Nigerias Katholiken trotzen der Verfolgung, um im Glauben standhaft zu bleiben

Symbolbild
Foto: Unsplash
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Trotz der ständigen Bedrohung durch islamistischen Terror bleiben die Katholiken in Nigeria dem Evangelium treu und vertrauen auf Gott in der Bereitschaft, zu vergeben.

Das hat ein nigerianischer Priester betont.

Nigerias Katholiken gehen jede Woche am Sonntag zur heiligen Messe und betreten "eine Kirche, wissen aber nicht, ob sie aus dieser wieder herauskommen", so Pater Kenneth Chukwuka Iloabuchi im Gespräch mit ACI Prensa, der spanisch-sprachigen Schwesteragentur von CNA.

Pater Iloabuchi, der gerade in einer spanischen Diözese dient, besuchte Mitte Februar mehrere Städte in Mexiko im Rahmen einer Veranstaltung, die von der päpstlichen Stiftung Kirche in Not (ACN) organisiert wurde.

Nigeria, die bevölkerungsreichste Nation Afrikas, wird seit Jahren von der militant-islamischen Gruppe Boko Haram bedroht. Es wird geschätzt, dass die Gruppe in den letzten zehn Jahren zehntausende getötet hat. Christen werden ins Visier genommen, manchmal in Angriffen während der Messe.

Aber die Katholiken in Nigeria halten an dem Glauben "bis zum Tod" fest, sagte Iloabuchi.

"Es gibt einen Fall, der mich wirklich beeindruckt hat", erinnerte er sich mit Blick auf einen Terror-Anschlag, bei dem "eine Frau, die in der Heiligabend-Messe alle ihre Familienmitglieder verloren hat".

"Diese Frau sagte bei der Beerdigung, dass sie sich nicht einschüchtern lassen wird, dass sie bis zum Tod katholisch bleiben wird, dass das ihr den Glauben nicht wegnimmt", sagte er.

"Mit diesem Frieden des Herzens, mit dieser Haltung der Vergebung legte sie ein großartiges Zeugnis ab."

Vor zwei Jahren sagte der Priester, als er ein Dorf in Nordnigeria besuchte: "Mitten in der Messe kam ein Mesner, ein Assistent, und sagte mir, man habe Nachricht erhalten, dass Boko Haram in das Dorf eindringen und die Menschen angreifen wird, dass man die Christen angreifen wird".

"Irgendwann hatte ich Angst und fragte ihn, ob ich die Messe beenden müsse, damit die Leute gehen könnten. Er sagte mir nein, dass sie nie aus Angst vor dieser Gruppe.... die Kirche verlassen hätten. Sie hatten ihre Kirche nie verlassen, aus Angst, dass [die Kämpfer] hereinkommen würden, um das Volk zu töten, denn wenn sie so leben würden, hätten die Terroristen den Krieg gewonnen."

Iloabuchi gestand, dass er Angst hatte. "Aber als ich sah, wie die Menschen Gott lobten, die Zeremonie lebten und beteten, musste ich mich fragen: "Du, wer ist ein Priester, hast Angst, während diese Menschen Gott lobpreisen? Und ich musste diese Ermutigung vom Volk annehmen, die Heilige Eucharistie mit Würde zu feiern, und wir feierten sie ohne Probleme gut."

In dieser Nacht erhielten sie die Nachricht, dass die mit dem Islamischen Staat verbündeten Dschihadisten das benachbarte Dorf angegriffen und sechs Menschen getötet hatten.

Der Priester sagte, dass er viele kenne, die Familienmitglieder durch solche Angriffe verloren haben, aber dennoch den Frieden suchen..

"Die Amtsträger der Kirche arbeiten hart, angefangen bei der nigerianischen Bischofskonferenz und den Priestern, die in den Gemeinden mit dem Volk leben", sagte er.

"Was sie predigen, sind Vergebung, Gerechtigkeit, Frieden und Liebe", sagte der Priester. "Das führt auch junge Menschen in der Kirche dazu, anstatt Waffen zu nehmen, denen zu vergeben, die sie verfolgen, und zu denken, dass das Morgen besser sein wird."

Das könnte Sie auch interessieren: