"Das ist kein Geist Gottes": Papst Franziskus warnt in Generalaudienz vor "Starrheit"

Papst Franziskus spricht bei der Generalaudienz am 1. September 2021
Foto: Daniel Ibáñez / ​CNA Deutsch

Papst Franziskus hat die Reihe der Katechesen über den Brief des Apostels Paulus an die Galater fortgesetzt und dabei das Thema der "Törichten Galater" in den Mittelpunkt seiner Betrachtung gestellt. In der Aula Paul VI., wo Franziskus mit Besuchern und Gläubigen der ganzen Welt zusammenkam, begann er, den zweiten Teil des Briefes zu erläutern.

"Diese Erklärung ist das, was der heilige Paulus in einem sehr ernsten Brief an die Galater sagt, das sind keine Dinge, die jemand erfindet, es kann wiederholt werden und in der Geschichte ist es wiederholt worden, dies ist einfach eine Katechese über das Wort Gottes, das Paulus den Galatern gesagt hat", sagte der Papst unvermittelt und erklärte, warum er über diesen Brief sprechen wollte.

"Bis hierher hat Paulus von seinem Leben und seiner Berufung gesprochen: davon, wie die Gnade Gottes seine Existenz verwandelt und sie ganz in den Dienst der Evangelisierung gestellt hat. An diesem Punkt stellt er die Galater direkt in Frage: Er stellt sie vor die Entscheidungen, die sie getroffen haben, und vor ihren gegenwärtigen Zustand, der die Erfahrung der gelebten Gnade zunichte machen könnte", sagte der Papst.

"Er tut dies nicht, weil sie nicht intelligent sind, sondern weil sie fast unbewusst Gefahr laufen, den Glauben an Christus zu verlieren, den sie mit so viel Begeisterung angenommen haben. Sie sind töricht, weil sie nicht erkennen, dass die Gefahr darin besteht, den kostbaren Schatz, die Schönheit der Neuheit Christi, zu verlieren", erklärt Papst Franziskus.

"Der Apostel stellt den Galatern Fragen in der Absicht, ihr Gewissen zu erschüttern", fuhr der Papst fort; "es sind rhetorische Fragen, denn die Galater wissen sehr wohl, dass sie zum Glauben an Christus gekommen sind, weil sie die Gnade durch die Verkündigung des Evangeliums erhalten haben. Mit einem Wort: Paulus will die Christen in die Enge treiben, damit sie sich bewusst werden, was auf dem Spiel steht, und sich nicht von den Stimmen der Sirenen verführen lassen, die sie zu einer Religiosität verführen wollen, die allein auf der peinlich genauen Einhaltung der Gebote beruht."

Für den Papst war "der Heilige Geist der Protagonist ihrer Erfahrung; ihn jetzt in den Hintergrund zu stellen, um ihren eigenen Werken den Vorrang zu geben, wäre töricht".

Auf diese Weise "lädt Paulus uns auch ein, darüber nachzudenken, wie wir den Glauben leben". "Bleibt die Liebe des gekreuzigten und auferstandenen Christus als Quelle des Heils im Mittelpunkt unseres täglichen Lebens, oder begnügen wir uns mit einer religiösen Formalität, um unser Gewissen zu beruhigen", fragte der Papst.

"In der Geschichte und auch heute geschehen immer wieder Dinge wie im Galaterbrief, wenn jemand sagt, die Heiligkeit liege in diesen Geboten, ihr müsst dies tun, sie bringen uns eine starre Religiosität, die die Freiheit des Heiligen Geistes wegnimmt. Hütet euch vor der Starrheit, die sie euch vorschlagen, denn der Geist Gottes ist nicht da. Dieser Brief wird uns helfen, nicht auf diese fundamentalistischen Vorschläge zu hören, lasst uns in der österlichen Berufung Jesu vorwärts gehen", sagte der Papst wörtlich seinen Zuhörern am 1. September im Vatikan.

"Bleiben wir dennoch bei der Gewissheit, dass Gott auch dann, wenn wir versucht sind, uns abzuwenden, weiterhin seine Gaben schenkt. Denn trotz aller Schwierigkeiten, die wir seinem Handeln entgegensetzen können, lässt Gott uns nicht im Stich, sondern bleibt mit seiner barmherzigen Liebe bei uns. Bitten wir um die Weisheit, uns dieser Realität stets bewusst zu sein", so der Papst abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren:

;