Englische Polizei hindert Eltern von Alfie daran, ihn aus dem Krankenhaus zu holen

Die Polizei verhindert seine Entlassung aus dem Krankenhaus
Foto: Alfie's Army Official
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Polizei in England hat die Eltern von Alfie Evans daran gehindert, ihr Kind aus dem Krankenhaus Alder-Hey zu nehmen, dessen Verwaltung die Geräte abschalten will, welche das Kind am Leben halten.

Alfie ist ein 23 Monate alter Junge, der sich aufgrund einer unbekannten degenerativen neurologischen Erkrankung in einem "halb-vegetativen Zustand" befindet. Selbst Papst Franziskus hat sich in dem Fall geäußert: 

Nach einem langen Rechtsstreit entschied die britische Justiz zugunsten des Krankenhauses. Die Presse berichtete am 11. April, dass Richter Anthony Hayden das Datum und die Uhrzeit festlegt hat, um die Apparate abzuschalten, die Alfie Evans am Leben erhalten.

Laut Angaben der Medien werden Datum und Uhrzeit aus rechtlichen Gründen geheim gehalten.

Tom Evans, der Vater des Kindes, erhielt jedoch einen Brief von dem Pro-Life Anwalt Pavel Stroilov vom Christian Legal Center, in dem dieser erklärt, dass er das Recht habe, seinen Sohn aus dem Krankenhaus wegzubringen. Die Polizei hat ihn jedoch am vergangenen Donnerstag daran gehindert.

Die Familie Evans und deren Freunde haben am 12. April ein Video über den misslungenen Versuch, Alfie aus dem Krankenhaus mitzunehmen, auf Facebook gepostet.

"Ich habe Papiere, die besagen, dass ich das Recht habe, meinen Sohn aus diesem Krankenhaus zu holen", sagt Evans im Video.

"Alder-Hey hält uns davon ab. Alder-Hey ruft die Polizei, um meinen Sohn zu töten. Alder-Hey hat die Polizei gerufen, um mich davon abzuhalten, meinen Sohn aus dem Krankenhaus zu holen. Das ist mein Sohn. Schau auf mein gesundes Kind, das noch keine Diagnose erhalten hat und sicher nicht im Sterben liegt. Da ist das Beatmungsgerät. Wir haben die ganzen Geräte", fügte er hinzu.

In seinem Brief schreibt Stroilov der Familie: "Sie haben mich gebeten, zu klären, ob es legal wäre, Ihren Sohn Alfie aus dem Alder-Hey-Krankenhaus ohne dessen Zustimmung zu entfernen. In Alfies Situation wäre das nur durchführbar mit der Unterstützung eines Teams von medizinischen Fachkräften und den notwendigen Apparaten für die Aufrechterhaltung der Lebensfunktionen."

"Unter diesem Vorbehalt kann ich bestätigen, dass eine solche Entfernung nach englischem Recht legal wäre. Alfie ist nur im Krankenhaus, weil Sie, seine Eltern, freiwillig dessen medizinische Dienste in Anspruch genommen haben. Alfie behält sich das Recht vor, aus dem Krankenhaus entlassen zu werden. Er ist dort nicht eingesperrt. Aufgrund seines Alters müssen Sie als Eltern die Entscheidung treffen, ob er entlassen wird oder im Krankenhaus bleiben soll", heißt es weiter.

Der Anwalt sagte, dass "der Effekt der von Anthony Hayden im Obersten Gerichtshof erteilten Anordnungen darin bestehe, dass es Alder-Hey rechtlich erlaubt wird, die künstliche Beatmung abzubrechen und Alder-Hey und seine Mitarbeiter vor der gesetzlichen Haftung für diesen Schritt zu schützen."

"Es ist nicht die Absicht oder die Auswirkung der Anordnung, Alfies persönliche Freiheit oder die Rechte der Eltern zu umgehen. Es bleibt für ein alternatives Team an Ärzten und Pflegern legal, mit der Zustimmung der Eltern, Alfie jene medizinische Behandlung zukommen zu lassen, die sie fachlich für angemessen halten", endete er.

Das könnte Sie auch interessieren: