Hunderttausende demonstrieren "für Frauen und für das Leben" in Mexiko-Stadt

Der Marsch für Frauen und für das Leben in Mexiko-Stadt am 3. Oktober 2021
Foto: David Ramos/CNA Deutsch

Mehr als 300.000 Menschen nahmen am Sonntag in Mexiko-Stadt an einem Marsch für Frauen und das Leben teil, und insgesamt mehr als 1 Million an den damit verbundenen Märschen im ganzen Land.

Bei dem Marsch am 3. Oktober in Mexiko-Stadt versammelte sich die Menge vor dem Nationalen Auditorium und lief bis zum rund 1,5 Kilometer entfernten Unabhängigkeitsdenkmal.

Sie sangen in Sprechchören für Frauen und den Schutz des Lebens vom Moment der Empfängnis an.

Auf Plakaten und Slogans wurde auch die Kritik an den Mitgliedern des Obersten Gerichtshofs der Nation hervorgehoben, die im September zwei Entscheidungen zugunsten der Legalisierung der Abtreibung getroffen und das Recht auf Verweigerung aus Gewissensgründen für Angehörige der Gesundheitsberufe eingeschränkt hatten.

Am Denkmal hörten sich die Teilnehmer Zeugenaussagen und Botschaften an.

Auf der Bühne führte ein Arzt bei einer in der 38. Woche schwangeren Mutter eine Ultraschalluntersuchung durch, so dass die Teilnehmer des Marsches den Herzschlag des Babys hören konnten.

Der Koordinator des Marsches, Marcial Padilla, berichtete von seiner Frau Mayela Sepúlveda und ihrer 9-jährigen Tochter Ana Paula, die eine "sehr schwere Gehirnverletzung" hat.

"Sie kann sich nicht um sich selbst kümmern, sie braucht alles von uns", sagten sie.

"Sie ist genauso verletzlich wie als Baby vor der Geburt oder als Neugeborenes", erinnerten sie und betonten, dass "wir gelernt haben, dass die Liebe zu einem kranken Kind unendlich sein kann."

Während "einige denken könnten, dass Ana Paula wertlos ist oder dass ihr Leben keine Bedeutung hat", betonten sie, "ist es genau das Gegenteil".

"Das bedeutet nicht, dass es einfach ist oder dass es uns keine Arbeit kostet", doch betonten sie, dass das Leben von Ana Paula "an sich wunderbar ist".

An der Demonstration nahm auch Mayra Rodríguez teil, eine Lebensschützerin, die früher in einem Planned Parenthood in Arizona gearbeitet hat.

Rodriguez, sagte: "Ich war die Leiterin der größten Klinik für Abtreibung im Staat Arizona."

"Was ich dort gesehen habe, ist das, was mich heute hier bei Ihnen stehen lässt", fügte sie hinzu.

Rodriguez erzählte der Menge, wie sie von mehreren "unvollständigen Abtreibungen" berichtete, wie dem Fall eines Arztes, der "den Kopf eines 14 Wochen alten Babys, den er als Müll bezeichnete, im Mutterleib zurückließ, ohne sich darum zu kümmern, ob die Frau am nächsten Tag an einer Infektion sterben würde."

Lianna Rebolledo, eine katholische Rednerin und Pro-Life-Führerin, erinnerte sich daran, dass sie im Alter von 12 Jahren entführt und vergewaltigt und daraufhin schwanger wurde.

Rebolledo bedauerte, dass viele denken, dass eine Vergewaltigung "das Leben eines Mädchens bereits zerstört hat, dass niemand sie lieben wird, dass sie nicht mehr würdig ist und dass sie das Baby abtreiben sollte."

"Aber wissen Sie was, das ist eine doppelte Viktimisierung", erklärte sie.

In ihrem Fall stellte sie fest: "Zum Glück hat die Tatsache, dass man mir sagte, dass ich schwanger war, mein Leben verändert", obwohl die Ärzte ihr zur Abtreibung geraten hatten.

"Schon als 12-jähriges Mädchen fragt man sich: Wird eine Abtreibung mir die Tatsache nehmen, dass ich vergewaltigt wurde? Werde ich das Trauma vergessen? Nein, oder?"

Für Rebolledo ist das größte Geschenk, das mir das Leben, das Gott mir gemacht hat, meine Tochter".

"Mit vier Jahren sagte sie zu mir: 'Mama, danke, dass du mir das Leben geschenkt hast'", betonte sie.

Im Gespräch mit ACI Prensa, der spanischen Schwesterpublikation von CNA, sagte Rodrigo Iván Cortés, Präsident der Nationalen Front für die Familie, dass "Mexiko marschiert ist, Mexiko aufgestanden ist, Mexiko nicht aufgegeben hat, Mexiko gezeigt hat, dass es für das Leben ist, für die Frauen, für die Familie, für die Grundfreiheiten."

"Die drei Gewalten der Union sollen uns zuhören: die Exekutive, die Legislative und die Judikative", sagte er, und zwar auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene".

"Wir wollen nicht, dass das Verbrechen der Abtreibung legalisiert wird, wir wollen, dass sie die schwangere Frau und das Baby, das sie in sich trägt, schützen", sagte er.

Außerdem wollen wir nicht, dass sie die Familie neu definieren, sondern sie unterstützen", sagte er.

Das könnnte Sie auch interessieren:






Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.