Papst Franziskus verlegt Priesterseminar im Zentrum des Missbrauchsprozesses aus Vatikan

Die Flagge des Vatikanstaates weht vor der Fassade des Petersdoms.
Foto: CNA/Petrik Bohumil

Der Vatikan gab am Dienstag bekannt, dass Papst Franziskus entschieden hat, ein Priesterseminar, das im Zentrum eines Missbrauchs- und Vertuschungsprozesses steht, aus der Vatikanstadt zu verlegen.

Das Presseamt des Heiligen Stuhls sagte am 25. Mai, dass der Papst Pater Angelo Magistrelli, dem Rektor des Priesterseminars St. Pius X., während einer kürzlichen Audienz gesagt habe, dass die Einrichtung im September an einen neuen Ort umziehen werde.

Das Vorseminar ist ein Wohnheim für etwa ein Dutzend Jungen im Alter von 12 bis 18 Jahren, die bei päpstlichen Messen und anderen Liturgien im Petersdom dienen und das Priesteramt in Erwägung ziehen.

Die Pressestelle sagte: "Seine Heiligkeit hat es bei dieser Gelegenheit nicht versäumt, Magistrelli seine tiefe Dankbarkeit für die Arbeit auszudrücken, die er in diesen 75 Jahren seit der Gründung der Einrichtung geleistet hat, indem er anerkennt, dass sie ihre erzieherische Gültigkeit beibehält, und darum bittet, dass sie den geschätzten liturgischen Dienst fortsetzen möge, den die jungen Studenten im Petersdom im Vatikan leisten."

"Es handelt sich also um eine neue Etappe im Leben und in der Tätigkeit des Priesterseminars St. Pius X., die ihm zweifellos neue Möglichkeiten des Wachstums und der Entwicklung bieten wird, vor allem im Bereich der Förderung von Berufungen für den geistlichen Dienst."

Die Pressestelle sagte, dass die Verlegung des Priesterseminars "seit einiger Zeit" in Erwägung gezogen worden sei und dass der Umzug den Studenten ermöglichen würde, "näher an den Orten zu sein, an denen sie ihre Studien durchführen und ihre Freizeitaktivitäten ausüben."

Das Vorseminar wird von einer religiösen Gruppe, der Opera Don Folci, betrieben, die von der Diözese Como in Norditalien beaufsichtigt wird.

Seit dem Jahr 2017 wird die Einrichtung von Missbrauchs- und Vertuschungsvorwürfen überschattet.

Der Vatikan gab im September 2019 bekannt, dass der Justizpromotor des Vatikanstaates die Anklage zweier italienischer Priester beantragt hat: Pater Gabriele M. und Pater Enrico R.

M. wurde beschuldigt, seinen Zimmergenossen im Priesterseminar über einen Zeitraum von fünf Jahren, von 2007 bis 2012, sexuell belästigt zu haben. Gegen R., den Rektor des Priesterseminars zur Zeit des mutmaßlichen Missbrauchs, wurde Anklage erhoben wegen mutmaßlicher "Beihilfe und Anstiftung".

M. hat darauf bestanden, dass er unschuldig ist, nannte die Vorwürfe gegen ihn "unbegründet".

R. hat gesagt, dass er nie von irgendjemandem über den Missbrauch durch M. informiert wurde und beschuldigte das mutmaßliche Opfer und einen weiteren mutmaßlichen Zeugen, die Geschichte aus "wirtschaftlichen Interessen" zu erfinden.

Die erste Anhörung fand am 14. Oktober 2020 statt. Die nächste Anhörung ist für den 7. Juni angesetzt.

Bei einer Anhörung im Februar wurde bekannt, dass es Verwirrung darüber gab, in wessen Zuständigkeit das Priesterseminar fällt, da es sich auf vatikanischem Grund befindet, aber von der Opera Don Folci verwaltet wird, die ihren Sitz in der Diözese Como hat.

Bischof Oscar Cantoni von Como sagte, er habe Kardinal Angelo Comastri, den damaligen Erzpriester des Petersdoms und Generalvikar für den Staat Vatikanstadt, um eine Klarstellung gebeten, der ihm erklärte, dass er nicht für das Vorseminar zuständig sei.

Der Bischof sagte, dass er, da "wir in Unklarheit lebten", Kardinal Pietro Parolin, den vatikanischen Staatssekretär, fragte, der sagte, dass "es keinen Pakt zwischen dem Vatikan und Como gab."

"Ich konnte klären, dass die letzte Verantwortung bei der Diözese Como liegt", sagte Cantoni.

Das könnte Sie auch interessieren: