Altkatholischer ehemaliger Benediktiner "aus dem Klerikerstand entlassen": Bericht

Anselm Bilgri
Foto: screenshot / YouTube / TV BAYERN LIVE*

Der ehemalige Prior des Benediktinerklosters Andechs in Bayern, Anselm Bilgri, ist laut Bericht der "Bild"-Zeitung von Papst Franziskus "strafweise wegen Verharrens in Kirchenspaltung aus dem Klerikerstand entlassen" worden.

Bilgri ist 2020 zu den Altkatholiken übergetreten und lebt seit einigen Jahren in einer homosexuellen Beziehung.

"Ich ermahne Sie eindringlich, in die volle Gemeinschaft der römisch-katholischen Kirche zurück zu kehren", heißt es in dem Schreiben des Papstes weiter, so die Zeitung am Dienstag.

Bilgri beschuldigte das Erzbistum München und Freising, ihn "in Rom verpetzt" zu haben, obwohl er "doch längst ausgetreten" sei. Trotzdem hatte Bilgri weiterhin Katholiken getrauft oder getraut, so die Zeitung.

Andere Übertritte zu Altkatholiken

Matthias Ring, der als Bischof der Altkatholiken in Deutschland fungiert, sagte im April, es seien in jüngerer Zeit vermehrt Übertritte von Katholiken zu sehen.

Der einstige Dominikaner Frank Ewerszumrode arbeitet seit einigen Monaten für die Altkatholiken. Zuvor hatte er an verschiedenen Hochschulen und Universitäten katholische Theologie gelehrt. Wie Bilgri ist Ewerszumrode offen homosexuell.

Zuletzt kündigte der Speyerer Generalvikar Andreas Sturm am Freitag an, altkatholisch tätig sein zu wollen. Sturm gab am Montag zu, "dass es in meinem Leben schon Beziehungen gab und dass ich auch mein Zölibat verletzt habe".

Aktualisierung, 18. Mai 2022, 10:24 Uhr: Das Erzbistum München und Freising bestätigte am Mittwoch gegenüber CNA Deutsch, "dass Anselm Bilgri vom Vatikan aus dem Klerikerstand entlassen worden ist". Die Weiterleitung des vatikanischen Schreibens sei das übliche Verfahren.

Das könnte Sie auch interessieren: