Ein Gefühl der Bekehrung: Ein teilnehmender Bischof zieht nach den Besinnungstagen Bilanz

Anbetung des Allerheiligsten: "Adoremus in aeternum sanctissimum Sacramentum"
Foto: Elsa Pires via JMJ Rio 2013/Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Das tägliche Gebet vor dem Allerheiligsten Sakrament, gemeinsam mit über 250 anderen Bischöfen: Das war für Bischof James Wall von Gallup in Neumexiko der Höhepunkt der siebentägigen Besinnungstage für die Oberhirten der USA, zu welchen Papst Franziskus vor dem Hintergrund der Kirchenkrise in das Mundelein-Priesterseminar im Erzbistum Chicago eingeladen hatte.

"Wir hörten die Vorträge von Pater Cantalamessa, die ausgezeichnet waren, jeden Tag eine großartige Predigt; aber für mich war der Höhepunkt der Besinnungstage jeden Abend, wenn sich die Bischöfe in Stille versammelten, bevor unser Herr in der Eucharistie anwesend war. Es war eine Gelegenheit, dein Herz dem Herrn auszuschütten, aber noch wichtiger ist es, auf Ihn zu hören und Seine Führung in all dem entgegen zu nehmen".

"Ich liebte die Stunde der Anbetung"

"Da habe ich viel Kraft geschöpft, im Sinne einer Erneuerung, einer Wiederbindung, einer Bekehrung, wirklich der Hirte oder Bischof zu sein, den unser Herr von mir wünscht. Ich habe jede Nacht um 7 Uhr viel aus dieser Heiligen Stunde gelernt", sagte Bischof Wall gegenüber CNA am 10. Januar. "Ich liebte die Stunde der Anbetung."

Die Bischöfe der USA zogen sich vom 2. bis 8. Januar im Priesterseminar Mundelein in Chicagos Vororten zurück. Pater Raniero Cantalamessa, OFM Cap., der seit 1980 Prediger im päpstlichen Haus ist, leitete die Exerzitien. Papst Franziskus hatte die Bischöfe der Nation gebeten, gemeinsam auf den Rückzug zu gehen, und bot Pater Cantalamessa für die Zeit des Gebets an.

"Die Wirkung auf mich war sehr positiv", sagte Bischof Wall.

Die Einkehr bestand aus zwei Meditationen pro Tag, die Pater Cantalamessa jeweils fast eine Stunde hielt, sowie einer Messe, in der der Kapuziner predigte. Am Abend versammelten sich dann die Bischöfe zu einer Heiligen Stunde.

"Für mich war der Höhepunkt der ganzen Einkehr wirklich jeden Abend um 19 Uhr, wenn wir eine Stunde der Anbetung hatten. Da waren also alle Bischöfe, die sich vor unserem Herrn versammelt haben, in der Eucharistie anwesend, und das war für mich sehr positiv, es hatte eine sehr positive Wirkung auf mich."

Stunden der Anbetung

Die Anbetungsstunden waren inspirierend für Bischof Wall und erinnerten ihn an den "Tag des Gebets und der Buße" bei der Herbst-Generalversammlung der US-Bischöfe.

"Das war einer der besten Tage, die ich je mit meinen Bruder-Bischöfen hatte, denn da waren wir alle zusammen sechseinhalb Stunden eucharistische Anbetung, reflektierten über das Wort, hörten einige robuste Vorträge."

Die Anbetungsstunden "erinnerten mich daran", sagte er, "denn hier haben wir uns alle die Zeit genommen, uns miteinander zurückzuziehen, damit der Herr schließlich zu unserem Herzen sprechen und uns führen kann".

Bischof Wall beschrieb "einen großen Respekt vor der Stille" während der Besinnungstage und stellte fest, dass "es viele Orte gibt, an denen man eine gute, ruhige Zeit zum Nachdenken und Beten findet, eine ausgezeichnete Einkehr".

Persönlich hatte er sich zur Lektüre während der Gebetsstunden das Buch Complete my Joy von Bischof Thomas Olmsted mitgenommen, ein Schreiben an die Familie. "Es half mir dabei, darüber nachzudenken, wie ich mit meiner Familie spreche", sagte Bischof Wall.

Der Rückzug konzentrierte sich auf den Auftrag Christi an die 12 Apostel und das apostolische Mandat.

Bischof Wall nannte Pater Cantalamessa "einen erstaunlichen Mann, geführt und inspiriert vom Heiligen Geist". Er sei schon einmal bei Einkehrtagen unter der Leitung von Pater Cantalamessa gewesen: "Ich wusste also schon, wie gut er ist, und ich weiß, wie brutal ehrlich er auch sein kann. Und zu wissen, dass er nicht nur derzeit der päpstliche Hausprediger ist, sondern dies auch für Benedikt und Johannes Paul II. war, hat mich echt ermutigt.... er hatte einige wirklich gute Worte für die Bischöfe."

Auch Kirchenkrise angesprochen

Pater Cantalamessa sprach nicht nur über die Rolle und das Geschenk der kirchlichen Bewegungen in der Kirche, sondern sprach auch bei verschiedenen Gelegenheiten über die Krise, die sexuelles Fehlverhalten und dessen Vertuschung ausgelöst hat, betonte Bischof Wall. "Und ich denke, bei allem, was in der Welt und in den USA vor sich geht, war zu erwarten, dass er es tun würde."

Anlässlich des Briefes von Papst Franziskus an die US-Bischöfe vor ihrem Rückzug sagte Bischof Wall: "Ich betrachtete es als Ermutigung, als Zusicherung des Gebets." Bei den Exerzitien "erlebte ich ein Gefühl echter Bekehrung", sagte Bischof Wall.

"Eines der Dinge, über die Cantalamessa sprach, war ein Gefühl des Vertrauens in den Heiligen Geist, und ich denke, manchmal können wir das vergessen. Die Versuchung zu sagen: 'wir schaffen das allein' – statt sich zu bekehren, zu erneuern; daran wurden wir erinnert. Das ist es, was ich erlebt habe, was ich mitgenommen habe und hoffe, dass alle anderen das auch mitnehmen. Das ist alles, worauf man hoffen kann."

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: