"Bildung ist eine besondere Form der Evangelisierung": Papst Franziskus

"Seit jeher hat sich die Kirche im Bereich der Bildung engagiert. Ihr Auftrag, das Evangelium zu verkünden, schließt nämlich mit ein, den Armen und Benachteiligten ihre Würde zurückzugeben, und dazu gehören gerade auch Schule und Erziehung."
Foto: DariuszSankowski via Pixabay
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Das Jahr der Barmherzigkeit mag offiziell zu Ende sein, doch die Katechese von Papst Franziskus zur Generalaudienz am heutigen Mittwoch hat sich zweier Werke der Barmherzigkeit gewidmet.

Liebe Brüder und Schwestern, die beiden Werke der geistlichen Barmherzigkeit, Zweifelnden recht raten  und Unwissende lehren, sind eng miteinander verbunden. Seit jeher hat sich die Kirche im Bereich der Bildung engagiert. Ihr Auftrag, das Evangelium zu verkünden, schließt nämlich mit ein, den Armen und Benachteiligten ihre Würde zurückzugeben, und dazu gehören gerade auch Schule und Erziehung. Wie viele Heilige zu allen Zeiten waren Pioniere der  Bildung und haben so die Gesellschaft selbst verändert. Die Bildung ist daher eine besondere Form der Evangelisierung. Zweifelnden recht  raten  bedeutet, Schmerz und Leid  zu lindern, die  von der Angst und Furcht als Folge des Zweifels kommen, und den Mitmenschen in seiner Schwäche und Unsicherheit zu unterstützen. Zweifel, die den  Glauben betreffen, können  wir positiv als Zeichen  annehmen, dass wir Gott und seine Geheimnisse besser kennen  lernen wollen. Fragen über den Glauben helfen uns, ihn zu vertiefen. Zweifel müssen jedoch auch überwunden werden. Dazu helfen uns das Hören auf das Wort Gottes und die Katechese. Ebenso wichtig ist es, den Glauben zu leben, vor allem im Dienst an den Mitmenschen. Dann  lösen sich  viele Zweifel auf,  da wir die Erfahrung der Nähe Gottes und der Wahrheit des Evangeliums machen.

Angesichts der widrigen Witterung wurde die Generalaudienz in der Aula abgehalten; der Papst begrüßte auch "alle deutschsprachigen Pilger, die an dieser Audienz teilnehmen".

Franziskus schloss mit den Worten: "Die Werke der Barmherzigkeit helfen uns, den Glauben im Alltag konkret zu leben, vor allem im Dienst an den Notleidenden. So wollen wir der Liebe entsprechen, die Gott uns jeden Tag schenkt, und dafür sorgen, dass die göttliche Liebe uns und das Leben der Mitmenschen umwandelt. Der Herr segne und behüte euch allezeit."

Das könnte Sie auch interessieren: