Kardinal Zen: Darum bin ich nach Rom gekommen, um Papst Franziskus zu treffen

Kardinal Joseph Zen im Interview.
Foto: EWTN News

Kardinal Joseph Zen Ze-kiun reiste vergangene Woche erneut in den Vatikan und bemühte sich erfolglos um eine Audienz bei Papst Franziskus. Doch er sei nicht enttäuscht, dass der Pontifex offenbar keine Zeit für ihn gehabt habe.

"Tatsächlich habe ich seinem Sekretär den Brief ausgehändigt, und eigentlich kann ich nicht wirklich erwarten, so kurzfristig gesehen worden zu sein, denn er muss sehr beschäftigt sein. Aber ich bin zufrieden, dass mein Brief den Heiligen Vater selbst erreicht hat".  

Das hat Zen in einem Interview mit EWTN News erklärt. Das Interview wurde am 28. September in der TV-Sendung "EWTN News Nightly" ausgestrahlt und von der Zeitung "National Catholic Register" (NCR) im englischen Original veröffentlicht.

Wäre ihm eine Audienz gewährt worden, beabsichtigte der 88-jährige chinesische Kardinal - der von 2002 bis zu seiner Pensionierung als Bischof von Hongkong im Jahr 2009 Bischof war - persönlich den Brief zu überreichen, in dem er den Heiligen Vater auffordert, einen neuen Bischof für die in Schwierigkeiten geratene Stadt Hongkong zu ernennen.

"Dieses Jahr warten wir in Hongkong auf unseren Bischof. Seit mehr als eineinhalb Jahren haben wir keinen Bischof. Und jetzt ist die ganze Atmosphäre sehr politisch, deshalb würde ich den Heiligen Vater gerne daran erinnern, dass wir wirklich einen Bischof brauchen, der ein guter Hirte für die Herde ist", so Zen.  

"Und ich erinnere mich, dass er zu Beginn seines Pontifikats viele Empfehlungen gegeben hat: "Ein Bischof sollte so sein und sie sollten nicht so sein ..." Und so hoffe ich, dass er sich an all diese Dinge erinnert und uns wirklich einen guten Bischof gibt und dass er dem politischen Aspekt des Problems nicht zu viel Bedeutung beimisst."

"Vielleicht bin ich ein wenig zu besorgt; der Papst weiß das, aber ich denke, es ist gut für ihn, die Stimme eines alten Mannes zu hören, der auch Bischof von Hongkong war. Ich glaube, selbst der Papst braucht manchmal die Ermutigung der Menschen."

Wie zahlreiche Bischofssitze in China ist auch der von Hong Kong vakant – und zwar seit dem Tod von Bischof Michael Yeung im Januar 2019. Seitdem fungiert Kardinal John Tong, Bischof Yuengs unmittelbarer Vorgänger, als apostolischer Administrator der Diözese.

Zen sprach auch über den bevorstehenden Besuch des US-Außenministers Mike Pompeo im Vatikan und Pompeos Aufforderung an den Vatikan, sich öffentlich gegen die anhaltende Unterdrückung der Religionsfreiheit und der Menschenrechte durch die chinesische Regierung auszusprechen.

"Nun, Herr Pompeo ist ein überzeugter Christ, und in der jüngsten Verlautbarung hat er sich sehr stark für die Verteidigung der Religionsfreiheit für alle, insbesondere in China, eingesetzt. Und so hoffe ich, dass er etwas erreichen kann, denn die Religionsfreiheit ist so wichtig. Es lohnt sich wirklich, dass er um die Welt geht, um das zu predigen. Sicher, er ist der Außenminister der Vereinigten Staaten, aber er ist ein wirklich überzeugter Christ. Ich glaube, er liest jeden Tag die Bibel. Ich hoffe also, dass er in Rom gut empfangen wird", so Kardinal Zen.  

Zen bekräftigte auch seine anhaltende Besorgnis über die pastoralen Richtlinien, die der Vatikan im vergangenen Jahr im Hinblick auf die Forderung der Regierung herausgegeben hat, dass die Geistlichen ein staatliches Registrierungsdokument unterzeichnen müssen, in dem sie ihre Anerkennung der Autonomie und Selbstverwaltung der Ortskirche unabhängig von der Autorität Roms erklären. Eine solche staatliche Erfassung der katholischen Geistlichen bei der von der Regierung kontrollierten Chinesischen Katholischen Patriotischen Vereinigung (CCPA) ist seit langem vorgeschrieben, aber viele Geistliche weigerten sich, sich registrieren zu lassen, und schlossen sich stattdessen der "Untergrundkirche" an, die Rom gegenüber loyal geblieben ist.

Die pastoralen Richtlinien wurden im Anschluss an die vorläufige Vereinbarung zwischen dem Heiligen Stuhl und China vom September 2018 über die Ernennung von Bischöfen veröffentlicht. Die genauen Bedingungen wurden zwar nie öffentlich bekannt gegeben, aber es ist bekannt, dass der Vatikan dem Abkommen zum Teil in der Hoffnung zugestimmt hat, die von der Regierung kontrollierte CCPA und die Untergrundkirche zu vereinen.

Nach der Veröffentlichung der Richtlinien des Vatikans verteilte Kardinal Zen jedoch eine Reihe von "dubia" an andere Kardinäle, in denen er seine Einschätzung der ernsten Probleme darlegte, die seiner Meinung nach mit den Richtlinien verbunden sind, wie CNA Deutsch berichtete.

https://twitter.com/breeadail/status/1310802858342862848?s=20

Das könnte Sie auch interessieren: 

;