Papst Franziskus betet den Rosenkranz gegen die Coronavirus-Krise. So betet man mit:

Papst Franziskus betete mit den Pilgern in Fatima und den Gläubigen in aller Welt gemeinsam den Rosenkranz
Foto: Agencia LUSA

Papst Franziskus hat mit Katholiken in aller Welt am 17. März, dem Hochfest des Heiligen Josef, den lichtreichen Rosenkranz für alle Betroffenen der Coronavirus-Krise und ein Ende der Pandemie gebetet. 

Die lichtreichen Geheimnisse hat Papst St. Johannes Paul II. im Jahr 2002 eingeführt. Dabei betrachtet man im Gebet:

1) Die Taufe im Jordan
2) Die Hochzeit von Kana
3) Die Verkündigung des Reiches Gottes
4) Die Verklärung
5) Die heiligste Eucharistie (Das Altarssakrament)

Wer noch nie einen Rosenkranz gebetet hat, kann es ganz leicht lernen – wie es auch der Vatikan erklärt

Tipp: Wer keinen Rosenkranz zur Hand hat, kann dazu auch einfach die Finger nehmen oder so mitzählen.

Man bekreuzigt sich und betet: 

"Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

Darauf spricht man das Apostolische Glaubensbekenntnis (Wortlaut siehe unten), und man folgt den Perlen der Kette im Gebet, wobei jede Perle ein Gebet ist:

Die ersten fünf Perlen des Rosenkranzes gelten den einleitenden Gebeten: einem Vaterunser (Pater Noster), drei Gegrüßet seist Du Maria (Ave Maria) und dem Ehre sei dem Vater (Gloria Patri).

In die drei Gegrüßet seist du Maria werden die folgenden Anrufungen eingefügt:

Jesus, der in uns den Glauben vermehre
Jesus, der in uns die Hoffnung stärke
Jesus, der in uns die Liebe entzünde

Dann kommen die fünfe Gesätze oder Dekaden: Jedes Rosenkranzgesätz besteht aus einem Vater unser – die Perle dafür ist mit einem Abstand zu den anderen aufgefädelt – und zehn Gegrüßet seist du Maria.

In jedem Gesätz wird eines der fünf Geheimnisse betrachtet.

Dabei wird bei jedem Gegrüßet seist du Maria das zu betrachtende "Geheimnis" in das Ave Maria eingefügt:

Jesus, der von Johannes getauft worden ist

Jesus, der sich bei der Hochzeit zu Kana geoffenbart hat

Jesus, der uns das Reich Gottes verkündet hat

Jesus, der auf dem Berg verklärt worden ist

Jesus, der uns die Eucharistie geschenkt hat

Das Gesätz schließt jeweils mit dem Ehre sei dem Vater ab. 

Die Rosenkranzbetrachtung kann mit der Lauretanischen Litanei oder anderen Mariengebeten abschließen.

Das Vater unser (Pater Noster):
Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Das Gegrüßet seist du Maria (Ave Maria):
Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.... Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

Das Ehre sei dem Vater (Gloria Patri):
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Die Lauretanische Litanei.

Das Salve Regina:
Sei gegrüßt , o Königin, Mutter der Barmherzigkeit, unser Leben, unsre Wonne und unsere Hoffnung, sei gegrüßt. Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas; zu dir seufzen wir trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen. Wohlan denn, unsere Fürsprecherin, wende deine barmherzigen Augen uns zu, und nach diesem Elend zeige uns Jesus, die gebenedeite Frucht deines Leibes. O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria.

Das Apostolische Glaubensbekenntnis (Credo):
Ich glaube an Gott den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des AllmächtigenVaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist,die heilige Katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sülnden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen.

Das könnte Sie auch interessieren: