Diese Kirche ist nun die erste Basilika in Zentralasien

St. Josef: Die Basilica Minor in Karaganda.
Foto: Alle Bilder der Basilika mit freundlicher Genehmigung

Der Vatikan hat eine Kirche in Kasachstan zur ersten Basilika in Zentralasien ernannt.

Die Basilica Minor St. Joseph in Karaganda wurde auf Wunsch von verfolgten Katholiken errichtet, die von der Sowjetunion in die Kasachische Sozialistische Sowjetrepublik verbannt worden waren.

"Unsere schöne Kirche wurde vor 40 Jahren gebaut. Damals waren die Katholiken bereits von der Sowjetunion nach Kasachstan deportiert worden. Es war die Zeit des Atheismus, und die Priester blieben im Gefängnis und in den Lagern", sagte Pater Evgeniy Zinkovskiy, Generalvikar der Diözese Karaganda, gegenüber CNA.

In Karaganda befand sich eines der größten "Besserungslager" in der Sowjetunion, das Straflager Karlag. Es wird geschätzt, dass in den Jahrzehnten von 1931 bis 1959 schätzungsweise eine Million politische Gefangene in die Lager kamen. Sie wurden brutalst behandelt und ausgebeutet – darunter Tausende von verfolgten polnischen, ukrainischen, deutschen, litauischen und weißrussischen Katholiken.

"Für uns ist diese Kirche die Frucht des tiefen Glaubens und des schweren Leidens unseres Volkes, aber auch der großen Liebe Gottes, des Herrn, zu unserem Volk", sagte Zinkovskiy.

Als die sowjetische Unterdrückung des Christentums in den 1970er Jahren etwas nachließ, baten die Katholiken in Karaganda die Regierung um die Erlaubnis, eine Kirche zu bauen, und 1977 erhielten sie einen Brief aus Moskau, in dem der Bau genehmigt wurde. 

Die Kirche wurde 1980 als erste katholische Kirche in der kasachischen SSR eingeweiht. Nachdem Kasachstan 1991 seine Unabhängigkeit erlangte, wurde St. Joseph's 1999 zur Kathedrale der Diözese Karaganda. Im Jahr 2012 wurde auf dem ehemaligen Gelände des Zwangsarbeitslagers Karlag eine neue, Unserer Lieben Frau von Fatima geweihte Kathedrale eingeweiht. 

St. Joseph enthält Reliquien des Seligen Władysław Bukowiński, eines Priesters, der mehr als 10 Jahre in sowjetischen Gulags verbrachte und den anderen zur Zwangsarbeit verurteilten Häftlingen das Evangelium verkündete. Die Seligsprechung von Bukowiński fand 2016 in dieser Kirche statt.

Pater Vladimir Dzurenda, der derzeitige Rektor von St. Joseph, sagte gegenüber CNA, dass die Kathedrale zu einem "Symbol der Wiederbelebung der Katholiken sowohl in der Zeit der Sowjetunion als auch im modernen Kasachstan" geworden sei.

"Die Pfarrei St. Joseph war eine der wenigen Kirchen, die in den 1970er Jahren in Kasachstan gebaut werden durften, als das Land noch Teil der Sowjetunion war", sagte er.

"Während des Kommunismus kamen die Menschen hierher, reisten viele Kilometer, um die Sakramente und spirituelle Unterstützung zu empfangen. In den 80er Jahren bildete sich hier die größte Gemeinschaft von Katholiken in Zentralasien", erklärte Dzurenda.

Die St.-Joseph-Kathedrale wurde als Basilika während einer Messe am 6. September eingeweiht, nachdem die vatikanische Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung am 19. Juni ein Dekret erlassen hatte, das der Kirche den neuen Status verlieh.

Der Titel Basilica Minor ist eine Ehrenbezeichnung, die der Papst einer Kirche zuteil werden lässt, die "von besonderer Bedeutung für das liturgische und pastorale Leben" ist und eine "besondere Verbindung" zu Rom und dem Papst hat, gemäß den Normen, die im Dokument Domus ecclesiae der Kongregation für den Gottesdienst von 1989 festgelegt sind.

Die St. Joseph-Kathedrale in Kasachstan ist heute die einzige Basilika in Zentralasien –  einer Region, die Kasachstan und vier weitere ehemalige Sowjetrepubliken umfasst: Usbekistan, Turkmenistan, Tadschikistan und Kirgisistan.

"Die Menschen, die diese Kirche gebaut haben, konnten nicht einmal davon träumen", sagte Zinkovskiy. "Sie wurden an Orte weit weg von ihrer Heimat deportiert. Sie wollten eine Kirche haben, in der sie von der Nähe und Liebe Gottes hörten ... Und nun ist die Kirche selbst zu einem Zeichen geworden, zu einer besonderen Verbindung mit dem Papst. Das ist Freude und Hoffnung für uns".

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original

Das könnte Sie auch interessieren: 

;