Papst Franziskus: Trost ist „eine tiefe Erfahrung innnerer Freude“

Papst Franziskus, 23. November 2022
Foto: screenshot / YouTube / Vatican News

Hatte der Papst bei der letzten Generalaudienz über die Trostlosigkeit gesprochen, so widmete er sich am Mittwochmorgen auf dem Petersplatz in Rom dem Trost. In seiner Katechesenreihe über die geistliche Unterscheidung definierte er Trost als „eine tiefe Erfahrung innerer Freude, die darin besteht, in allem die Gegenwart Gottes zu sehen“.

Trost stärke „den Glauben und die Hoffnung und sogar die Fähigkeit, Gutes zu tun. Wer Trost erfährt, gibt angesichts von Schwierigkeiten nie auf, weil er oder sie immer einen Frieden erfährt, der stärker ist als jede Prüfung. Er ist daher ein großes Geschenk für das geistliche Leben und für das Leben im Allgemeinen.“

Der geistliche Trost könne nicht gesteuert werden, betonte der Pontifex. Vielmehr handle es sich um eine Gabe des Heiligen Geistes.

Franziskus erinnerte an eine Begebenheit im Leben der heiligen Therese von Lisieux, die mit 14 Jahren in Rom war und versuchte, in einer Basilika „den dort verehrten Nagel zu berühren, einen der Nägel, mit denen Jesus gekreuzigt wurde. Therese verstand ihr Wagnis als einen Ausdruck von Liebe und Vertrauen. Später schrieb sie: ‚Ich war wirklich zu kühn. Aber der Herr sieht die Tiefen unserer Herzen. Er weiß, dass meine Absicht rein war […] Ich handelte mit ihm wie ein Kind, das glaubt, dass alles erlaubt ist und das die Schätze des Vaters als sein Eigentum betrachtet.‘ Ein 14-jähriges Mädchen gibt uns eine wunderbare Beschreibung des geistigen Trostes.“

In seiner Ansprache warnte das Oberhaupt der katholischen Kirche auch vor falschen Tröstungen: „Während der echte Trost wie ein Tropfen auf einem Schwamm ist, weich und vertraut, sind die Nachahmungen lauter und schriller, wie Strohfeuer, ohne Substanz, die uns dazu verleiten, uns in uns selbst zu verschließen und uns nicht um andere zu kümmern. Falscher Trost lässt uns am Ende leer zurück, weit weg vom Zentrum unserer Existenz.“

Es bedürfe also der Unterscheidung auch dann, „wenn wir uns getröstet fühlen“, so der Papst.

Das könnte Sie auch interessieren: