England: Frau wegen stillen Gebets vor Abtreibungszentrum festgenommen

Isabel Vaughan-Spruce.
Foto: ADF UK

In England hat die Polizei am 6. Dezember eine Frau festgenommen, die auf der Straße in der Nähe eines Abtreibungszentrums schweigend betete.

Isabel Vaughan-Spruce stand in der Nähe der BPAS Robert Clinic in Birmingham, England, als Beamte sie ansprachen, nachdem sich ein Passant beschwert hatte, der den Verdacht hatte, dass die Frau geistig behindert sei.

Isabel wurde verhaftet und später gegen Kaution freigelassen, unter der Bedingung, dass sie keinen Kontakt zu einem örtlichen katholischen Priester aufnimmt, der sich für das Leben einsetzt.

"Es ist abscheulich ungerecht, dass ich durchsucht, festgehalten, verhört und angeklagt wurde, nur weil ich in meiner Privatsphäre gebetet habe", sagte Isabel nach der Verhaftung.

Die Frau war empört über den Vorfall und sagte, dass "niemand dafür kriminalisiert werden sollte, dass er in einem öffentlichen Raum im Vereinigten Königreich denkt und betet".

In Birmingham wurde die "Zensurzone" als Maßnahme eingeführt, um diejenigen zu kriminalisieren, die in der Nähe von Abtreibungseinrichtungen Handlungen oder versuchte Handlungen zur Billigung oder Missbilligung von Abtreibungen vornehmen.

Jeremiah Igunnubole, der Rechtsberater der christlichen Rechtsverteidigungsorganisation ADF UK, sagte, es sei wirklich erstaunlich, dass das Gesetz den lokalen Behörden eine so weitreichende und unverantwortliche Befugnis einräume.

"Jetzt können selbst Gedanken, die als 'falsch' angesehen werden, zu einer demütigenden Verhaftung und strafrechtlichen Verfolgung führen", warnte Igunnubole.

Der Rechtsberater der ADF UK sagte, Isabel sei "eine Frau mit gutem Charakter, die sich unermüdlich für ihre Gemeinschaft eingesetzt hat, indem sie bedürftigen Frauen und Kindern wohltätige Hilfe geleistet hat".

"Sie wurde jedoch nicht besser behandelt als ein Gewaltverbrecher", sagte er.

Isabel ist Direktorin des britischen "March for Life" und engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für Frauen in Schwangerschaftskrisen.

Sie sagte, dass "mein Glaube ein grundlegender Teil von mir ist, deshalb stehe oder gehe ich manchmal in der Nähe eines Abtreibungszentrums und bete darüber".

"Das ist etwas, was ich in den letzten 20 Jahren meines Lebens fast jede Woche gemacht habe. Ich bete für meine Freundinnen, die abgetrieben haben, und für Frauen, die darüber nachdenken, abzutreiben", sagte sie.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.