Kardinal ermutigt Einsatz, um Straffreiheit der Euthanasie zu verhindern

Referenzbild
Foto: Unsplash
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Aufklärung, Protest und das Aufzeigen der Alternative der Palliativmedizin statt Entkriminalisierung der Euthanasie: Dazu hat der Patriarch von Lissabon, Kardinal Manuel Clemente, angesichts der Parlamentsdebatte zur Straffreierklärung der Sterbehilfe ausgerufen, die für den 20. Februar angesetzt ist.

Das berichtet ACI Prensa, die spanischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch. 

In einem Gespräch mit Agencia Ecclesia betonte der Kardinal und Vorsitzende der portugiesischen Bischofskonferenz (CEP), eine Mobilisierung "auch außerhalb des kirchlichen Bereichs" sei zu fördern, denn was auf dem Spiel stehe, sei "das Leben und seine Bedeutung, vor allem wenn es schwach ist."

"Das ist ein gesamtmenschliches Problem, diese Front für das Leben sollte nicht auf den kirchlichen Bereich beschränkt sein; die Menschheit betrifft alle.”

Eine palliative Gesellschaft

Am 20. Februar wird das Parlament über die Entkriminalisierung der Euthanasie debattieren. Im Mai 2018 waren entsprechende Gesetzesvorschläge abgelehnt worden. Nun seien die Erwartungen, dass derartige Projekte verabschiedet werden, hoch, da die "konservative Mehrheit der vorhergehenden Legislaturperiode, die diesen grundlegenden Fortschritt abgelehnt hatte, nun eine Minderheit ist" so André Silva von der Partei PAN, die die Sterbehilfe befürwortet, zur Online-Zeitung Observador.

Für Kardinal Clemente ist "die korrekte Haltung, die wir annehmen müssen, jene, den Leidenden zur Seite zu stehen, damit die letzte Phase ihres Lebens, mit allem, was die palliative Pflege tun kann und muss, eine positive Phase sei."

Es sei eine Priorität, dass die Gesellschaft "gänzlich palliativ" werde; eine Gesellschaft, die "schützt, aufnimmt, umgibt."

"Das ist sehr wichtig, sowohl am Anfang als auch am Ende des Lebens” erklärte der Kardinal. "Das Leben muss in seiner ganzen Länge und Breite gelebt werden – von der embryonale Phase vor der Geburt bis hin zu seinem letzten Abschnitt."

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;