Papst Franziskus: Die Kirche wird nie müde, Gottes Liebe zu verkünden

Persönliche Begegnung eines Pilgers mit Papst Franziskus am 15. Januar 2020 in der Audienzhalle des Vatikans.
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Auch wenn sie oft verfolgt wird und missverstanden: Die Kirche wird nicht müde, die Liebe Gottes zu verkünden, die in Jesus Christus gegenwärtig ist. Das hat Papst Franziskus am heutigen Mittwoch betont.

Der Pontifex beendete damit seine Serie wöchentlicher Bibel-Meditationen über die Kapitel der Apostelgeschichte zur Generalaudienz. Die Katechesen-Reihe dauerte acht Monate, und der Pontifex rief dabei immer wieder zur Evangelisierung auf.

Am Beispiel des Apostels Paulus knüpfte der Papst daran auch heute an. Die Kirche werde nie müde, die Liebe Gottes zu verkünden, betonte Franziskus. Das zeige das Beispiel des Apostels, der auch während seiner Gefangenschaft in Rom das Evangelium verkündete.

"Die Reise des Paulus, die mit dem Evangelium eins ist, ist ein Beweis dafür, dass die Wege der Menschen, wenn sie im Glauben gelebt werden, zum Ort des Heils werden können", fuhr der Papst fort.

Die Apostelgeschichte drückt die "Dynamik des Wortes Gottes" aus, so der Papst. Er nannte das Wort Gottes "einen aktiven Sauerteig" im Lauf der Geschichte, der "fähig ist, Situationen zu verändern und neue Wege zu eröffnen".

Bei seiner Ankunft in Rom sagte Paulus, ein Gefangener unter Hausarrest, zu den führenden Männern der Juden: "Denn um der Hoffnung Israels willen trage ich diese Fesseln."

Papst Franziskus stellte fest, dass die Apostelgeschichte nicht mit dem Martyrium des Paulus endet, sondern mit "der reichlichen Aussaat des Wortes".

Die letzten Verse der Apostelgeschichte berichten, dass Paulus "das Reich Gottes bezeugt und versucht, sie von Jesus aus dem Gesetz des Mose und der Propheten zu überzeugen".

"Paulus erkennt sich selbst als zutiefst jüdisch an und sieht im Evangelium, das er verkündet, das heißt in der Verkündigung des toten und auferstandenen Christus, die Erfüllung der Verheißungen, die dem auserwählten Volk gegeben wurden", sagte Papst Franziskus.

Die letzte Zeile der Apostelgeschichte endet: "Er blieb zwei volle Jahre in seiner Mietwohnung und empfing alle, die zu ihm kamen. Er verkündete das Reich Gottes und lehrte über Jesus Christus, den Herrn - mit allem Freimut, ungehindert."

Papst Franziskus sagte, dass dieses "Haus, das allen Herzen offen steht", ein Bild der Kirche ist, die "obwohl sie verfolgt, missverstanden und gefesselt ist, nicht müde wird, jeden Mann und jede Frau mit mütterlichem Herzen aufzunehmen, um ihnen die Liebe des Vaters zu verkünden, die in Jesus sichtbar geworden ist".

Der Papst betete: "Mache uns, wie Paulus, fähig, unsere Häuser mit dem Evangelium zu füllen und sie zu Zentren der Brüderlichkeit zu machen, in denen wir den lebendigen Christus aufnehmen können, der uns in jedem Menschen und in jedem Zeitalter entgegenkommt".

Courtney Mares trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;