"Abtreibung ist nie die Antwort", betont Papst Franziskus

Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 20. April 2016
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat am heutigen Samstag gesagt, dass Abtreibung nie die Antwort auf schwierige pränatale Diagnosen ist. Erneut bezeichnete er die selektive Abtreibung von behinderten Kindern als "Ausdruck einer unmenschlichen Eugenik-Mentalität".

Mit scharfen Worten warnte der Papst am 25. Mai davor, Abtreibung als eine Art "Prävention" zu verstehen.

"Abtreibung ist nie die Antwort, die Frauen und Familien suchen. Vielmehr sind es die Angst vor Krankheiten und Einsamkeit, die Eltern zögern lassen". 

"Ja zum Leben": Eine Konferenz, die vom 23. bis 25. Mai vom Dikasterium für Laien, Familie und Leben organisiert wurde, brachte Mediziner, Bioethiker und Familien aus 70 Ländern zusammen, um darüber zu diskutieren, wie man Eltern, die ein Kind mit einer lebensbedrohlichen Krankheit erwarten, am besten medizinisch, psychologisch und emotional unterstützen kann.

Papst Franziskus betonte, dass die Lehre der Kirche in diesem Punkt klar ist: "Das menschliche Leben ist heilig und unverletzlich, und die Verwendung der pränatalen Diagnose für selektive Zwecke muss dringend abgelehnt werden".

Sowohl der Glaube als auch die reine Menschlichkeit verbieten jede Form der Abtreibung, betonte der Pontifex laut "Vatican News".

"Nur zwei Sätze werden uns helfen, dies gut zu verstehen: zwei Fragen. Erste Frage: Ist es erlaubt, ein Menschenleben zu töten, um ein Problem zu lösen? Zweite Frage: Ist es erlaubt, einen Killer zu mieten, um ein Problem zu lösen? Ihr könnt selber darauf antworten. Das ist der Punkt."

Papst Franziskus forderte die anwesenden Ärzte auf, als Heiler auch die Heiligkeit des Lebens zu schützen und die betroffenen Familien zu begleiten und unterstützen.

"Der medizinische Beruf ist eine Mission, eine Berufung zum Leben, und es ist wichtig, dass die Ärzte sich bewusst sind, dass sie selbst ein Geschenk für die ihnen anvertrauten Familien sind".

Dazu gehöre auch, "proaktiv gegen Schmerzen vorzugehen", im Bewußtsein der Verpflichtung, "immer nach Lösungen zu suchen, die die Würde jedes menschlichen Lebens respektieren."

Papst Franziskus ermutigte die Teilnehmer an der Konferenz, mit "einschneidenden pastoralen Maßnahmen" alle zu unterstützen, die Kinder aufnehmen: "Wir müssen Räume, Orte und Netzwerke der Liebe schaffen, wohin sich Paare wenden können, und Zeit für die Begleitung dieser Familien aufwenden."

Courtney Grogan trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren:

;