"Ausgelassen": Impfung gegen Coronavirus für ältere Ordensleute in Belgien verspätet

Spritze (Referenzbild)
Foto: Pixabay

Vertreter belgischer Orden schlagen Alarm: Offenbar wurden älterer Ordensleute von den frühen Phasen der Coronavirus-Impfprogramme in Belgien ausgeschlossen.

In einem Brief vom 19. Februar teilte Fr. Robert Thunus, Präsident der Konferenz der Ordensfrauen und -männer in Belgien (COREB), dem belgischen Minister für Gesundheit und Soziales, Frank Vandenbroucke, mit, dass die Behandlung älterer Ordensleute "völlig unangemessen" sei.

Belgien, ein Land mit 11,5 Millionen Einwohnern, hat Berichten zufolge die höchste COVID-19-Todesrate der Welt. Laut dem Johns Hopkins Coronavirus Resource Center wurden in Belgien bis zum 1. März mehr als 771.500 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet und mehr als 22.000 sind daran gestorben.

In dem Brief, der von CNA geprüft wurde, erklärte Thunus, dass er in Bezug auf etwa 1.750 Ordensmänner und -frauen schrieb, von denen die meisten über 75 Jahre alt sind. Er drückte seine Besorgnis darüber aus, dass sie anders behandelt werden als ältere Menschen, die in "zertifizierten" Pflegeheimen leben, obwohl sie einem ähnlichen Risiko von Coronavirus-Ausbrüchen ausgesetzt sind.

Der Brief wurde zuerst am 24. Februar von CathoBel, der Website der katholischen Kirche in Belgien, berichtet, die feststellte, dass die Heime für ältere Ordensleute je nach Gemeinde variieren. Einige beherbergen nur Behinderte oder sehr alte Menschen, während andere auch gesunde Bewohner haben, die sich um die Gebrechlicheren kümmern. Aber in allen Fällen stellt das Gemeinschaftsleben ein erhöhtes Risiko dar, sich mit COVID-19 zu infizieren.

Die Website berichtet, dass der Schatzmeister der COREB, Pater Robert Huet, das Problem bei der Agentur für ein qualitätsvolles Leben (AViQ) angesprochen hat, die für Gesundheitsfragen in Wallonien, einer der drei Regionen Belgiens, zuständig ist.

Die Agentur teilte Huet mit, dass ältere Ordensleute im Rahmen der 1B-Impfphase geimpft werden, die im März beginnen und Menschen über 65 Jahre einschließen soll.

In seinem Brief beschrieb Thunus AViQ als "taub gegenüber unseren Appellen".

CathoBel sagte, dass Mathilde Vandorpe, ein Mitglied der Partei Humanistisches Demokratisches Zentrum (cdH), Christie Morreale, die wallonische Gesundheitsministerin, während einer Ausschusssitzung am 2. März zu diesem Thema befragen werde.

In seinem Brief wies Thunus darauf hin, dass Ärzte älteren Bewohnern von Religionsgemeinschaften die jährliche Grippeimpfung verabreichen. Er sagte, er hoffe, dass Ärzte in ähnlicher Weise den COVID-19-Impfstoff für Ordensschwestern und -brüder sowie für diejenigen, die sich um sie kümmern, erhalten und verabreichen können.

"Sie sind gefährdete Menschen, ebenso wie die Mitarbeiter, die sich täglich um sie kümmern", schrieb er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;