Reue über Geschlechtsumwandlung verdient gehört zu werden, sagt ehemalige Patientin

Transgender-Flagge
Foto: Foto: Ink Drop / Shutterstock

Grace Lidinsky-Smith aus News York hat ihr Bedauern zum Ausdruck gebracht, sich einer Operation zur "Geschlechtsumwandlung" unterzogen zu haben, wie sie in einem Essay für die US-amerikanische Zeitschrift Newsweek schreibt.

Lidinsky-Smith erklärte, sie sei nicht die einzige Person, der Hormontherapie und Operationen von medizinischen Anbietern verschrieben worden seien, die unter keinem allgemein vereinbarten Standard agieren.

Dabei spielt auch der durch einzelne Medien und Lobby-Gruppen verstärkte Druck auf Personen, die befürchten als "transphob" verurteilt zu werden, wenn sie eine kritische Auseinandersetzung befürworten, oder Minderjährige vor den Risiken warnen wollen.

"Aktivisten wollen es vielleicht nicht zugeben, aber ich bin nicht die einzige Person, die ihren Schritt bereut", sagte sie.

Manche Menschen hätten ihr Verfahren zur Geschlechtsumwandlung schnell abgebrochen, während andere jahrelang mit hormonell behandelt worden seien und "mehrere Operationen hatten, bevor sie entschieden, dass der Weg eigentlich nicht der richtige für sie war".

Auch und gerade Minderjährige sind potentiell betroffen, warnte Lidinsky Smith: Sie betonte die Notwendigkeit, sich mehr um die Menschen zu kümmern, "die durch eine medizinische Transgender-Behandlung verletzt wurden, die zunehmend an Patienten im Teenageralter durchgeführt wird".

Lidinsky-Smith sprach auch im Rahmen der Fernsehsendung "60 Minutes" im vergangenen Monat über ihr Leben – was sich als kontrovers erwies. "Ich ging zu '60 Minutes', weil ich wollte, dass die Leute verstehen, dass Transgender-Medizin nicht immer verantwortungsvoll und sicher gehandhabt wird", sagte Lidinsky-Smith in ihrem Newsweek-Beitrag. "Ich wusste, dass ich durch meine Umwandlung schwer verletzt worden war, und ich war nicht die Einzige."

Sie sei mit Anfang 20 "depressiv und geschlechtsdysphorisch" geworden, so Lidisnky-Smith, nachdem sie "jahrelang von Identitätsfragen besessen war". 

"Schließlich glaubte ich, meinen Weg nach vorne zu sehen: die totale Transformation der medizinischen Umwandlung, um als Mann zu leben", fuhr sie fort. "Ich begann meine Umwandlung mit der Injektion von Transgender-Hormonen. Vier Monate später ließ ich mir meine Brüste in einem vermännlichenden chirurgischen Eingriff, der als 'top surgery' bezeichnet wird, entfernen."

"Ein Jahr später lag ich zusammengerollt in meinem Bett, umklammerte meine Doppelmastektomie-Narben und schluchzte vor Bedauern", sagte Lidinsky-Smith.

Sie glaubt, dass andere Faktoren ihre Entscheidung für eine Geschlechtsumwandlung motiviert haben.

"Ich hatte das bestmögliche Umfeld für die Umwandlung: einfachen Zugang zu Hormonen, eine bejahende Gemeinschaft und eine Versicherung", sagte sie. "Was ich nicht hatte, war ein Therapeut, der mir helfen konnte, die zugrundeliegenden Probleme, die ich hatte, zu hinterfragen, bevor ich ernsthafte medizinische Entscheidungen traf. Stattdessen wurde bei mir Geschlechtsdysphorie diagnostiziert und ich bekam von meinem Arzt beim ersten Besuch grünes Licht, mit der Umwandlung zu beginnen."

Laut Lidinsky-Smith sehen Menschen wie sie verschiedene Grundursachen, die im Nachhinein zu ihrer Entscheidung für die Geschlechtsumwandlung beigetragen haben: unbehandelte psychische Probleme, eine schwere Lebenskrise, ein Trauma durch sexuellen Missbrauch, nicht diagnostizierter Autismus oder ein Kampf, die sexuelle Orientierung zu akzeptieren.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;