Papst Franziskus wünscht Weihnachten “des Mitleids und der Zärtlichkeit” inmitten Pandemie

Papst Franziskus bei der Audienz mit den Teilnehmern des "Christmas Contest"
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus hat darüber gesprochen, inmitten der Folgen der Coronavirus-Pandemie, die in vielen Teilen der Welt immer noch großes Leid verursacht, ein Weihnachten "des Mitleids und Zärtlichkeit" zu feiern, das Hoffnung schenken kann.

Papst Franziskus sprach er bei der gestrigen Audienz mit den Teilnehmern des "Christmas Contest". Dabei handelt es sich um einen Weihnachtsliederwettbewerb, der, wie es der Papst ausdrückte, "den jungen Menschen eine Stimme gibt und sie einlädt, neue Lieder zu erschaffen, die sich an Weihnachten und seinen Werten inspirieren."

Der Papst betonte gegenüber den Kindern und Jugendlichen, es freue ihn "sie jetzt zu treffen, bevor der Advent beginnt, jene Zeit, die uns jedes Jahr hin zu Weihnachten und seinem Geheimnis führt. Auch in diesem Jahr wird das Licht der Weihnacht durch die Folgen der Pandemie getrübt sein, die unsere Zeit immer noch belastet. Umso mehr sind wir aufgerufen, uns zu besinnen und die Hoffnung nicht zu verlieren."

"Das Fest der Geburt Jesu ist das Fest des Mitleids, der Zärtlichkeit schlechthin. Seine Schönheit ist demütig und voll menschlicher Wärme."

Der Papst erinnerte daran, dass "die Schönheit von Weihnachten im Teilen vieler kleiner Gesten konkreter Liebe aufscheint. Sie entfremdet nicht, sie ist nicht oberflächlich, sie ist nicht ausweichend. Im Gegenteil, sie weitet das Herz und öffnet es für die Selbstlosigkeit, für die Selbsthingabe, und kann auch kulturelle, soziale und erzieherische Dynamiken erzeugen."

"Ihr habt neue Weihnachtslieder komponiert und sie für ein größeres Projekt geteilt; ein Projekt, das an die Schönheit glaubt, als Weg des menschlichen Wachstums, um von einer besseren Welt zu träumen", so der Papst zu den jungen Menschen.

In diesem Sinne wiederholte er auch "die Worte des heiligen Papstes Pauls VI.: ´Diese Welt, in der wir leben, braucht die Schönheit, um nicht in Verzweiflung zu verfallen.´ Welche Schönheit? Nicht die falsche, die aus Schein und irdischem Reichtum besteht, der leer ist und Leere erzeugt. Nein. Sondern jene eines Gottes, der Fleisch geworden ist; jene der Geschöpfe, die unser gemeinsames Haus formen und die - wie der heilige Franziskus uns lehrt – am Lobpreis des Allerhöchsten teilhaben."

"Ich danke euch, liebe Jugendliche, Künstler und Sportler, denn ihr vergesst nicht, Hüter jener Schönheit zu sein, die die Geburt des Herrn in jeder täglichen Geste der Liebe, des Teilens und des Dienstes aufleichten lässt" schloss der Papst.

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;