Mehr als 800 antichristliche Vorfälle in Frankreich im Jahr 2021 gemeldet

Französische Flaggen
Foto: (CC0)

Im Jahr 2021 wurden in Frankreich mehr als 800 antichristliche Vorfälle gemeldet. Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Die vorläufigen Zahlen wurden am 10. Februar im Rahmen einer laufenden Studie über antireligiöse Handlungen in dem westeuropäischen Land mit seinen 67 Millionen Einwohnern bekannt gegeben.

Die Ermittler haben im vergangenen Jahr insgesamt 1.659 antireligiöse Handlungen festgestellt, von denen sich 857 auf das Christentum, 589 auf das Judentum und 213 auf den Islam bezogen.

Die Statistiken wurden von der ministeriellen Mission für antireligiöse Handlungen im Anschluss an eine erste Bewertung im vergangenen Dezember durch Innenminister Gérald Darmanin vorgelegt, berichtet die französische katholische Tageszeitung La Croix.

Premierminister Jean Castex hat zwei Abgeordnete des französischen Parlaments, Isabelle Florennes und Ludovic Mendes, mit der Untersuchung antireligiöser Vorfälle beauftragt. Es wird erwartet, dass sie ihren Abschlussbericht im März, noch vor den französischen Präsidentschaftswahlen, vorlegen werden, nachdem sie Anhörungen und Exkursionen durchgeführt haben.

Eine Umfrage aus dem Jahr 2019 ergab, dass sich 48 Prozent der französischen Bevölkerung als katholisch, 4 Prozent als muslimisch und 1 Prozent als jüdisch bezeichnen, während sich 34 Prozent als religionslos bezeichnen. Andere Studien legen jedoch nahe, dass der Anteil der Muslime höher ist.

Frankreich wird manchmal als die älteste Tochter der Kirche" bezeichnet, weil der fränkische König Chlodwig I. im Jahr 496 zum Katholizismus übertrat.

Katholische Kirchen sind häufig das Ziel von Vandalen. Das in Paris ansässige Observatoire de la christianophobie (Beobachtungsstelle für Christenfeindlichkeit) dokumentiert akribisch antichristliche Taten.

Im vergangenen Jahr gab es zwei weithin bekannte Vorfälle, die Katholiken betrafen. Im August 2021 wurde der katholische Priester Pater Olivier Maire in Saint-Laurent-sur-Sèvre, einer Gemeinde im Departement Vendée im Westen Frankreichs, ermordet.

Im Dezember 2021 wurden Katholiken, die an einer Marienprozession in den westlichen Vororten von Paris teilnahmen, bedroht, wie CNA Deutsch berichtete.

Frankreich war in den letzten Jahren Schauplatz zahlreicher terroristischer Anschläge. Einige davon richteten sich speziell gegen Katholiken.

Im Jahr 2016 wurde Pater Jacques Hamel von Anhängern des Islamischen Staates während der Messe in der Kirche Saint-Étienne-du-Rouvray in Nordfrankreich ermordet.

Im Jahr 2020 tötete ein Islamist drei Menschen in der Basilika Notre-Dame de Nice im Südosten Frankreichs.

Das französische Innenministerium registrierte 996 antichristliche Taten im Jahr 2019 - durchschnittlich 2,7 pro Tag.

Gérald Darmanin deutete im Dezember an, dass die Zahl der antireligiösen Handlungen im Jahr 2021 im Vergleich zu 2019 um 17,2 Prozent zurückgehen wird.

Im Januar sagte er, dass die Vorfälle im Zusammenhang mit der katholischen Kirche im Jahr 2021 um 20 Prozent zurückgingen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20