Österreich: Zahl der Kirchenaustritte 2020 gesunken

Illustration
Foto: Jacek Dylag / Unplash (CC0)

Entgegen vieler Erwartungen ist die Zahl der Kirchenaustritte im "Corona-Jahr 2020" im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Die Zahl der Kirchenaustritte ist 2020 gegenüber dem Vorjahr um 13,7 Prozent zurückgegangen. Insgesamt traten 58.535 Personen im Jahr 2020 aus. Zum Vergleich: Im Jahr 2019 waren es laut amtlicher Statistik 67.794.

Alle österreichischen Diözesen meldeten einen Rückgang bei den Austrittszahlen.

Die Zahl der Katholiken sank insgesamt um rund 1,5 Prozent, so die österreichische Bischofskonferenz in einer Mitteilung am 13. Januar: Von 4,98 Millionen Katholiken im Jahr 2019 schrumpfte die Gesamtzahl katholischer Christen auf 4,91 Millionen.

Kircheneintritte und "Widerrufe"

Wie die Statistik der Bischofskonferenz weiter mitteilt, war mit Stichtag vom 31. Dezember 2020 wurden 3.807 Personen in die Kirche wieder oder neu aufgenommen. Das ist um 28,7 Prozent weniger als 2019 (4.898).

461 Personen machten zudem 2020 von ihrem Recht auf Widerruf Gebrauch. Damit sind Menschen gemeint, die zunächst ihren Austritt erklärt hatten, nach einem Kontakt mit kirchlichen Verantwortlichen und innerhalb einer Dreimonatsfrist aber wieder Abstand von diesem Schritt nahmen.

"Maßgebliche Faktoren für den leichten Rückgang der Katholikenzahl sind jedenfalls nicht nur das Verhältnis von Austritten zu Kircheneintritten, sondern vor allem auch von Taufen zu Sterbefällen und von Zuzügen zu Wegzügen", so die Bischofskonferenz.

Das könnte Sie auch interessieren: