Papst Franziskus: Rücktritt des Pariser Erzbischofs "auf dem Altar der Heuchelei"

Papst Franziskus spricht bei der "Fliegenden Pressekonferenz" am 6. Dezember 2021.
Foto: Vatican Media

Auf dem Rückflug nach Rom hat Papst Franziskus am Montag gesagt, er habe den Rücktritt des Pariser Erzbischofs Michel Aupetit "nicht auf dem Altar der Wahrheit, sondern auf dem Altar der Heuchelei" angenommen.

Bei der Beantwortung von Fragen an Bord des Fluges von Athen, Griechenland, nach Rom am 6. Dezember sagte der Papst, dass der Erzbischof von Paris zurückgetreten sei, weil er "seinen Ruf so öffentlich verloren" habe.

Papst Franziskus sagte den Reportern, dass die Katholiken heute "nicht daran gewöhnt sind, einen sündigen Bischof zu haben".

"Wir tun so, als ob unser Bischof ein Heiliger wäre", sagte er.

"Der Klatsch und Tratsch wächst, wächst und wächst und ruiniert den Ruf der Person. Er wird nicht mehr sprechen können, weil er seinen Ruf verloren hat ... und das ist eine Ungerechtigkeit und deshalb habe ich Aupetits Rücktritt nicht auf dem Altar der Wahrheit, sondern auf dem Altar der Heuchelei angenommen", sagte Papst Franziskus.

Aupetit hatte den Papst gebeten zu entscheiden, ob er in seinem Amt bleiben sollte, nachdem ein Bericht in der französischen Wochenzeitschrift Le Point am 22. November Bedenken über Aupetits Kontakte mit einer Frau aus dem Jahr 2012, als er Generalvikar der Erzdiözese Paris war, geäußert hatte.

Erzbischof Aupetit sagte, er habe sich Ende November an den Papst gewandt, weil er die Einheit seiner Erzdiözese bewahren wollte, nachdem Medien ihn als autoritäre und spaltende Figur dargestellt hatten.

Über den Fall Aupetit sagte Papst Franziskus: "Ich frage mich, was Aupetit getan hat, das so schwerwiegend war, dass er zurücktreten musste. Was hat er getan? ... Wenn wir die Anschuldigung nicht kennen, können wir ihn nicht verurteilen."

Der Papst sagte, dass Aupetit eines Verstoßes gegen das sechste Gebot beschuldigt wurde, von "kleinen Liebkosungen und Massagen, die er der Sekretärin gab." Franziskus fügte hinzu, dass dies "eine Sünde ist, aber es ist keine der schwersten Sünden, weil die Sünden des Fleisches nicht die schwersten sind."

Aupetit hat entschieden bestritten, dass er eine Beziehung mit der fraglichen Frau hatte.

"Mein Verhalten ihr gegenüber könnte zweideutig gewesen sein, was auf eine intime Beziehung und sexuelle Beziehungen zwischen uns schließen lässt, was ich entschieden zurückweise ... Ich habe beschlossen, sie nicht mehr zu sehen, und habe sie darüber informiert", sagte er gegenüber "Le Point".

Aupetit sagte der französischen katholischen Tageszeitung La Croix, dass er mit Kardinal Marc Ouellet, dem Präfekten der vatikanischen Bischofskongregation, sowie mit Erzbischof Celestino Migliore, dem apostolischen Nuntius in Frankreich, über seine Situation gesprochen habe.

"Es geht nicht darum, was ich in der Vergangenheit hätte tun oder nicht tun sollen - sonst wäre ich schon lange gegangen -, sondern darum, eine Spaltung zu vermeiden, wenn ich selbst eine Quelle der Spaltung bin", sagte Aupetit.

Die Äußerungen des Papstes während der Pressekonferenz während des Fluges erfolgten am Ende seines fünftägigen Besuchs in Zypern und Griechenland.

Auf dem Rückflug nach Rom wurde Papst Franziskus auch zu einem Bericht befragt, demzufolge in den vergangenen 70 Jahren Hunderttausende von Kindern in der katholischen Kirche in Frankreich missbraucht wurden.

In seiner Antwort sagte Papst Franziskus, es bestehe die Gefahr, die Art und Weise, wie ein Problem vor 70 Jahren wahrgenommen wurde, mit der Art und Weise zu verwechseln, wie es heute gesehen wird.

"Eine historische Situation sollte mit der Hermeneutik der damaligen Zeit interpretiert werden, nicht mit unserer", sagte er.

Der Papst fügte hinzu, er habe den Bericht nicht gelesen, wolle ihn aber mit den französischen Bischöfen besprechen.

Die Unabhängige Kommission für sexuellen Missbrauch in der Kirche (CIASE) veröffentlichte am 5. Oktober einen fast 2.500 Seiten umfassenden Abschlussbericht, in dem sie schätzt, dass zwischen 1950 und 2020 in Frankreich 216.000 Kinder von Priestern, Diakonen, Mönchen oder Nonnen missbraucht wurden.

Die Studie geht davon aus, dass auf 115.000 Kleriker und andere Mitarbeiter "zwischen 2.900 und 3.200" Missbrauchstäter kommen, was "eine sehr hohe Zahl von Opfern pro Angreifer" bedeuten würde, so die Studie.

Die Studie besagt auch, dass "mehr als ein Drittel der sexuellen Übergriffe innerhalb der katholischen Kirche nicht von Klerikern, Mönchen oder anderen religiösen Mitarbeitern, sondern von Laien begangen wurden".

Mitglieder einer französischen katholischen Akademie haben die Methodik des Berichts kritisiert und behauptet, es fehle ihm an "wissenschaftlicher Strenge".

Letzten Monat gaben die katholischen Bischöfe in Frankreich bekannt, dass sie als Reaktion auf den Bericht über sexuellen Missbrauch ein "umfassendes Programm zur Erneuerung" beschlossen haben.

Aupetit reagierte auf die Entscheidung des Papstes, seinen Rücktritt zu akzeptieren, in einer Videobotschaft am 2. Dezember, in der er sagte, er sei "sehr beunruhigt über die Angriffe" auf ihn.

Weiter sagte er: "Ich bete für diejenigen, die mir etwas Böses gewünscht haben, wie Christus es uns gelehrt hat, der uns über unsere schwachen Kräfte hinaus hilft. Ich bitte diejenigen um Vergebung, die ich möglicherweise verletzt habe, und versichere Sie alle meiner tiefen Freundschaft und meines Gebets, das immer das Ihre sein wird", sagte Aupetit.

Courtney Mares und Andrea Gagliarducci trugen zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;