Papst Franziskus betet für Opfer der Flutkatastrophe, Menschen in Kuba

Papst Franziskus bei der Ansprache zum Angelus vom Fenster des Apostolischen Palastes des Vatikans.
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat am Sonntag seine Verbundenheit mit "dem lieben kubanischen Volk" nach den größten Protesten seit Jahrzehnten in dem kommunistischen Land ausgedrückt.

Nach dem Angelusgebet bekräftigte der Papst seine Solidarität mit den Opfern der Flutkatastrophe in Europa aus, die mehr als 180 Menschen das Leben gekostet haben.

"Ich bringe meine Nähe den Menschen in Deutschland, Belgien und den Niederlanden zum Ausdruck, die von den katastrophalen Überschwemmungen betroffen sind. Möge der Herr die Verstorbenen aufnehmen und ihre Angehörigen trösten, möge er die Bemühungen aller unterstützen, die denen helfen, die schwere Schäden erlitten haben", sagte Franziskus.

In seiner ersten Angelus-Ansprache im Vatikan seit einer Darmoperation sagte der Papst, die Kubaner stünden vor "schwierigen Momenten", da sie mit Inflation, Lebensmittelknappheit und der Coronavirus-Pandemie kämpften.

"In diesen schwierigen Momenten bin ich dem lieben kubanischen Volk nahe, besonders den Familien, die am meisten leiden", sagte er unter dem Jubel der Pilger auf dem Petersplatz, die kubanische Fahnen hielten.

"Ich bete, dass der Herr der Nation helfen möge, eine Gesellschaft aufzubauen, die durch Frieden, Dialog und Solidarität immer gerechter und brüderlicher wird."

Mit Bezug auf Unsere Liebe Frau der Nächstenliebe von El Cobre, der Patronin Kubas, fügte der Papst hinzu: "Ich bitte alle Kubaner, sich dem mütterlichen Schutz der Jungfrau Maria der Nächstenliebe von Cobre anzuvertrauen. Sie wird sie auf dieser Reise begleiten."

Vergangenen Sonntag betete der Papst den Angelus vom Gemelli-Krankenhaus in Rom, wo er sich 11 Tage lang von einer Operation erholte.

Papst Franziskus hielt seine live-gestreamte Ansprache am 18. Juli an einem Fenster mit Blick auf den Petersplatz. Die Stimme des 84-jährigen Papstes klang zeitweise schwächer als sonst und er musste sich gelegentlich räuspern.

In seiner Angelus-Ansprache betrachtete der Pontifex die Tageslesung aus dem Evangelium, Markus 6,30-34, in der Jesus die Apostel einlädt, "allein an einen verlassenen Ort zu gehen und eine Weile auszuruhen."

Der Papst sagte: "Seine zärtliche Einladung - ruht eine Weile - sollte uns begleiten. Hüten wir uns, Brüder und Schwestern, vor der Effizienz, stoppen wir das hektische Herumrennen, das von unseren Tagesordnungen diktiert wird. Lernen wir, eine Pause zu machen, das Handy auszuschalten, die Natur zu betrachten, uns im Dialog mit Gott zu regenerieren."

Der Papst bemerkte, dass die Worte Jesu an seine Jünger, nachdem sie von einer anstrengenden Mission zurückgekehrt waren, eine wertvolle Lehre enthielten.

"Obwohl er sich freut, wenn er das Glück seiner Jünger aufgrund der Wunder ihrer Verkündigung sieht, verbringt er keine Zeit damit, ihnen Komplimente zu machen oder Fragen zu stellen. Vielmehr ist er besorgt über ihre körperliche und innere Müdigkeit", sagte er.

"Und warum tut er das? Weil er sie auf eine Gefahr aufmerksam machen will, die auch für uns immer lauert: die Gefahr, sich in der Hektik des Tuns zu verfangen, in die Falle des Aktivismus zu tappen, wo das Wichtigste die Ergebnisse sind, die wir erzielen, und das Gefühl, absolute Protagonisten zu sein."

Er fuhr fort: "Wie oft passiert das in der Kirche: wir sind beschäftigt, wir rennen herum, wir denken, dass alles von uns abhängt, und am Ende riskieren wir, Jesus zu vernachlässigen und uns selbst immer in den Mittelpunkt zu stellen."

Der Papst sagte, dass dies der Grund sei, warum Christus seine Nachfolger dazu aufrief, mit ihm zu ruhen.

"Es ist nicht nur eine körperliche Ruhe, sondern auch eine Ruhe für das Herz. Denn es ist nicht genug, uns 'auszustecken', wir müssen wirklich ruhen. Und wie machen wir das? Dazu müssen wir zum Kern der Dinge zurückkehren: innehalten, in der Stille bleiben, beten, um nicht von der Hektik der Arbeit in die Hektik der Zeiten der Entspannung zu geraten", sagte er.

"Jesus hat die Bedürfnisse der Menschen nicht vernachlässigt, aber er hat sich jeden Tag vor allem anderen im Gebet zurückgezogen, in der Stille, in der Intimität mit dem Vater."

Dennoch, so der Papst, konnten Jesus und die Jünger zu dieser Zeit nicht ruhen, weil sie von Menschenmassen umgeben waren. Jesus hatte Mitleid mit den Menschen, die "wie Schafe ohne einen Hirten waren".

"Gerührt widmet sich Jesus dem Volk und beginnt wieder zu lehren. Das scheint ein Widerspruch zu sein, aber in Wirklichkeit ist es keiner", sagte er.

"In der Tat ist nur ein Herz, das sich nicht von der Hast vereinnahmen lässt, fähig, sich bewegen zu lassen; das heißt, sich nicht von sich selbst und von den Dingen, die zu tun sind, gefangen nehmen zu lassen, und sich der anderen bewusst zu sein, ihrer Wunden, ihrer Bedürfnisse."

Der Papst fuhr fort: "Das Mitgefühl wird aus der Kontemplation geboren. Wenn wir lernen, wirklich zu ruhen, werden wir zu wahrem Mitgefühl fähig; wenn wir eine kontemplative Einstellung pflegen, werden wir unsere Tätigkeiten ohne jene raubtierhafte Haltung derer ausführen, die alles besitzen und verbrauchen wollen; wenn wir mit dem Herrn in Verbindung bleiben und nicht den tiefsten Teil von uns selbst betäuben, werden die Dinge, die zu tun sind, nicht die Kraft haben, uns zu verschlingen oder zu verschlingen."

"Wir brauchen - hört euch das an - wir brauchen eine 'Ökologie des Herzens', die aus Ruhe, Kontemplation und Mitgefühl besteht. Lassen Sie uns die Sommerzeit dafür nutzen! Das wird uns sehr helfen."

Der Papst beklagte auch die Gewalt in Südafrika, die das Leben von mehr als 200 Menschen gefordert hat.

"Leider haben uns in der letzten Woche Nachrichten über Gewaltausbrüche erreicht, die die Situation so vieler unserer Brüder und Schwestern in Südafrika verschlimmert haben, die bereits von wirtschaftlichen und gesundheitlichen Schwierigkeiten aufgrund der Pandemie betroffen sind", sagte er.

"Verbunden mit den Bischöfen des Landes richte ich einen herzlichen Appell an alle betroffenen Verantwortlichen, dass sie sich für den Aufbau des Friedens einsetzen und mit den Behörden zusammenarbeiten, um den Bedürftigen zu helfen."

"Möge der Wunsch, der das südafrikanische Volk geleitet hat, die Wiedergeburt der Harmonie unter allen seinen Kindern, nicht vergessen werden."

Zum Schluss grüßte er die jungen italienischen Pilger auf dem Platz unten. Er sagte: "Liebe junge Leute, habt eine gesegnete Reise auf dem Weg des Evangeliums!"

Das könnte Sie auch interessieren: 

;