40.000 Katholiken pilgern zu Unserer Lieben Frau von Tschenstochau in Polen

Pilger kommen zum Heiligtum von Jasna Gora in Polen, um vor der Muttergottes von Tschenstochau zu beten
Foto: Mit freundlicher Genehmigung von @JasnaGoraNews.
Previous Next

Fast 40.000 katholische Pilger kamen in diesem Sommer zu Fuß, mit dem Fahrrad und zu Pferd zum Marienwallfahrtsort Jasna Góra im polnischen Tschenstochau (Częstochowa).

Die traditionelle Fußwallfahrt zur Verehrung einer Ikone der Schwarzen Madonna von Tschenstochau, die sich in dem Schrein befindet, geht auf das 17. Jahrhundert zurück.

Unter den Pilgern, die sich auf die Reise machten, war auch Bischof Marek Solarczyk aus Radom. Er nahm an der 43. jährlichen Fußwallfahrt seiner Diözese teil.

Der Bischof kümmerte sich nicht nur um die spirituellen Bedürfnisse der Pilger, sondern half auch beim morgendlichen Weckruf, indem er jeden Morgen während der rund 160 Kilometer langen Reise in das mitgebrachte Horn blies.

Eine andere Pilgergruppe reiste zu Pferd zum Marienwallfahrtsort. Die 22. jährliche Reiterwallfahrt reiste innerhalb von 11 Tagen rund 400 Kilometer von dem Dorf Zaręby Kościelne in Ostpolen.

"Wir ritten durch unsere Städte und Dörfer, mit einem entrollten Banner mit dem Bild Unserer Lieben Frau von Ostra Brama, der Schutzpatronin des Regiments. Es war ein einziges großes Gebet", sagte Pater Andrzej Dmochowski gegenüber dem Pressebüro von Jasna Góra.

Insgesamt sind in diesem Sommer 185 Radfahrergruppen, 133 Wandergruppen und 13 Laufgruppen nach Jasna Gora gepilgert.

Viele der Pilgerfahrten erreichten ihren Höhepunkt am 15. August, dem Hochfest Mariä Himmelfahrt.

Dieses Datum hat für viele polnische Katholiken eine besondere Bedeutung, da sie an diesem Tag des "Wunders an der Weichsel" gedenken.

Im Sommer 1920 versuchten die sowjetischen Streitkräfte, Polen zu überqueren, um Wladimir Lenins Plan, eine kommunistische Revolution in Westeuropa auszulösen, in die Tat umzusetzen. Lenin glaubte, wenn die Rote Armee Polen erobern würde, könnten die Sowjets die Revolutionäre in Deutschland direkt unterstützen.

Als die Bolschewiken die polnische Hauptstadt Warschau ins Visier nahmen, schloss sich Kardinal Edmund Dalbor, der Primas von Polen, den Bischöfen des Landes in Jasna Góra an, dem Kloster, in dem eine Ikone der Muttergottes von Tschenstochau, auch bekannt als Schwarze Madonna, aufbewahrt wird. Er leitete einen Akt der Weihe des polnischen Volkes an das Heiligste Herz Jesu.

Drei Wochen später, am 15. August 1920, stoppte die polnische Armee den Vormarsch der Roten Armee am Stadtrand von Warschau. In den folgenden Tagen vertrieb die 5. Armee von General Władysław Sikorski die sowjetischen Einheiten aus der Stadt.

Die Pilger auf Jasna Gora gedachten in diesem Jahr auch des 30. Jahrestages des Weltjugendtages in Tschenstochau, bei dem der heilige Johannes Paul II. am 15. August 1991 alle jungen Menschen in der Welt der Jungfrau Maria anvertraute.

Johannes Paul II. selbst hatte eine starke Verehrung für die Muttergottes von Tschenstochau.

Bei seinem ersten Besuch in Jasna Gora, nachdem er Papst geworden war, sagte er: "Der Ruf eines Sohnes Polens in die Kathedrale von St. Peter enthält eine offensichtliche und starke Verbindung zu diesem heiligen Ort, zu diesem Heiligtum der großen Hoffnung: Totus tuus ('Ich gehöre ganz dir') hatte ich vor diesem Bild so oft im Gebet geflüstert."

Dreizehn Jahre später wandte sich der Papst beim Weltjugendtag im Gebet an die Muttergottes von Tschenstochau.

"Wir kommen zu dir wie zu unserer Mutter und bitten Christus auf deine Fürsprache hin um wahre Freiheit, wahren Glauben, Lebensgrund und Hoffnung. Du, Mutter, kennst unsere Grenzen, aber auch alle unsere Träume, Zukunftspläne und Möglichkeiten. Gib, dass wir wissen, wie wir die Hoffnung, die in uns ist, fruchtbar machen können", sagte Johannes Paul II.

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.