Papst Franziskus: 'Sich von der Mondlandung inspirieren lassen'

Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 19. Juni 2019
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat am heutigen Sonntag an den 50. Jahrestag der Mondlandung erinnert. Katholiken sollten sich von diesem Ereignis dafür begeistern lassen, Ungerechtigkeit zu bekämpfen und Schwachen zu helfen.

"Vor fünfzig Jahren setzte der Mensch gestern den Fuß auf den Mond und verwirklichte einen außergewöhnlichen Traum", sagte der Papst am heutigen 21. Juli.

"Möge die Erinnerung an diesen großen Schritt für die Menschheit den Wunsch wecken, gemeinsam noch größere Ziele zu erreichen: mehr Würde für die Schwachen, mehr Gerechtigkeit unter den Völkern, mehr Zukunft für unser gemeinsames Zuhause."

Papst Franziskus sprach während seiner wöchentlichen Angelus-Ansprache vom Apostolischen Palast über dem Petersplatz über den gestrigen 20. Juli, den Jahrestag der ersten Mondlandung mit Apollo 11.

Kontemplation und Handlung

Unmittelbar vor dem Gebet des Angelus sprach der Papst über das Tagesevangelium nach dem heiligen Lukas. Darin wird geschildert, wie Martha Jesus bediente, während Maria im zu Füßen saß und zuhörte: So verkörperten die beiden Frauen, dass es sowohl um Kontemplation also auch Handeln gehe im Leben des Christen.

"Martha und Maria zeigen uns den Weg. Wenn wir das Leben mit Freude genießen wollen, müssen wir diese beiden Haltungen verbinden: einerseits, 'zu Füßen Jesu zu sein', auf ihn hören, während er uns das Geheimnis von allem offenbart; andererseits, Gastfreundschaft pflegen und bereit sein, wenn Er kommt und an unsere Tür klopft, mit dem Gesicht eines Freundes, der eine Erfrischung und einen Moment der Brüderlichkeit braucht."

Papst Franziskus betete abschließend, dass die Jungfrau Maria dafür eintreten möge, der Kirche die Gnade zu gewähren, Gott sowie den Menschen "mit den Händen von Martha und dem Herzen Mariens" zu lieben und zu dienen.

Das könnte Sie auch interessieren: