Papst Franziskus betet für Opfer der Moschee-Angriffe in Neuseeland

Papst Franziskus beim Angelusgebet
Foto: Daniel Ibáñez / CNA
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat am Sonntag nach den Anschlägen auf zwei Moscheen in Neuseeland zu Gesten des Friedens aufgerufen, um Hass und Gewalt zu bekämpfen.

"Zu all dem Schmerz durch Kriege und Konflikte, welche die ganze Menschheit immer wieder heimsuchen, kam in den vergangenen Tagen auch der Schmerz der Opfer des schrecklichen Angriffs auf zwei Moscheen in Christchurch hinzu", sagte Papst Franziskus am 17. März.

Der Pontifex bat alle, die sich auf dem Petersplatz zum Angelus-Gebet am Sonntag versammelt hatten, sich ihm in einem Moment des stillen Gebets für "unsere muslimischen Brüder" anzuschließen, die in Neuseeland getötet wurden, und sagte, dass er weiterhin die Toten, die Verwundeten und ihre Familien beten werde. Bei der Mordtat am Freitag wurden insgesamt 50 Menschen getötet. 34 Verletzte werden weiterhin im Krankenhaus behandelt.

Der Papst dachte über die Notwendigkeit und Bedeutung des Leidens nach und sagte: "Jeder von uns hat sein eigenes Kreuz. Der Herr zeigt uns am Ende unserer Reise - das ist die Auferstehung - die Schönheit, unser eigenes Kreuz zu tragen."

"Die Verklärung Christi zeigt uns die christliche Perspektive des Leidens", sagte Papst Franziskus. "Es ist eine notwendige, aber vorübergehende Passage."

"Indem Jesus seine Herrlichkeit zeigt, versichert er uns, dass das Kreuz, die Prüfungen, die Schwierigkeiten, in denen wir kämpfen, ihre Lösung haben und an Ostern überwunden werden", sagte er.

Der Papst erklärte, dass Jesus in der Verklärung Christi seinen Jüngern Peter, Jakobus und Johannes einen Vorgeschmack auf die Auferstehung kurz vor seiner Kreuzigung gewährte.

"Jesus wusste, dass sie diese Realität nicht akzeptieren würden - die Realität des Kreuzes, die Realität des Todes Jesu", sagte Franziskus. "Und so will er sie darauf vorbereiten, den Skandal um die Leidenschaft und den Tod des Kreuzes zu ertragen, damit sie wissen, dass dies der Weg ist, durch den der himmlische Vater seinen Sohn zur Herrlichkeit bringen und ihn von den Toten auferwecken wird."

"Und das wird auch der Weg der Jünger sein: Niemand kommt zum ewigen Leben, außer indem er Jesus folgt und sein eigenes Kreuz ins irdische Leben bringt", fügte er hinzu.

Papst Franziskus empfahl, sich während der Fastenzeit mehr Zeit für das Gebet und Momente der Erinnerung zu nehmen, damit das "Licht Christi durchdringt und in unserem Leben strahlt".

Durch das "Gebet in Christus und im Heiligen Geist" kann ein Mensch von innen heraus verwandelt werden und "kann andere und die Umwelt erleuchten", sagte er.

"Die Jungfrau Maria lehrt uns, bei Jesus zu bleiben, auch wenn wir ihn nicht verstehen und seine Wege nicht verstehen. Denn nur wenn wir bei ihm bleiben, werden wir seine Herrlichkeit sehen", sagte Papst Franziskus.

Courtney Grogan trug zur Berichterstattung.

Das könnte Sie auch interessieren: