"Löwen für das Leben": Diese Schulkinder beten den Rosenkranz für ungeborene Kinder

Rosenkranz (Illustration)
Foto: Marco Ceschi / Unsplash (CC0)

Sie nennen sich "Löwen für das Leben" und beten mit Frau Weiland, ihrer Sozialkundelehrerin, den Rosenkranz für das ungeborene Leben: Die Siebtklässlerinnen Abby und CeCe sagen, sie machen aus Überzeugung mit bei der Aktion ihrer Schule in Denver (Colorado).

"Wir denken, dass es wichtig ist, Teil von Lions for Life zu sein, um für Mütter zu beten, die darüber nachdenken, ihr Baby abzutreiben", sagten sie gegenüber CNA. "Wir hoffen, dass unsere Gebete ihnen helfen, sich für das Leben zu entscheiden."

Zusammen mit mehr als 300 anderen Schülern besuchen die beiden die St. Thomas More Catholic School in Centennial, Colorado, einem Vorort von Denver.

Die "Löwen für das Leben" der Thomas-Morus-Schule in Centennial (Colorado). Foto: Kira Weiland

Die Schule sieht ihren Auftrag darin, "den ganzen Menschen zu Jesus Christus zu führen" und "die Schüler darauf vorzubereiten, der Kirche und der Gemeinschaft jetzt und in Zukunft zu dienen", und zwar durch eine hochwertige Ausbildung. Die Thomas-Morus-Schule bietet den Schülern auch die Möglichkeit, an verschiedenen Gruppen, Programmen und außerschulischen Aktivitäten teilzunehmen.

Eine dieser Gruppen sind die Lions for Life. Die Gebetsgruppe, die für Schüler aller Klassenstufen offen ist, trifft sich einmal im Monat vor Schulbeginn, um den Rosenkranz für den Schutz von Babys im Mutterleib und für ein Ende der Abtreibung zu beten. Kira Weiland, Sozialkundelehrerin der sechsten und siebten Klasse, leitet die Gruppe.

Weiland erklärte, dass sie die Gruppe 2015 von einer ehemaligen Lehrerin übernommen hat, die das Programm vor mehr als 10 Jahren ins Leben gerufen hatte.

Die Schüler treffen sich jeden ersten Donnerstag im Monat um 7:10 Uhr, bevor der Unterricht beginnt. Die Schüler sagen, dass sie ihre Zeit gut nutzen.

Jonathan, ein Siebtklässler in der Gruppe, sagte gegenüber CNA, dass "extra früh aufzustehen, um am Gebet bei Lions for Life teilzunehmen, ein würdevoller Anlass ist, weil wir Gott mit unseren Gebeten ehren."

Weiland erklärte, dass diese Einstellung auch für sie die Leitung der Gruppe so lohnend macht.

"Die Tatsache, dass sie bereit sind, früh aufzustehen, hereinzukommen und für die Babys auf der Welt zu beten, und dass ihnen das so wichtig ist, dass sie früh kommen. Das ist wirklich der lohnende Teil - zu sehen, wie sie ihren Glauben ausleben", sagte sie.

Weiland erklärte, wie sie den speziellen Rosenkranz beten. "Jedes Mysterium hat ein spezielles Gebet, das mit dem Gebet für den Respekt vor allem Leben zu tun hat", beschrieb sie. "Wir gehen es durch und beten diese spezifischen Gebete, und dann lasse ich die Kinder es leiten, so dass sie es wirklich selbst in der Hand haben.

"Es ist wirklich sehr schön, das zu beobachten", sagte Weiland. "Wir haben die kleinen Kinder und dann die großen Kinder, und die großen Kinder leiten den Rosenkranz ... wahrscheinlich melden sich die dritte bis achte Klasse freiwillig, um den Rosenkranz zu leiten."

Andere Lehrer betonten ihre Unterstützung für die Gruppe.

"Die Gebete der Kinder auf die Fürsprache Marias, der Mutter aller, sind eine der stärksten Waffen im Kampf für das ungeborene Leben", erklärte die Mittelschullehrerin Katherine Abar.

Da die Frage des Lebens ein umstrittenes Thema ist, wies Weiland darauf hin, wie wichtig es ist, Kindern von klein auf Respekt vor dem Leben zu vermitteln.

"Ich denke, je früher man anfängt, diese Liebe zum Nächsten zu wecken, desto nachhaltiger wird sie sein und desto mehr Einfluss wird sie haben, wenn sie in die Welt hinausgehen, weil sie sagen werden: 'Nein, das ist etwas, von dem ich von klein auf weiß, dass es wahr ist'", sagte Weiland.

Sie fuhr fort: "Und ich glaube, wenn sie klein sind, verstehen sie es am besten - wie wertvoll das Kind ist, weil sie Kinder sind. Und ich denke, das ist das Schöne an der großen Bandbreite unserer Gruppe, denn sie sehen: 'Oh, dieses kleine Kindergartenkind betet den Rosenkranz. Wir sollten uns darüber freuen und mit ihnen beten.'"

Und was hofft sie für die Zukunft dieser Schüler, wenn sie erwachsen werden und St. Thomas More verlassen?

"Ich hoffe, dass sie weiterhin gläubig sein werden und dass das ein großer Teil ihres Lebens sein wird", schloss Weiland. "Ich hoffe, dass sie auf dem Campus ihrer Schule eine Führungsrolle übernehmen und für die Dinge einstehen, denn sie werden für immer damit bombardiert werden, und deshalb hoffe ich, dass sie sich an diese Momente erinnern und sagen: 'Nein, das ist die Wahrheit.'"

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.