Papst Franziskus empfängt französischen Präsidenten Macron im Vatikan

Papst Franziskus mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Vatikan, 26. November 2021.
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus hat am Freitag den französischen Präsidenten Emmanuel Macron für eine Stunde im Vatikan empfangen, während sich Frankreich auf die Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft vorbereitet.

Der französische Präsident traf sich am 26. November privat mit dem Papst, bevor er mit anderen Vertretern des vatikanischen Staatssekretariats Gespräche über "Frankreichs Engagement im Libanon, im Nahen Osten und in Afrika" führte, heißt es in einer kurzen Erklärung des Vatikans.

"Bei den Gesprächen wurde eine Reihe von internationalen Themen erörtert, darunter der Umweltschutz im Lichte der Ergebnisse der jüngsten COP26 in Glasgow. Es gab auch einen Meinungsaustausch über die Aussichten für die bevorstehende französische Präsidentschaft der Europäischen Union", so das Presse-Amt des Heiligen Stuhls.

Während seines Aufenthalts in Rom traf Macron am Vorabend seiner Papstaudienz auch mit einer Delegation der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio im italienischen Palazzo Farnese zusammen.

Die katholische Bewegung schlug vor, während der französischen EU-Ratspräsidentschaft an einer internationalen Veranstaltung mitzuwirken, um die Abschaffung der Todesstrafe weltweit zu fördern.

Macrons Papstaudienz fand zu einem Zeitpunkt statt, an dem sich die französischen Katholiken weiterhin mit den Auswirkungen eines im vergangenen Monat veröffentlichten unabhängigen Berichts auseinandersetzen, in dem geschätzt wird, dass in den vergangenen 70 Jahren Hunderttausende von Kindern in der katholischen Kirche in Frankreich missbraucht wurden.

Ein französischer Regierungsbeamter sagte, dass der Papst auch ein Treffen mit der Kommission für sexuellen Missbrauch in der Kirche (CIASE), die den Bericht verfasst hat, geplant habe.

Macron traf am Freitagmorgen um 11:05 Uhr im Hof von San Damaso im Vatikan ein, nachdem er zuvor mit dem italienischen Premierminister Mario Draghi einen neuen Vertrag unterzeichnet hatte.

"Als Gründungsländer der EU verteidigen wir ein stärker integriertes, demokratischeres und souveräneres Europa", sagte Macron auf der Pressekonferenz laut AFP.

Der italienische Premierminister hob hervor, wie der Vertrag die Zusammenarbeit im Bereich der Verteidigung stärken wird, wie Associated Press berichtete.

"Um souverän zu sein, muss Europa wissen, wie es seine Grenzen verteidigen kann. Wir müssen eine echte Verteidigung schaffen″, sagte Draghi vor Journalisten.

Papst Franziskus und Macron trafen sich privat in der Bibliothek des Papstes, bevor sie Geschenke austauschten. Ein vom Vatikan veröffentlichtes Video zeigt, dass Franziskus auf die Frage des Präsidenten an den 84-jährigen Papst, wie es ihm gehe, antwortete: "Ich lebe noch: "Ich bin noch am Leben", so Reuters.

Der französische Präsident überreichte dem Papst eine historische Erstausgabe der Biographie des Heiligen Ignatius von Loyola von Giovanni Pietro Maffei aus dem Jahr 1585 sowie eine moderne Biographie des Jesuitengründers von François Sureau, einem Mitglied der französischen Akademie.

Macrons Treffen im Vatikan fand etwas mehr als einen Monat nach dem Treffen des französischen Premierministers Jean Castex mit Papst Franziskus am 18. Oktober statt, bei dem Castex dem Papst ein von dem argentinischen Fußballstar Lionel Messi signiertes Trikot sowie eine Ausgabe von Victor Hugos Roman "Der Glöckner von Notre Dame" aus dem Jahr 1836 schenkte.

Nach seinem Treffen mit dem Papst traf Macron auch mit dem vatikanischen Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin und Erzbischof Paul Gallagher, Sekretär für die Beziehungen zu den Staaten, zusammen.

Zu Beginn dieses Jahres besuchte Macron den Irak auf einer Reise, die einer ähnlichen Route folgte wie der Besuch von Papst Franziskus im Irak, einschließlich eines Treffens mit irakischen Christen in einer katholischen Kirche in Mossul, die vom Islamischen Staat schwer beschädigt wurde.

Der französische Präsident traf sich in Bagdad auch mit der irakischen Nobelpreisträgerin Nadia Murad, zwei Tage nach ihrem Treffen mit dem Papst im Vatikan.

Nach dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie im Jahr 2020 hat Macron die Forderung von Papst Franziskus nach einem Schuldenerlass für die ärmsten Länder der Welt aufgegriffen.

Macron hatte den Vatikan bereits 2018 zu einem Gespräch besucht, bei dem es um die Migrantenkrise in Europa ging.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.