Papst Franziskus spricht beim Angelus über die Worte Jesu Christi

Papst Franziskus beim Angelusgebet
Foto: Daniel Ibáñez / CNA

Papst Franziskus ermutigte am Sonntag die Katholiken, die Realpräsenz und Botschaft Jesu Christi nicht zu verwässern und leugnen.

"In der Tat bekräftigt Jesus, dass das wahre Brot des Heils, das das ewige Leben überträgt, sein eigenes Fleisch ist", sagte Papst Franziskus während seiner Angelus-Botschaft im Vatikan am 22. August.

Dort hatte sich am heutigen Sonntag wieder eine kleine Menschenmenge von Touristen, Besuchern und Pilgern zusammengefunden.

"Um in die Gemeinschaft mit Gott einzutreten, ist es notwendig, eine reale und konkrete Beziehung mit ihm zu leben, bevor man die Gesetze beachtet oder religiöse Vorschriften erfüllt", fuhr er fort.

Papst Franziskus machte sich von seinem Fenster über dem Petersplatz Gedanken über die Tageslesung aus dem Johannesevangelium (Joh 6,60-69).

Auch heute noch könne die Offenbarung der Menschheit Jesu und die Tatsache, dass die Eucharistie der Leib und das Blut Jesu ist, einen Skandal hervorrufen, sagte er. Es ist etwas, das für die Menschen schwer zu akzeptieren ist, fügte er hinzu und erklärte, dass dies das ist, was der heilige Paulus die 'Torheit' des Evangeliums angesichts derer nennt, die Wunder oder weltliche Weisheit suchen".

"Welchen Sinn kann es in den Augen der Welt haben, vor einem Stück Brot zu knien? Warum um alles in der Welt sollte man sich von diesem Brot ernähren?", sagte er.

Laut Papst Franziskus sollten wir uns wundern, wenn die Worte Jesu Christi uns nicht in eine Krise stürzen, "weil wir seine Botschaft verwässert haben könnten", sagte er.

Er forderte die Katholiken auf, Gott nicht in "Träumen und in Bildern von Größe und Macht" zu suchen, sondern ihn in der Menschlichkeit Jesu und in der Menschlichkeit der anderen Menschen zu erkennen.

"Gott hat sich selbst in Fleisch und Blut verwandelt: Er erniedrigte sich bis zu dem Punkt, an dem er ein Mensch wie wir wurde", sagte der Papst.

Jesus habe sich "so weit erniedrigt, dass er unsere Leiden und Sünden auf sich genommen hat, und deshalb bittet er uns, ihn nicht außerhalb des Lebens und der Geschichte zu suchen, sondern in der Beziehung zu Christus und zu unseren Brüdern und Schwestern".

Franziksus erinnerte daran, dass die Katholiken bei der Rezitation des Großen Glaubensbekenntnisses – dem Nicäno-Konstantinopolitanum – in der heiligen Messe an Weihnachten und Mariä Verkündigung bei den Worten knien, die besagen, dass Jesus Mensch geworden ist und Mensch wurde.

Franziskus schloss seine Sonntagsbotschaft, indem er die Katholiken ermutigte, um die Gnade zu bitten, sich von Jesu "Worten des ewigen Lebens" anregen und bekehren zu lassen.

"Möge die heiligste Maria, die ihren Sohn Jesus leibhaftig geboren und sich mit seinem Opfer verbunden hat, uns helfen, unseren Glauben immer in unserem wirklichen Leben zu bezeugen", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.