Portugals Bischöfe begrüßen Veto des Präsidenten gegen Euthanasie-Gesetz

Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa im Dezember 2017
Foto: Drop of Light/Shutterstock

Portugals katholische Bischöfe haben die Entscheidung von Präsident Marcelo Rebelo de Sousa begrüßt, sein Veto gegen ein Gesetz zur Legalisierung von Euthanasie einzulegen.

Der Präsident legte sein Veto am 15. März ein, nachdem das portugiesische Verfassungsgericht das Gesetz als verfassungswidrig eingestuft hatte.

Pater Manuel Barbosa, der Sprecher der Bischöfe, sagte: "Jede Legalisierung von Euthanasie und assistiertem Suizid steht immer im Widerspruch zur Bejahung der Würde der menschlichen Person und zur Verfassung der Portugiesischen Republik."

Am 29. Januar stimmten die Abgeordneten mit 136 zu 78 Stimmen für den Gesetzentwurf, bei vier Enthaltungen.

Das Gesetz wurde dann Rebelo de Sousa vorgelegt, der am 24. Januar in einer erdrutschartigen Wahl wiedergewählt wurde.

ACI Digital, der portugiesischsprachige Nachrichtenpartner von CNA, berichtete, dass der Präsident sich bereits persönlich gegen das Gesetz ausgesprochen hatte.

Rebelo de Sousa hatte drei Möglichkeiten: dem Gesetz zuzustimmen, es zur Überprüfung an das Verfassungsgericht zu schicken oder sein Veto einzulegen.

Er entschied sich für die zweite Möglichkeit und bat das oberste Gericht des Landes, zu prüfen, ob das Gesetz mit der portugiesischen Verfassung in Einklang steht.

Hätte Rebelo de Sousa das Gesetz unterzeichnet, wäre Portugal neben den Niederlanden, Belgien und Luxemburg das vierte Land in Europa geworden, das Sterbehilfe legalisiert.

Aber das Parlament kann ein Veto des Präsidenten überstimmen, indem es die Gesetzgebung ein zweites Mal unterstützt.

Rebelo de Sousa traf sich am 12. März mit Papst Franziskus und bestätigte danach, dass der Papst die portugiesische Hauptstadt Lissabon zum Weltjugendtag 2023 besuchen und auch zum Marienheiligtum von Fatima reisen würde.

Etwa 81 Prozent der 10 Millionen Einwohner Portugals sind getaufte Katholiken.

In einer Mitteilung an die Nachrichtenagentur Ecclesia bekräftigte die portugiesische Bischofskonferenz die Position der Kirche zu Euthanasie und Sterbehilfe und "verteidigt stets, dass das menschliche Leben unantastbar ist."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;