswesen.

In seiner Predigt erklärte der Kardinal, dass der "im Inneren versklavte Menschen nicht in der Lage sei, sich sellbst zu beherrschen, er wird von seinen Fehlern beherrscht. Er ist begrenzt in seinen Möglichkeiten, Gutes zu tun und in der Verwirklichung echter Werte. Ein innerlich freier Mensch ist jener, der ein echtes Gut wählen und verfolgen kann, unabhängig von den Bedingungen."
Die offizielle Website der Kirche in Polen berichtete, dass er diesbezüglich fragte er: "Ist es so schwierig, das Böse in unserem Land zu erkennen, das eben durch diese moralische Sklaverei und durch das Gesetz der Macht verursacht wird? Das Schlimmste ist, dass diese moralische Sklaverei heute oft als etwas Gutes verteidigt wird, als ein subjektives Recht und man begünstigt sie. Das ist nicht der Weg, um das Gute aufzubauen. Das ist nicht der Weg zum wahren Glück. Das ist nicht der Weg zu wahrem Fortschritt."

Der polnische Kardinal betonte, dass "eine Land stirbt, wenn sein Geist verdirbt. Das Land wächst, wenn sich sein Geist mehr und mehr reinigt. Keine Macht kann es zerstören."

Der emeritierte Präfekt betonte auch, dass die allerseligste Jungfrau Maria den Menschen hilft, "sich aus der Sklaverei zu befreien und die Freiheit nur zu nutzen, um die gute und echte Liebe zu leben (…). Mutter unserer Nation, bitte für uns! Das Zepter deiner Herrschaft ist dein mütterliches Herz. Danke dafür!"

Der Kardinal erinnerte daran, dass der heilige Johannes Paul II. gesagt hatte, dass im Heiligtum von Jasna Gora das Herz der polnischen Nation schlägt und erklärte: "Maria bringt uns zu Christus, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.“
"Dort wird unsere Liebe stark, die Wunden unserer Seele heilen, die Herzen werden liebevoller, die guten Vorsätzen und die von der Weisheit Gottes inspirierten Initiativen entstehen, die Vergebung und das Gebet für diejenigen, die uns verfolgen, setzen sich frei."

Der polnische Kardinal betonte auch, dass im Heiligtum von Jasna Gora "das Fundament gelegt wird, um das Gute aufzubauen, das auf der Wahrheit in unseren Herzen und in unserem Verstand gründet. Daher kehren wir reicher im Geist zurück, stärker und offener für die wahren Bedürfnisse der modernen Zeit."

Das könnte Sie auch interessieren: