Papst Franziskus: Sich dem Gebet in Demut öffnen

Papst Franziskus spricht bei der Generalaudienz am 28. Oktober 2020
Foto: Pablo Esparza / CNA Deutsch

Wer sich der Demut im Gebet öffnet – das hat Papst Franziskus bei der Generalaudienz am heutigen Mittwoch gesagt – der wird eine Stimme aus dem Himmel hören, lauter als die Stimme, die aus den Tiefen unserer selbst aufsteigt und flüstert: "Du bist Gottes geliebtes Kind".

In seiner Katechese über das Beten in der Audienzhalle des Vatikans betonte der Pontifex am 28. Oktober 2020 die Rolle Jesu im Gebet des katholischen Christen.

Dieser habe sich an die Spitze des Volkes Gottes gestellt, eines Volkes der Sünder, um zu büßen. "Die erste öffentliche Handlung Jesu ist daher seine Teilnahme an einem gemeinsamen Gebet des Volkes, einem Bußgebet".

Franziskus fuhr fort: "Jesus ist der Gerechte, er ist kein Sünder. Aber er wollte herunterkommen bis zu uns, die wir Sünder sind, und er betet mit uns. Und wenn wir beten, dann betet er mit uns: Er ist mit uns, weil er im Himmel ist und mit uns betet. Wir beten nie allein, wir beten immer mit Jesus." 

Jesus schenkt jenen, die beten, sein eigenes Gebet, seinen eigenen "Dialog der Liebe mit dem Vater, so der Papst abschließend. "Nehmen wir dieses Geschenk an, das Geschenk des Gebets! Immer mit ihm. Und wir werden nicht fehlgehen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;