Johannes Paul II. und Benedikt XVI. waren „Giganten des Glaubens“: polnischer Kardinal

Kardinal Dziwisz über den heiligen Johannes Paul II.: "Er kannte die deutsche Kultur, kannte die deutsche Kirche. Er hatte viele Freunde. Er schätzte sehr die deutsche Wissenschaft, er schätzte sehr die deutsche Theologie, die Philosophie."
Foto: EWTN

Der polnischen Kardinal Stanisław Dziwisz hat in einem Nachruf auf Papst emeritus Benedikt XVI. festgehalten: „Johannes Paul II. und Kardinal Joseph Ratzinger, beide Giganten des Glaubens, waren durch eine aufrichtige Freundschaft und den tiefen Wunsch, der Kirche zu dienen, verbunden.“

Dziwisz diente seit 1966 als Sekretär des Krakauer Erzbischofs Karol Wojtyła. Nach dessen Wahl zum Papst im Jahr 1978 blieb Dziwisz an seiner Seite – bis zum Tod von Johannes Paul II. im Jahr 2005. Noch im selben Jahr macht Papst Benedikt XVI. ihn zum Erzbischof von Krakau. 2016 nahm Papst Franziskus seinen altersbedingten Rücktritt an.

Laut Dziwisz habe Papst Johannes Paul II. „keine Entscheidung im Bereich der Lehre“ getroffen, „ohne den Präfekten der Glaubenskongregation zu konsultieren, der auch einer der bedeutendsten Theologen unserer Zeit ist“, berichtete ACI Stampa, die italienische Partneragentur von CNA Deutsch, am Dienstag.

„Ihre Persönlichkeiten, ihre Spiritualität und ihre außergewöhnlichen intellektuellen Fähigkeiten und Sensibilitäten ergänzten sich und trugen viele Früchte zum Wohle der Kirche“, so der Kardinal weiter. „Ich persönlich danke Benedikt XVI. vor allem für seine Liebe zu unserem Heimatland Polen, die er während seines Dienstes auf dem Stuhl Petri so oft zum Ausdruck gebracht hat, und auch für den Besuch, den er kurz nach Beginn seines Pontifikats dem Heimatland seines geliebten Vorgängers Johannes Paul II. abgestattet hat. Wir alle erinnern uns an seine Worte: ‚Das Krakau von Johannes Paul II. ist auch mein Krakau.‘“

Das könnte Sie auch interessieren: