Nicht Elite sein: Papst Franziskus warnt lateinamerikanische "synodale Veranstaltung"

Papst Franziskus
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat sich in einer Videobotschaft an die Kirchenoberen Lateinamerikas gewandt, die ein "synodales Treffen" organisieren. Darin bittet er sie, keine abgehobene, ideologisierte Elite zu sein, sondern dem Volk Gottes nahe zu bleiben.

"Wir haben viel zu lernen", warnte Papst Franziskus in dem Video, das an die Organisatoren der ersten Kirchlichen Versammlung der Kirche in Lateinamerika und der Karibik am 24. Januar geschickt wurde.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

"Dies [wird] ein Treffen des Volkes Gottes sein: Laien, Ordensmänner und -frauen, Priester, Bischöfe. Das ganze Volk Gottes macht sich gemeinsam auf den Weg: beten, reden, denken, diskutieren und den Willen Gottes suchen", so der Papst.

Die regionale kirchliche Versammlung wird vom 21. bis 28. November in Mexiko-Stadt abgehalten und steht unter dem Thema: "Wir sind alle missionarische Jünger im Aufbruch".

In seiner Videobotschaft sagte Papst Franziskus: "Ich möchte euch mit meinem Gebet begleiten" im Vorfeld der Kirchlichen Versammlung. Er fügte hinzu, dass diese Versammlung etwas anderes sein wird als das vorherige Regionaltreffen der Lateinamerikanischen Bischofskonferenz (CELAM) in Aparecida, Brasilien - eine Konferenz, in der er als Erzbischof von Buenos Aires eine Rolle spielte.

"Möge diese Versammlung nicht eine elitäre Gruppe sein, die vom heiligen, gläubigen Volk Gottes getrennt ist", sagte der Papst. " Gemeinsam mit dem Volk. Vergesst es nicht. Wir sind alle Teil des Volkes Gottes."

"Aus dem Volk Gottes geht eine elitäre Gruppe hervor, eine Elite, die von der einen oder anderen Ideologie erleuchtet ist, aber das ist nicht die Kirche. Die Kirche ist im Brechen des Brotes zu finden. Die Kirche verschenkt sich an alle, ohne Ausgrenzung."

"Neue Wege mit synodalem Schlüssel"


Laut einer Pressemitteilung der lateinamerikanischen Bischofskonferenz ist das Ziel der Kirchlichen Versammlung, "die Realität unserer Völker und die sich vertiefenden Herausforderungen des Kontinents zu betrachten" und dabei "das pastorale Engagement zu beleben und neue Wege mit einem synodalen Schlüssel zu suchen."

Erzbischof Miguel Cabrejos Vidarte von Trujillo, Peru, und Vorsitzender der lateinamerikanischen Bischofskonferenz, nahm an der Eröffnung der Kirchlichen Versammlung teil, zusammen mit dem Vorsitzenden der brasilianischen Bischofskonferenz, Bischof Walmor Oliveira de Azevedo, und Erzbischof Rogelio Cabrera López von Monterrey, dem Vorsitzenden der mexikanischen Bischofskonferenz.

Kardinal Marc Ouellet, Präsident der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika, nahm ebenfalls an der virtuellen Veranstaltung teil. Der Start gipfelte in einer Messe in der Basilika Unserer Lieben Frau von Guadalupe, die vom Erzbischof von Mexiko-Stadt, Kardinal Carlos Aguiar Retes, gefeiert wurde.

Papst Franziskus sagte, dass das Gebet wesentlich ist in der Vorbereitung auf diese Versammlung. Er fügte hinzu: "Der Herr ist unter uns. Möge der Herr sich Gehör verschaffen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;