Islamischer Staat: Unser Krieg ist ein Religionskrieg und wir hassen die Christen

Die Publikation "Dabiq" des IS - im Februar 2015 enthauptete Christen
Foto: ACI Prensa
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

"Das Gebot ist klar: die Ungläubigen töten, wie Allah gesagt hat"; das war die Antwort des Islamischen Staates (IS) auf Papst Franziskus in der letzten Ausgabe seiner Zeitschrift Dabiq, mit dem Titel "Das Kreuz zerstören". Darin erklärt der IS, den christlichen Westen zu hassen und beschuldigt den Papst, "die muslimische Nation befrieden zu wollen". 

Die letzte Ausgabe von Dabiq wurde veröffentlicht, nachdem Papst Franziskus auf seinem Rückflug von Polen erklärt hatte, es sei "nicht richtig, den Islam mit Gewalt gleichzusetzen. Das ist weder recht noch wahr." Am gleichen Tag hatten Muslime die Kirchen Frankreichs und Italiens besucht, um den Mord am Pater Jacques Hamel, der von zwei Anhängern des IS begangen worden war, zu verurteilen.

"Franziskus verbirgt seine wahren Absichten – die muslimische Nation zu befrieden – weiter hinter einem trügerischen Schleier 'guten Willens'", erklärt die Zeitschrift der fundamentalistischen Gruppierung, die auch die Regierung Frankreichs kritisiert, weil diese gesagt hatte, "der authentische Islam und eine angemessene Lektüre des Korans widersprechen jeder Form von Gewalt".

"Das ist ein göttlich gerechtfertigter Krieg zwischen der muslimischen Nation und den Nationen der Ungläubigen" steht in einem – mit "Durch das Schwert" überschriebenen – Artikel über die islamistischen Angriffe in Frankreich, Belgien, den Vereinigten Staaten, Deutschland und gegen westliche Touristen in Bangladesch.

"Keine Religion des Friedens"

Die Islamisten bestehen in dieser Ausgabe darauf, den Papst, sowie "viele Personen der Kreuzzugländer" anzuklagen, "gegen die Realität anzukämpfen" in ihren Bemühungen, den Islam als eine Religion des Friedens darstellen zu wollen.

"Tatsächlich ist der Dschihad – das Verbreiten des Gesetzes Allahs mit dem Schwert – eine Verpflichtung, die sich im Koran findet, dem Wort unseres Herrn" heißt es im Text. "Das Blut der Ungläubigen zu vergießen, ist eine Pflicht. Der Befehl ist klar. Tötet die Ungläubigen, wie Allah gesagt hat: 'Also tötet die Polytheisten wo immer ihr sie findet.'" 

In diesem Sinn lehnen sie auch ab, dass der Papst die Taten des Islamischen Staates als "sinnlose Gewalt" qualifiziert.

"Der Kern der Angelegenheit besteht darin, dass es tatsächlich ein Schema gibt für unseren Terrorismus, den Krieg, die Grausamkeit und Brutalität", schreibt der IS und besteht darauf, dass sein Hass auf den Westen absolut und unerbittlich sei.

"Tatsache ist: auch wenn sie aufhören würden uns zu bombardieren, einzusperren, uns zu foltern, zu verunglimpfen und gewaltsam unser Land an sich zu reißen, selbst dann würden wir sie weiter hassen, weil der hauptsächliche Grund für unseren Hass ihnen gegenüber nicht verschwinden wird, bis sie sich dem Islam unterwerft. Selbst wenn sie die Dschizya (die Ungläubigensteuer) bezahlen und gedemütigt unter der Herrschaft des Islam leben würden, auch dann würden wir sie weiterhin hassen", erklärt der IS.

Zum Schluss warnt die Publikation, dass "die nach Blut dürstenden Ritter des Kalifats den Krieg weiter führen werden", und droht: "Hegt keine Zweifel daran, dass dieser Krieg erst mit der schwarzen Flagge des Tauhid (des islamischen Monotheismus) enden wird, der Konstantinopel und Rom überschwemmen wird; das ist nicht schwer für Allah."