Papst Franziskus warnt vor falschem "Synodalen Weg" und falscher Synodalität

Die Kirche ist kein "Unternehmen", und wer nicht die "vier Koordinaten" der Kirchlichkeit hat, der kann auch nicht auf den Heiligen Geist bauen, warnt der Pontifex

Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 24. Juni 2020
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat vor falscher Synodalität und einem "Synodalen Weg" ohne Gebet und Gemeinschaftsliebe gewarnt – und an eine Mahnung seines Vorgängers, Benedikt XVI., erinnert. 

Manchmal sei er sehr traurig, so der Pontifex am 25. November in der Übertragung zur Generalaudienz. 

"Manchmal bin ich sehr traurig, wenn ich eine Gemeinschaft sehe, die guten Willens ist, aber in die falsche Richtung geht, weil sie glaubt, der Kirche mit Versammlungen zu helfen, als wäre sie eine politische Partei. Aber, die Mehrheit, die Minderheit, was halten Sie von diesem, jenem, dem anderen ... Und das ist wie eine Synode, ein synodaler Weg, den wir einschlagen müssen .... Ich frage mich: Wo ist der Heilige Geist dort? Wo ist das Gebet? Wo gibt es Gemeinschaftsliebe? Wo ist die Eucharistie?"

Ohne diese "vier Koordinaten", warnte der Papst am heutigen Mittwoc, "wird die Kirche zu einer menschlichen Gesellschaft, zu einer politischen Partei".

Die Gegenwart des Heiligen Geistes sei erforderlich, und diese garantierten die kirchlichen Koordinaten, fuhr Franzisksus fort: Die Verkündigung, die ständige Suche nach brüderlicher Gemeinschaft, die Nächstenliebe, das eucharistische Leben und das Gebet: Das, so der Pontifex, sind die vier Koordinaten der Kirche. 

Wer umgekehrt frei von diesen Kriterien ist – etwa mit gutem Willen meint, der Kirche "mit Versammlungen zu helfen" – der entbehrt auch jeder Kirchlichkeit, so Papst Franziskus am heutigen Mittwoch. 

"Die Kirche ist kein Markt; die Kirche ist keine Gruppe von Unternehmern, die dieses neue Unternehmen vorantreiben. Die Kirche ist das Werk des Heiligen Geistes, den Jesus uns gesandt hat, um uns zu versammeln. Die Kirche ist genau das Werk des Geistes in der christlichen Gemeinschaft, im Gemeinschaftsleben, in der Eucharistie, im Gebet ... immer", so der Pontifex wörtlich am 25. November.

Franziskus betonte, dass die Kirche von Gott kommt, und Katholiken sich danach ausrichten müssen: "Es ist Gott, der die Kirche macht, nicht der Tatendrang der Werke. Gott ist es, der die Kirche macht, nicht der Tatendrang der Werke. Es ist das Wort Jesu, das unsere Bemühungen mit Sinn erfüllt. Die Zukunft der Welt wird in Demut aufgebaut".

In diesem Zusammenhang mahnte Franziskus – in einer weiteren Anspielung an sein mahnendes Schreiben an die deutschen Katholiken – davor, dass gute Absichten keine Synodalität ausmachen, ja, nicht einmal anziehend sein werden: 

"Vergessen wir nie dieses Wort Benedikts XVI.: Die Kirche wächst nicht durch Proselytismus, sie wächst durch Anziehung. Wo der Heilige Geist fehlt, und er ist es, was zu Jesus hinzieht, gibt es keine Kirche. Es gibt einen netten Club von Freunden, nun ja, mit guten Absichten, aber es gibt keine Kirche, es gibt keine Synodalität."

Zudem rief der Papst mit eindringlichen Worten zum Gebet und der Entdeckung der Anbetung auf.

"Gott gibt Liebe und Gott bittet um Liebe. Dies ist die mystische Wurzel allen gläubigen Lebens", so Franziskus in seiner Katechese. "Die ersten Christen im Gebet, aber auch wir, die wir viele Jahrhunderte später kommen, machen alle die gleiche Erfahrung".

Jeder Christ, der sich nicht scheut, dem Gebet Zeit zu widmen, könne sich die Worte des Apostels Paulus aus dem Galaterbrief zu eigen machen, so der Papst: "Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir. Was ich nun im Fleische lebe, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich für mich hingegeben hat." (Gal 2,20)

Das Gebet mache das bewusst: "Allein in der Stille der Anbetung kann man die ganze Wahrheit dieser Worte erfahren. Und wir müssen das Gefühl für die Anbetung wiederfinden".

Es gehe darum, Gott anzubeten, in Stille, bekräftige Franziskus. "Das Gebet der Anbetung ist das Gebet, das uns Gott als den Anfang und das Ende aller Geschichte erkennen lässt. Und dieses Gebet ist das lebendige Feuer des Geistes, das dem Zeugnis und der Mission Kraft gibt".

Das könnte Sie auch interessieren: