Erzbischof Georg Gänswein: Mutter Angelica ist "Prophetin und Apostolin"

Präfekt des Päpstlichen Hauses würdigt die Gründerin von EWTN zum Jahrgedächtnis als "seherisches Genie", betont angesichts der Kirchenkrise: "Wir brauchen sie mehr als je zuvor"

Erzbischof Georg Gänswein zelebriert die heilige Messe zum Jahresgedenken an Mutter Angelica am 27. März 2019
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Erzbischof Georg Gänswein hat am heutigen 27. März 2019 die Verdienste von Mutter Angelica gewürdigt, der Gründerin des Mediennetzwerkes EWTN.

In seiner Predigt in der Kirche am Campo Santo Teutonico im Vatikan erinnerte der Präfekt des Päpstlichen Haushalts am dritten Jahrgedächtnis der bekannten "Fernseh-Nonne" an das "seherisches Genie" Mutter Angelicas, das die wichtige Rolle der Medien im Informationszeitalter frühzeitig erkannt habe.

"Keiner von uns hat den Glauben direkt von Gottvater empfangen. Sondern wir sind allesamt vermittelt zum Glauben gekommen. Wir haben ihn alle durch Zeugen erfahren, denen wir vertrauen und glauben."

Das Mediennetzwerk EWTN, zu dem auch der Fernsehsender EWTN.TV in Deutschland gehört, sowie die deutschsprachige Ausgabe der Catholic News Agency, CNA Deutsch, übernehme nicht nur die Aufgabe der Glaubensvermittlung.

Mutter Angelica habe der Katholischen Kirche in Amerika ein von den Bischöfen unabhängiges Medium als "vierte Gewalt" eingepflanzt, "in der gläubige Journalisten jeden Missbrauch ebenso unerschrocken offenlegen wie gefährliche Abwege aufzeigen, auf denen sich manche Hirten heute ebenso zu verirren scheinen wie zu allen Zeiten der Geschichte."

Gänswein beklagte, dass "Verbrecher unter uns bis hinauf in den Kardinalsrang auch die Mutter Kirche selbst vergewaltigt haben".

Dadurch, dass das Vertrauen in das Amt des Priesters im Zuge des Missbrauchsskandals teilweise "tödlich verletzt" wurde, komme dem Bekenntnis der katholischen Laien eine immer größere Bedeutung zu.

Doch nicht nur schonungslose Aufklärung gehöre zu den Kernkompetenzen der EWTN-Mitarbeiter.

Die Verkündigung der Frohen Botschaft im Namen Jesu Christi sei im heutigen "Tsunami von Horrornachrichten" eine besondere Herausforderung, so der Kurienerzbischof bei seiner Predigt in der Kirche Santa Maria della Pietà.

"Der Auftrag Mutter Angelicas aber geht darüber hinaus", bekräftigte Georg Gänswein, der die Nonne als "Prophetin und Apostolin" bezeichnete.

"Papst Franziskus hat, wie Sie wissen, ja gleich nach ihrem Tod vor drei Jahren schon zu Ihnen gesagt, dass er sie persönlich schon im Himmel erblicke. Das war noch keine Heiligsprechung. Dennoch deutete der Heilige Vater damit an und darauf hin, dass Gott für jede Not der Kirche auch immer wieder Menschen beruft, die uns in allen Gefahren besonders beistehen."

Mutter Angelica verstarb nach schwerer Krankheit am 27. März 2016 im Alter von 93 Jahren. Bei CNA Deutsch finden Sie das ausführliche Porträt "Scheidungskind, weiblich, katholisch: Der Aufstieg von Mutter Angelica".

https://twitter.com/AC_Wimmer/status/1110963944225673216?s=20

CNA Deutsch dokumentiert den vollen Wortlaut der Predigt des Kurienerzbischofs in deutschsprachiger Fassung.

Liebe Schwestern und Brüder!

"So hat Gott an keinem Volk gehandelt" haben wir vorhin im Zwischengesang gehört - aus dem 147. Psalm, der die Wundertaten Gottes an seinem Volk Israel preist. Mit diesen Worten hat Papst Benedikt XIV. am 25. Mai 1754 hier in Rom aber auch das Erscheinen unserer Lieben Frau von Guadalupe gerühmt. Danach hat sich der Satz wie ein Lauffeuer durch die Neue Welt verbreitet. Denn es war die dunkelste Stunde nach der Eroberung Mexikos, über die Benedikt XIV. da sprach, es war das Jahr 1531, als die Muttergottes selbst mit ihrem Bildwunder in die Geschichte eingriff und in Amerika eine Bekehrung von vielen Millionen einleitete. Tausende Mexikaner wurden damals von Krankheiten und Seuchen hinweg gerafft, die die Eroberer eingeschleppt hatten.

Es waren jene Jahre, als hier in Europa gerade die Reformation die katholische Kirche entzweite und teilte. Es war eine Zeit der Katastrophen, als Amerika und die Kirche eines ihrer größten Wunder erlebte, durch die Jungfrau von Guadalupe, die "Kaiserin der beiden Amerikas", die Papst Franziskus ebenso innig verehrt wie Mutter Angelica sie verehrt hat, bevor sie heute vor drei Jahren hinüber gegangen ist ins Haus des Vaters. Am 12. Dezember 1980 aber, dem Festtag der Muttergottes von Guadalupe, hatte sie den Sender "Eternal Word Television Network" gegründet und ihr feierlich geweiht!

Wie wir uns hingegen heute eine Zeit grauenvoller Erschütterungen vorstellen dürfen, muss ich keinem zu erklären versuchen. Und in dieser Eucharistiefeier zur Ehre Mutter Angelicas kann ich auch keinem von Ihnen viel über sie erzählen, da Sie sie ja alle viel besser kennen als ich.

Gestatten Sie mir stattdessen eine kurze Reflexion über die Göttliche Vorsehung, die ich darin erkenne, dass wir drei Jahre nach dem Heimgang Mutter Angelicas ihr Andenken heute nicht wie im letzten März im Petersdom feiern, sondern an der Südseite dieser gigantischen Basilika in der viel kleineren Kirche der Schmerzhaften Gottesmutter am Campo Santo.

Denn diese Kirche liegt am Platz der Protomärtyrer. Das heißt, sie liegt am Platz der ersten Märtyrer Roms, zu denen auch der Apostel Petrus zählte, welcher der Überlieferung nach hier kopfüber gekreuzigt worden ist. Das ruft in mir folgende Erinnerung wach:  Keiner von uns hat den Glauben direkt von Gottvater empfangen. Sondern wir sind allesamt vermittelt zum Glauben gekommen. Wir haben ihn alle durch Zeugen erfahren, denen wir vertrauen und glauben. Das fing in den meisten Fällen bei unseren Eltern an und danach vielleicht über unseren ersten Pfarrer oder ein Vorbild und so gut wie immer persönlich und von Herz zu Herz.

Insgesamt aber hat uns die Mutter Kirche den Glauben geschenkt, durch ihre Hirten und Heilige und Lehrer und durch die Evangelisten und Apostel. Keiner von uns war bei Christi Auferstehung von den Toten dabei, auch nicht bei der Einsetzung der Eucharistie durch den Gottessohn. All dies glauben wir diesen Zeugen. Darum ist die katholische Kirche eine apostolische Kirche. Es ist eine Kirche der Zeugen.

Auf Griechisch heißt "Zeuge" aber "μάρτυς", von dem sich unsere "Märtyrer" ableiten.  Hier am Campo Santo sind die ersten Christen Roms in den 60er Jahren des 1. Jahrhunderts als Zeugen für die Wahrheit in den Tod gegangen.

Eine andere, nicht ganz so dramatische Bedeutung vom Begriff des Zeugen aber ist die des Vermittlers! Und damit bin ich bei Ihnen angekommen, liebe Brüder und Schwestern: also bei den Medienleuten, und bei Mutter Angelica, der Gründerin des "Eternal-Word-Television-Networks", die mit seherischem Genie erkannt hat, welche Rolle Ihnen in dem neuen Informationszeitalter zukommt, in das nun auch die katholische Kirche eingetreten ist, ob sie es will oder nicht. Darum sind Sie nun auch alle auf eine ganz neue und ganz besondere Weise als Zeugen berufen. 

Dass diese Rolle nicht unbedingt undramatisch ist, haben Sie insbesonders in der letzten Zeit erfahren, wo das Schiff der Kirche Christi unter einem Tsunami von Horrornachrichten fast zu zerschellen droht. Gerade in dieser Not aber, die sich ja nicht den Nachrichten schuldet, sondern den Verbrechen und Todsünden aus der Mitte der Kirche, sind Sie als katholische Medienleute herausgefordert, besser und professioneller zu sein als alle Kollegen aus den säkularen Medien.

So wundert nicht, dass am Ende des Krisengipfels im Februar Ihre Kollegin Valentina Alazraki lange anhaltenden Applaus erfuhr, als sie "als Journalistin und Mutter" den 190 Bischöfen und Ordensoberen aus aller Welt die Botschaft einschärfte: "Wer nicht informiert, nährt ein Klima der Verdächtigung und des Misstrauens und provoziert Wut und Hass auf die Institution (der Kirche)". Die mutige Kollegin arbeitet nicht für EWTN, sondern für den mexikanischen Sender "Noticieros Televisa". Doch am 22. Februar war es in Rom, als habe durch sie auch Mutter Angelica mit ihrem legendären Freimut noch einmal zum Papst und dem ganzen Volk Gottes gesprochen.

Der Auftrag Mutter Angelicas aber geht darüber hinaus. Papst Franziskus hat, wie Sie wissen, ja gleich nach ihrem Tod vor drei Jahren schon zu Ihnen gesagt, dass er sie persönlich schon im Himmel erblicke. Das war noch keine Heiligsprechung. Dennoch deutete der Heilige Vater damit an und darauf hin, dass Gott für jede Not der Kirche auch immer wieder Menschen beruft, die uns in allen Gefahren besonders beistehen.

So hat er in der großen Verwirrung durch den Presbyter Arius in der frühen Kirche Athanasius den Großen erweckt, im Chaos der Völkerwanderung den heiligen Columban, nach der französischen Revolution den heiligen Pfarrer von Ars und so weiter.  Und nur so können wir begreifen, was Mutter Angelicas vom Orden der Klarissen von der Ewigen Anbetung wirklich in Gang setzte, als sie in einer Garage ihres Klosters in Alabama (ohne alle Mittel und gegen alle Wetten) mit dem Aufbau des geistlichen Senders EWTN begann. Denn damit hatte sie damals ja auch der katholischen Kirche in Amerika eine von den Oberhirten unabhängige Medienmacht als quasi "vierter Gewalt" eingepflanzt, in der gläubige Journalisten jeden Missbrauch ebenso unerschrocken offenlegen wie gefährliche Abwege aufzeigen, auf denen sich manche Hirten heute ebenso zu verirren scheinen wie zu allen Zeiten der Geschichte. Mutter Angelica war eine zölibatäre Nonne, aber mit der Gründung von EWTN hat sie auf entscheidende Weise auch Laien mit in die Steuerung des Boots der Kirche berufen.

Die Herausforderung aber, über Verbrechen und Verirrungen im Innern der Weltkirche unerschrocken und fair zu berichten, erscheint inzwischen schon fast gering im Vergleich zu einer Aufgabe, die Mutter Angelica zur Zeit ihrer Gründung noch kaum ahnen konnte.

Denn jetzt müssen wir ja auch unsere Augen dafür öffnen, wie Verbrecher unter uns bis hinauf in den Kardinalsrang auch die Mutter Kirche selbst vergewaltigt haben. Als ein Opfer ohne Opferschutz, was kaum je erwähnt oder bedauert und betrauert werden darf. Schuld und Sünden sind immer persönlich, bei dieser Schar der Opfer aber hat der Albtraum des Missbrauchs insgesamt auch eine satanische Note.

Lassen Sie mich hier sehr persönlich werden: Ich bin bei allem nötigen Verzicht mit Leib und Seele Priester und liebe meinen Beruf und meine Berufung und erlebe dennoch, wie Priester und der Priesterstand durch dreiste Todsünder unter uns ganz allgemein inzwischen unter Generalverdacht geraten sind. Wer mag heute von mir und meinen Mitbrüdern noch den Glauben an das Heil empfangen wollen, das Gott uns durch seinen Sohn geschenkt hat? In manchen Teilen der Erde wächst eine heimliche Pogromstimmung, in der das aufrichtige Bekenntnis zu unserer Kirche der Heiligen und Sünder und Verbrecher zunehmend Löwenmut verlangt. Hat die Kirche nicht jeden Kredit verloren? Fliehen Katholiken sie nicht zu Recht in Scharen? Die Kirche, wie wir sie kennen, scheint als Vermittlerin des Glaubens, das heißt in einer ihrer vornehmsten Aufgaben, wie kaum je zuvor geschwächt und verwundet. Das Vertrauen in sie fast tödlich verletzt.

So kommt nun auf Sie eine Aufgabe zu, die Mutter Angelica kaum geahnt haben konnte. Denn mit ihrer Gründung von EWTN hat sie den apostolischen Dienst der Verkündigung wie nie zuvor auf die Laien ausgeweitet. In der Krise der Kleriker brauchen alle Priester der Erde Sie mehr als je zuvor in unserer Kirche der Zeugen.

Das heißt, Sie sind nun als katholische Journalisten nicht mehr nur für die harten news zuständig und für eine ebenso schonungslose wie faire Berichterstattung, sondern mehr denn je zuvor auch für den Kern aller good news, für das Evangelium.

Das heißt: heute sind Sie in der Nachfolge Mutter Angelicas mitberufen, die allerwichtigste Nachricht aller Zeiten ganz neu und mit den modernsten Mitteln in Freiheit und zusammen mit dem Lehramt der Kirche zu verbreiten: die Nachricht von der Menschwerdung Gottes als der größten Neuigkeit, die die Welt je gehört und gesehen hat. Dieser Ruf geht in dem Werk Mutter Angelicas heute so an Sie, wie er viele Jahrhunderte unserer Geschichte an bildende Künstler gegangen ist, und an die Dombauhütten, denen wir die großen Kathedralen in den Zentren unserer Städte verdanken und die Bildwunder ihrer Kirchenfenster. Denn heute formen und prägen ja nicht mehr die großen Dome und Gotteshäuser unser Bewusstsein und die Gesellschaft, sondern die Bilder der Medienwelt über ungezählte Smartphones in unseren Händen.

Und noch eins kommt dazu, weil wir ja gerade auch einen revolutionären Umbruch der Sprache erleben, den Mutter Angelica wohl prophetisch geahnt hat. Deshalb hat sie keine neue Zeitschrift gegründet, wie der heilige Maximilian Kolbe es zu seiner Zeit noch getan hätte. Sondern sie gründete ein "Television-Network", um nach dem Gutenberg-Zeitalter des gedruckten Worts den Glauben der Kirche in der neuen Sprache der bewegten Bilder heute und morgen neu erzählen zu können.

Einen Schutzpatron der Journalisten gibt es ja schon seit langem im heiligen Franz von Sales. In Mutter Angelica aber hat die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche für die digitale Zukunft  nun auch schon eine Prophetin und Apostolin geschenkt bekommen, von der wir außerdem neu lernen können, dass wir immer voll Vertrauen auf ein Wunder hoffen dürfen, gerade und besonders in den dunkelsten Stunden der Geschichte, wie damals in Mexiko, als Amerikas Jungfrau von Guadalupe den heiligen Juan Diego als Mutter der Mutter Kirche in trostloser Zeit mit den Worten tröstete und stärkte: "Höre, und nimm es dir zu Herzen, kleinster meiner Söhne! Da ist nichts, das dich erschrecken soll! Nichts soll dich betrüben und verzagen lassen. Dein Gesicht soll nicht bekümmert sein, und auch nicht dein Herz! Bin ich denn nicht hier – ich deine Mutter? Was ist es, was dir sonst noch fehlt? Nichts soll dich mehr ängstigen und verwirren!"

Amen.

Das könnte Sie auch interessieren: