Polens Katholiken gedenken der im Zweiten Weltkrieg ermordeten Priester

Festnahme katholischer Priester und Zivilisten durch die Nazis in Bydgoszcz, Polen, im September 1939.
Foto: (CC0)

Am Tag des Martyriums des polnischen Klerus haben die Katholiken in Polen der Diözesanpriester des Landes gedacht, die im Zweiten Weltkrieg ermordet wurden.

Ein Fünftel aller diözesanen Priester Polens – etwa 2.000 von 10.000 – starben während der Okkupation Polens durch Nazi-Deutschland. Ihrer wird alljährlich am 29. April gedacht, dem Gedenktag der Märtyrer des polnischen Klerus. Der Tag wurde von den Bischöfen Polens eingeführt. Der 29. April ist auch der Tag, an dem die US-Armee 1945 das Nazi-Konzentrationslager Dachau befreite. Dort wurden 868 polnische Kleriker ermordet. Insgesamt waren 3.000 katholische Geistliche in dem Lager in Süddeutschland inhaftiert, das von 1933 bis 1945 betrieben wurde. Fast zwei Drittel der Priester und Bischöfe kamen aus Polen.

Bischof Grzegorz Suchodolski von Siedlce feierte heute zum Gedenken eine per Livestream übertragene Messe im Nationalheiligtum des Heiligen Josef in Kalisz, Zentralpolen. 

Jan Żaryn, Direktor des "Instituts Nationalen Gedankenguts", sagte: "In Dachau überstieg die Zahl der dort ermordeten polnischen Priester alle anderen Opfer aus dem Klerus anderer europäischer Länder." Er wies darauf hin, dass mehrere einflussreiche polnische Priester im Lager getötet wurden.

"Der selige Pater Stefan Frelichowski, ein Priester, der heute der Patron der Pfadfinder ist, war unter ihnen. Er war dieses Symbol des polnischen Patriotismus, der jungen Priester, die in die Fußstapfen solcher Figuren wie Pater Ignacy Skorupka traten", sagte er und bezog sich auf den Kaplan der polnischen Armee, der 1920 in der Schlacht um Warschau fiel.

"Unter den in Dachau ermordeten Priestern war auch der selige Pater Eduard Detkens, der mit der akademischen Seelsorge in Warschau verbunden war."

Die polnischen Bischöfe wählten das Nationalheiligtum St. Josef als Hauptort für die Gedenkfeier des Tages des Martyriums des polnischen Klerus, weil es eine besondere Verbindung zu Dachau hat.

Eine Woche vor der Befreiung des Lagers weihten sich die Priester und Mönche in Dachau dem heiligen Josef, weil sie befürchteten, dass die Wachmannschaften sie ermorden wollten, bevor sie vor den anrückenden Alliierten flüchteten. Für den Fall, dass sie verschont würden, versprachen sie, eine jährliche Wallfahrt zum Heiligtum in Kalisz zu unternehmen.

Nur zwei Stunden bevor sie am 29. April 1945 getötet werden sollten, traf eine kleine Patrouille der US-Armee ein und rettete sie.

Einige Jahre später pilgerten die überlebenden Priester nach Kalisz, um Gott für ihre Rettung zu danken. Im Jahr 1970 gründeten sie in der Krypta des Heiligtums die Kapelle des Märtyrertums und der Dankbarkeit.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;