Papst Franziskus: Armida Barelli ist ein Vorbild für politisch engagierte Frauen

Papst Franziskus und Armida Barelli
Foto: Mazur/catholicnews.org.uk / Erzbistum Mailand

Papst Franziskus hat ein Vorwort zu einem neuen Buch geschrieben, in dem er das Beispiel der ehrwürdigen Armida Barelli würdigt, einer Leitfigur für Laien, die Generationen katholischer Frauen, darunter auch die Großmutter des Papstes, zu bürgerschaftlichem Engagement im frühen zwanzigsten Jahrhundert angehalten hat.

Der Papst sagte, dass Barelli, die im April seliggesprochen wird, "die bewusste Teilnahme von Frauen am sozialen und politischen Leben förderte und damit einen entscheidenden Beitrag zum Aufbau der Demokratie in Italien leistete".

"Die Kirche verweist heute auf sie als Vorbild einer Frau, die in ihrer eigenen Menschlichkeit, mit der Intelligenz und den Gaben, die Gott ihr geschenkt hat, Zeugnis von der Liebe Gottes ablegen konnte."

Im Vorfeld von Barellis Seligsprechung im Mailänder Dom am 30. April schrieb Papst Franziskus ein Vorwort zu einer vom Vizepostulator für ihr Verfahren zur Heiligsprechung verfassten Biographie, die am 29. März auf Italienisch veröffentlicht wurde.

"La zingara del buon Dio" ("Die Wanderin des guten Gottes") von Ernesto Preziosi erzählt die Geschichte, wie Barelli "eine Epoche verändert" hat.

Barelli wurde 1882 in Mailand in eine großbürgerliche Familie hineingeboren und wuchs zu einer Zeit heran, als die ersten säkularen Feministinnen Italiens aus der Frauenwahlrechtsbewegung hervorgingen und ihre Kampagnen um Forderungen nach Scheidungsrechten und mehr nicht-religiösen Schulen erweiterten.

Sie war mehr als drei Jahrzehnte lang Präsidentin der Nationalen Katholischen Aktion der Mädchen. Sie half jungen Frauen, sich in einer "eucharistischen Spiritualität" zu bilden und ihre gleiche "Taufwürde" wie die der Männer anzuerkennen, so Preziosi.

Der Autor beschrieb Barelli als eine "einzigartige Art und Weise, den 'weiblichen Genius' zu fördern".

"Sie mobilisierte Tausende junge Frauen - ohne in die Fußstapfen des sich damals ausbreitenden säkularen Feminismus zu treten - und half ihnen, ihre Taufwürde und ihre substanzielle Freiheit mit der Anerkennung der gleichen Würde wie die der Männer zu finden, und das alles verwurzelt in einer eucharistischen Spiritualität", sagte Preziosi in einem Interview mit ACI Stampa, der italienischsprachigen Schwesternachrichtenagentur von CNA, Anfang dieses Jahres.

In seinem Vorwort zu der Biografie, die am 31. März im vollen Wortlaut von L'Osservatore Romano veröffentlicht wurde, lobte Papst Franziskus Barelli dafür, dass sie so viele Frauen ermutigt hat, sich als Bürgerinnen und Christinnen in der Gesellschaft zu engagieren, indem sie die Katholische Aktion geleitet hat.

"Unter ihnen erinnere ich mich gerne an meine Großmutter Rosa, die Armida im Juni 1924 kennenlernte, als sie bei einem Besuch in Asti an der Konferenz der Frauenunion teilnahm, deren Diözesanvorsitzende meine Großmutter Rosa war", so Papst Franziskus.

Der Papst hat sich oft liebevoll auf das Beispiel seiner Großmutter väterlicherseits, Rosa Margherita Vassallo, bezogen und bewahrt einen Brief, den sie ihm am Tag seiner Priesterweihe schrieb, in seinem Brevier, seinem täglichen Gebetbuch, auf.

"In den Jahren, die durch die sozialen und politischen Spannungen nach dem Ersten Weltkrieg und später durch das Aufkommen der faschistischen Diktatur mit ihren nationalistischen und rassistischen Tendenzen geprägt waren, arbeitete Armida Barelli hart daran, eine religiöse Mentalität unter den jungen Frauen zu formen, um sie in die Lage zu versetzen, eine aktive Rolle in der Gesellschaft zu übernehmen und den Neuerungen der Zeit mit einem unabhängigen Urteil und Verhalten zu begegnen", schrieb Papst Franziskus.

"Barelli ... lebte ihre Berufung Schritt für Schritt, indem sie sich auf den Weg machte, der sie dazu führte, eine große Bewegung von Frauen zu inspirieren und sie dazu zu bringen, ihre Berufung in vollem Umfang zu leben und sich als lebendige Mitglieder der Kirche zu fühlen und das Evangelium zu verkünden", sagte er.

Barelli lehnte mehrere von ihren Eltern arrangierte vorteilhafte Heiratsanträge ab und fühlte sich stattdessen dazu hingezogen, sich dem Herrn zu widmen und den Armen zu dienen, insbesondere Waisen und Kindern von Gefangenen.

1910 entschied sie sich für eine Laienberufung als Franziskanerin des Dritten Ordens unter der geistlichen Leitung von Franziskanerpater Agostino Gemelli.

Nachdem sie als Gründerin der Mailänder katholischen Frauengruppe der Katholischen Aktion eine führende Rolle gespielt hatte, ernannte Papst Benedikt XV. Barelli 1918 in einer Privataudienz zur Präsidentin der Nationalen Mädchenjugend der Katholischen Aktion.

Barelli, die von 1918 bis 1946 in dieser Funktion tätig war, hat "Generationen von selbstbewussten und motivierten Frauen" geprägt, so Preziosi.

Barelli, die von ihren Freunden Ida genannt wurde, hatte eine starke Verehrung für das Heiligste Herz Jesu, die sie unter den katholischen Frauen, denen sie begegnete, zu verbreiten half.

Barelli half bei der Gründung der Katholischen Herz-Jesu-Universität in Mailand, sammelte Geld für die Eröffnung eines Waisenhauses in Nordchina und gründete zusammen mit Pater Gemelli das Säkularinstitut der Missionare vom Königtum Christi.

Sie starb 1952, nachdem sie drei Jahre lang an einer fortschreitenden chronischen Krankheit gelitten hatte. Das Verfahren zur Heiligsprechung Barellis wurde 1960 von der Erzdiözese Mailand eingeleitet. Papst Benedikt XVI. ernannte sie 2007 in Anerkennung eines Lebens mit heroischem Tugendgrad zur Ehrwürdigen.

Am 20. Februar 2021 bestätigte Papst Franziskus ein Wunder, das der Fürsprache Barellis zugeschrieben wird, und ebnete damit den Weg für ihre bevorstehende Seligsprechung.

"Durch ihr Wirken hat sie entscheidend zur Förderung junger christlicher Frauen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts beigetragen", so Papst Franziskus.

"Ihre persönliche Erfahrung markiert einen entscheidenden Schritt in der Vision der Laien: nicht mehr in der Minderheit zu sein, sondern die Entdeckung, dass das Laienleben innerhalb des Volkes Gottes ein Weg ist, die Heiligkeit zu leben", schrieb er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.