Papst Franziskus: "Diese Welt wird vergehen und nur die Liebe wird bleiben"

Papst Franziskus bei seiner wöchentlichen Angelus-Botschaft am 7. November 2021
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch

Wenn man vor einer wichtigen und schwierigen Entscheidung steht, rät Papst Franziskus, sich vorzustellen, dass man vor Christus an der "Schwelle zur Ewigkeit" steht, denn das ist es, was letztlich zählt.

Vom Fenster des Apostolischen Palastes aus sprach der Papst zu den auf dem Petersplatz versammelten Pilgern und forderte die Menschen auf, darüber nachzudenken, ob sie ihre Zeit mit Dingen verbringen, die vergänglich sind, oder mit "den letzten Dingen, die bleiben".

"Brüder und Schwestern, lasst uns uns selbst fragen: Worin investieren wir unser Leben? In Dinge, die vergänglich sind, wie Geld, Erfolg, Aussehen, körperliches Wohlbefinden? ... Wenn unsere Zeit kommt ... müssen wir alles hinter uns lassen", sagte Papst Franziskus in seiner Angelus-Ansprache am 14. November.

"Das Wort Gottes warnt uns heute: Diese Welt wird vergehen und nur die Liebe wird bleiben", sagte er.

Papst Franziskus erinnerte an das Gleichnis Jesu, in dem er davor warnte, sein Leben auf Sand zu bauen, sondern ein solides, tiefes Fundament auf Fels zu legen.

"Nach Jesus ist der treue Jünger derjenige, der sein Leben auf den Felsen gründet, der sein Wort ist (vgl. Mt 7,24-27), der nicht vergeht, auf die Festigkeit des Wortes Jesu: das ist das Fundament des Lebens, das Jesus von uns will und das nicht vergehen wird", so der Papst. "Diejenigen, die Gutes tun, investieren in die Ewigkeit", sagte er.

"Wenn wir einen Menschen sehen, der großzügig und hilfsbereit ist, der sanftmütig und geduldig ist, der nicht neidisch ist, der nicht tratscht, der nicht prahlt, der nicht aufgeblasen ist und dem es nicht an Respekt fehlt (vgl. 1 Kor 13,4-7), dann ist das ein Mensch, der den Himmel auf Erden baut".

Diejenigen, die Gutes tun, machen vielleicht keine Schlagzeilen oder erhalten keine Anerkennung für ihre guten Bemühungen, räumte der Papst ein, aber er betonte, dass "das, was sie tun, nicht verloren geht, denn das Gute geht nie verloren. Das Gute währt ewig".

"Hier ist also ein Ratschlag, um wichtige Entscheidungen zu treffen", sagte Papst Franziskus.

"Wenn man nicht weiß, was man tun soll, wie man eine endgültige Entscheidung treffen soll, eine wichtige Entscheidung, eine Entscheidung, die die Liebe Jesu einschließt ... bevor wir uns entscheiden, stellen wir uns vor, dass wir vor Jesus stehen, wie am Ende des Lebens, vor ihm, der die Liebe ist."

"Und indem wir uns dort vorstellen, in seiner Gegenwart, an der Schwelle zur Ewigkeit, treffen wir die Entscheidung für heute. Wir müssen uns auf diese Weise entscheiden: immer mit Blick auf die Ewigkeit, mit Blick auf Jesus. Es mag nicht die einfachste sein, es mag nicht die unmittelbarste sein, aber es wird die richtige sein, das ist sicher", sagte er.

Am Ende seiner Angelus-Ansprache erinnerte Papst Franziskus die Menge daran, dass die Kirche in diesem Jahr den Welttag der Armen mit dem Thema begeht: "Die Armen werdet ihr immer bei euch haben".

Er sagte: "Und es ist wahr: Die Menschheit schreitet voran, entwickelt sich, aber die Armen sind immer bei uns. Es gibt immer Arme, und in ihnen ist Christus gegenwärtig. Christus ist in den Armen gegenwärtig."

Nach Angaben des Vatikans hatte der Papst zuvor in Anwesenheit von 2.000 Menschen, die in Armut leben, und den Freiwilligen, die sie unterstützen, eine Messe zum Welttag der Armen gefeiert.

"Der Schrei der Armen, vereint mit dem Schrei der Erde, ertönte in den letzten Tagen auf dem UN-Klimagipfel COP26 in Glasgow", sagte Papst Franziskus im Angelusgebet.

"Ich ermutige alle, die politische und wirtschaftliche Verantwortung tragen, jetzt mit Mut und Weitblick zu handeln; gleichzeitig lade ich alle Menschen guten Willens ein, sich aktiv für die Pflege des gemeinsamen Hauses einzusetzen."

Papst Franziskus wies darauf hin, dass er am Weltdiabetestag auch für Menschen mit Diabetes und diejenigen, die sich um sie kümmern, bete.

"Sein Leben auf das Wort Gottes zu gründen ... ist keine Flucht vor der Geschichte, sondern ein Eintauchen in die irdischen Realitäten, um sie zu festigen, sie mit Liebe umzugestalten und ihnen das Zeichen der Ewigkeit, das Zeichen Gottes, einzuprägen", so Papst Franziskus.

"Möge die Gottesmutter uns helfen, die wichtigen Entscheidungen im Leben zu treffen, wie sie es getan hat: gemäß der Liebe, gemäß Gott", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.