Pro-Life-Sieg in Spanien: Verurteilung von Abtreibungsverband wegen irreführender Werbung

Babyfüsse
Foto: Pixabay

Der Oberste Gerichtshof hat die Verurteilung des Arbeitgeberverbands von Abtreibungsunternehmen in Spanien (ACAI: Asociación de clínicas acreditadas para la interrupción del embarazo; zu deutsch: Vereinigung akkreditierter Kliniken zur Schwangerschaftsunterbrechung) wegen irreführender Werbung ratifiziert. Auf der Website von ACAI war versichert worden, dass die Durchführung der Abtreibung keine Risiken mit sich bringe.

Die Zivilkammer des Obersten Gerichtshofs hat die Berufung von ACAI gegen ein Urteil des Landgerichts von Oviedo abgewiesen, da "keiner der Gründe gerechtfertigt ist", die das Gesetz für diese Art von Berufung vorsieht.

Auf der Website des Arbeitgeberverbands für Abtreibungen in Spanien heißt es im Abschnitt "Häufig gestellte Fragen", dass die Abtreibung "eine Operation ist, die keine Folgen hinterlässt".

Müttern, die Informationen zu Abtreibungen suchen, wird auch versichert: "Wenn Sie schwanger werden, wird es so sein, als hätten Sie noch nie vorher eine Abtreibung gehabt."

Der spanische Abtreibungsverband erklärt zudem, dass "es auch kein Risiko einer Sterilität bei einer oder mehreren Abtreibungen gibt" und dass "Abtreibung der häufigste chirurgische Eingriff in Spanien ist, der keine Folgen hinterlässt, und die Häufigkeit von Komplikationen sehr gering ist".

Das Urteil des Landgerichts, das somit rechtskräftig wurde, verbietet dem Arbeitgeberverband ACAI, dem 32 Abtreibungseinrichtungen angehören, die "künftige Wiederholung" der klagegegenständlichen Äußerungen, die eine "unerlaubte weil irreführende" Werbung darstellen.

ACAI wird außerdem angewiesen, einen Link zum Urteil auf seiner Website aufzunehmen, begleitet von einer "kurzen Rezension der Werbebotschaften, die dazu geführt haben".

Das Landgericht hatte der Abtreibungsindustrie im Prozess vorgeworfen, nicht versucht zu haben, den Wahrheitsgehalt der als irreführende Werbung definierten Aussagen zu beweisen.

Der Abtreibungsverband "hat die Beweistätigkeit komplett außer Acht gelassen, da er keinerlei Mittel eingesetzt hat, die darauf abzielen, die Richtigkeit der von ihm veröffentlichten Informationen zu beweisen, und vergessen hat, dass er es ist, dem dies rechtlich obliegt", heißt es im Urteilstext.

Die Kläger – vertreten durch die Stiftung Abogados Cristianos (christliche Anwälte) – brachten ihrerseits die Aussage eines Gynäkologen, einer Chirurgin und eines Therapeutin vor, die Daten zu den Folgen einer Abtreibung lieferten.

Darunter nannten die qualifizierten Zeugen "psychische Störungen", "Komplikationen, die den weiblichen Genitalbereich betreffen" oder "Sterilität", wenn auch in seltenen Fällen.

Ebenso legten sie Berichte zum Post-Abortion-Syndrom vor. Dabei sind die Frauen laut Zeugenaussage der Chirurgin "zunächst erleichtert, fühlen sich aber dann als Mörderinnen ihrer Kinder, und es treten Depressionen bis hin zu Selbstmordgedanken auf".

Zudem zitierten die Kläger als mögliche Auswirkungen des Schwangerschaftsabbruchs "eine erhöhte Brustkrebswahrscheinlichkeit im ersten Jahr nach dem Eingriff" sowie "Probleme im Zusammenhang mit posttraumatischer Belastung, wie durch zahlreiche internationale wissenschaftliche Studien belegt ist".

Der Präsidentin der Stiftung Abogados Cristianos, Polonia Castellanos, hat die Ministerin für Gleichstellung, Irene Montero, aufgefordert, sich zum Urteil zu äußern, das die Handlungsweise der Abtreibungsunternehmen aufdeckt.

Nach Ansicht von Castellanos sind die Abtreibungsfirmen "zu allem fähig: Frauen auszunutzen, auf Täuschung zurückzugreifen, sogar die Gesundheit von Frauen aufs Spiel zu setzen, nur um mehr Geld zu verdienen."

https://twitter.com/AbogadosCrist/status/1572542274562822147

Die "Christlichen Anwälte" haben angekündigt, das Urteil an die regionalen Gesundheitsämter weiterzuleiten, "damit diese jeden Vertrag mit den beteiligten Abtreibungszentren kündigen".
Castellanos zeigte sich erfreut, dass "endlich einer Organisation Gerechtigkeit widerfahren ist, die aus finanziellen Gründen viele Frauen belogen und sie dazu ermutigt hat, abzutreiben, so als wären sie frei von schwerwiegenden Folgen".

Das könnte Sie auch interessieren: